Lehrlaufdrehzahl

Das DR-650 Technik Forum
Benutzeravatar
Dennis
Administrator
Administrator
Beiträge: 1990
Registriert: 01 Jul 2002 00:00
Wohnort: Minden
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von Dennis »

... da war ich wieder zu langsam :D
Suzuki DR 650 RE - SP45 '94
Honda AfricaTwin XRV 750 - RD07 '95
Yamaha NMAX 125 '15
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1196
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von DR500 »

Dafür gründlicher direkt mit Anleitung :wink:
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 157
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von Moritz650SE »

Eure Anleitung hat damals übrigens geholfen und die Suzi lief super.

Jetzt habe ich ein neues kleines Problem und wollte mal eure Meinung dazu hören, bevor ich sie die Tage nochmal zerlege. Durfte ich heute schon 1 mal...von vielen, wenigstens kann ich das langsam blind.

Problem: Suzi stand 3 Wochen, wollte sie heute starten. Erstmal ist sie gar nicht angesprungen (ja, sehr oft probiert, mit choke), dann Batterie nochmal geladen und dabei die neuen Kerzen eingebaut (hatte ich eh vor). Die alten sahen nicht wunderschön rehbraun aus, aber auch nicht weiß oder komplett schwarz.

Alles wieder zusammen, nochmal 3 mal den Starter gedrückt und sie lief, mit choke seehr hochtourig, sofort choke aus und ausgemacht. Beim erneuten Starten war die Drehzahl wieder etwas höher, hat sich dann aber von selbst runtergeregelt. Dann eine Runde gedreht und getankt (der 20l Tank frisst mich auf). Dabei ist mir aufgefallen, dass nach dem Anhalten das Gas etwas braucht, um wieder die normale Drehzahl zu erreichen. Dies Gasannahme war mMn auch nicht mehr so schön wie vor dem Umbau.

Mein Gedanke: Choke irgendwie nicht richtig geschlossen? somit permanent zu fett (musste beim Tankumbau den Chokezug und Gaszug anders verlegen)
Leerlaufgemisch würde mich wundern, da ich nichts geändert habe und es davor gut lief.
Oder durch die 3 Wochen Standzeit und davor auch eine Weile hat sich die leerlaufdüse zugesetzt. (Habe davor leider kein Plusi getankt)


Danke für eure Anregungen

MfG
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
Anthr@xx
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 60
Registriert: 25 Jun 2020 17:15
Wohnort: Köln

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von Anthr@xx »

Moritz650SE hat geschrieben: 28 Jan 2021 22:36
lief, mit choke seehr hochtourig, sofort choke aus und ausgemacht. Beim erneuten Starten war die Drehzahl wieder etwas höher, hat sich dann aber von selbst runtergeregelt...Dabei ist mir aufgefallen, dass nach dem Anhalten das Gas etwas braucht, um wieder die normale Drehzahl zu erreichen....
Ich würde zuerst einmal prüfen, ob der Gaszug freigängig ist und die Drosselklappe bei nicht betätigtem Gashahn auch wieder schlagartig in die Ausgangsstellung zurückdreht.

Zu fett wirkt sich bei kaltem Motor eher positiv auf das Startverhalten aus.

Und probier zur Sicherheit noch einmal mit den alten Zündkerzen ob sich etwas am Laufverhalten ändert. Habe letzten Sommer neue verbaut, original und direkt vom Suzi-Händler. Danach lief das Ding wie ein Sack Schrauben und sprang teilweise gar nicht an. Habe alles abgesucht, getan, gemessen. Natürlich erst nach dem ganzen Aufwand habe ich die alten Zündkerzen wieder verbaut und siehe da, als wäre nie etwas gewesen -.-

Grüße
Jim Knopf
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 48
Registriert: 16 Dez 2011 13:18

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von Jim Knopf »

Moritz650SE hat geschrieben: 28 Jan 2021 22:36 Eure Anleitung hat damals übrigens geholfen und die Suzi lief super.

Jetzt habe ich ein neues kleines Problem und wollte mal eure Meinung dazu hören, bevor ich sie die Tage nochmal zerlege. Durfte ich heute schon 1 mal...von vielen, wenigstens kann ich das langsam blind.

Problem: Suzi stand 3 Wochen, wollte sie heute starten. Erstmal ist sie gar nicht angesprungen (ja, sehr oft probiert, mit choke), dann Batterie nochmal geladen und dabei die neuen Kerzen eingebaut (hatte ich eh vor). Die alten sahen nicht wunderschön rehbraun aus, aber auch nicht weiß oder komplett schwarz.

Alles wieder zusammen, nochmal 3 mal den Starter gedrückt und sie lief, mit choke seehr hochtourig, sofort choke aus und ausgemacht. Beim erneuten Starten war die Drehzahl wieder etwas höher, hat sich dann aber von selbst runtergeregelt. Dann eine Runde gedreht und getankt (der 20l Tank frisst mich auf). Dabei ist mir aufgefallen, dass nach dem Anhalten das Gas etwas braucht, um wieder die normale Drehzahl zu erreichen. Dies Gasannahme war mMn auch nicht mehr so schön wie vor dem Umbau.

Mein Gedanke: Choke irgendwie nicht richtig geschlossen? somit permanent zu fett (musste beim Tankumbau den Chokezug und Gaszug anders verlegen)
Leerlaufgemisch würde mich wundern, da ich nichts geändert habe und es davor gut lief.
Oder durch die 3 Wochen Standzeit und davor auch eine Weile hat sich die leerlaufdüse zugesetzt. (Habe davor leider kein Plusi getankt)


Danke für eure Anregungen

MfG
Gaszug und choke anders verlegt!
Plus das die alten SE Chokezüge so gerne innen verrostet und fest sein können und dann hängen.
Abhilfe schafft entweder gängig machen mit WDBalisSilikonsprayoderso oder chokeknopf
https://www.tigerparts.de/shop2/main_bi ... ms_id=4777
gegen original zugzeug tauschen.

Wegen dem schlechten anspringen, steht die drin oder auch öfters im Regen?
Zum in drei Wochen leider nicht besser werdenden Benzin kommen oft bei SEs die im Regen stehen Anlasser dazu.
Der liegt bei den Ersten SEs in einer Wasserbadewanne. Spätere hatten Ablauflöcher. Naja, bei Regenmaschinen gehen die Kohlen durch Feuchtigkeit, Rost und sich festsetzendem Kohlenstaub fest. Haben dann nur noch gefühlte 70% Kraft und das reicht mit nicht mehr ganz frischen Vergaserdüsen und dem Gammelsprit der mehr zusetzt als der Sprit aus der zeit aus der die SE kommt.
Abhilfe sind neue Anlasser für 65€ bei Bucht und die neu gleich zerlegen und gescheit fetten. Hatte das schon ein paar mal. Überholen des Anlassers hilft immer nur ein zwei Jahre und kostet eh auch schon 30-40 für den satz, dann lieber neuen für 65 und 10-15 Jahre gut.

Grüße
Jim
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 157
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von Moritz650SE »

Kleines Update, die gute Leerlaufgemischschraube und einen Chokeknopf beim Tiger bestellt und eingebaut, alle Düsen durchgeblasen und Suzi lief eben einwandfrei. Sofort mit dem ersten Mal Starter betätigen. Habe dazu noch den Sek-Luftfilter vom Wolfgang eingebaut, meiner hat sich in der letzten Zeit irgendwie verflüchtigt. Der Choke war wirklich von innen stark verrostet.
Die Gute steht abgesehen davon eigentlich nie im Regen.

Danke nochmal für die Tipps.

MfG Moritz
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moritz650SE für den Beitrag:
DROldie (19 Feb 2021 22:45)
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
Benutzeravatar
DROldie
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1133
Registriert: 17 Apr 2015 12:55
Wohnort: In Hessen

Galerie

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von DROldie »

Einen Nebeneffekt hat der Chokeknopf direkt am Gaser ja auch noch... der Lenker ist vom Schieber/Betätigungsteil und den Zügen befreit! Mehr Platz :mrgreen: Lässt sich der Knopf auch einfach bedienen oder ist das Einstellen, nicht die Bedienung mit der Hand, etwas fummelig?
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 157
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von Moritz650SE »

DROldie hat geschrieben: 19 Feb 2021 22:50 Lässt sich der Knopf auch einfach bedienen oder ist das Einstellen, nicht die Bedienung mit der Hand, etwas fummelig?
Hmm es geht würde ich sagen, zum Glück ja nur 1 mal kurz vor der Fahrt. Meistens läuft die Suzi eh nach 5 Sek ohne ihn. Bei mir kommt hinzu, dass ich einen extra Filter zwischen Tank und Vergaser eingebaut habe und der im Vergaser raus ist. Dadurch etwas frickelig, aber okay. Am besten selber ein Bild durch das Bild machen ;D


Noch ein kleines Bild zum anderen Thread...die Unordnung herrscht vor. Sammelt sich so an, wenn immer nur gebastelt und nicht aufgeräumt wird. Findet man wenigstens immer die nötigsten Teile und Werkzeuge sofort auf der Kante. Aber die Ordnung wird bei Zeiten wieder hergestellt :? :D ein paar Spezis erkennen bestimmt die Dichtungen im Hintergrund

MfG Moritz
Dateianhänge
Unordnung
Unordnung
Filteridu
Filteridu
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
Benutzeravatar
DROldie
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1133
Registriert: 17 Apr 2015 12:55
Wohnort: In Hessen

Galerie

Re: Lehrlaufdrehzahl

Beitrag von DROldie »

:lol: :lol: :lol:
Hallo Moritz,
sollen wir nen neuen Thread starten: Wer hat die größte Unordnung auf seiner Werkbank/ in seiner Schrauberbude? :mrgreen:
DU würdest aktuell nicht an erster Stelle sehen... :lol:
Schaut gut aus, ein Gehörschutz, damit Du die Nachbarn nicht beim Rasenmähen hörst, gute Schraubendreher, dazu Kupplung- und Lichtmaschinendeckeldichtung :wink:
Und mit dem Chokeknopf, nicht optimal, aber wie Du sagst: Starten und gut passt doch. Du hast aber nur einen Benzinhahn am Tank wie ich das sehe?

Gruß Peter
Antworten