DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Das DR-650 Technik Forum
Puw
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 30 Sep 2018 12:43

Galerie

DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Puw » 30 Sep 2018 22:59

Hallo liebe DR Freunde, ich habe nach vielen Jahren als DR Fahrer das erste Mal Probleme mit meiner DR 650 SE.
Der Anlasser tuts nicht mehr. Leider hat mein Model keinen Kickstarter.
Anschieben lässt sie sich, natürlich mühsam, und läuft auch einwandfrei.
Aufgetreten ist der Defekt als ich neulich zur Arbeit gefahren war. Als ich dort den Motor abschaltete hatte ich den Eindruck als sei irgendwas gebrochen. Ein merkwürdiges Geräusch das ich so nicht kannte. Ich kann mich auch täuschen aber etwas schien mir anders. Dazu muß ich sagen das ich immer der Meinung war das beim Abschalten des Motors ich den Eindruck hatte das irgendwas einrastete. Keine Ahnung, vielleicht ein Mechanismus für die Dekompression für den nächsten neuen Start oder ähnliches. Jedenfalls war das Abschaltgeräusch diesmal anders schien mir. Wie gesagt, es kann auch sein das ich mich täusche.
Jedenfalls lief der Anlasser als ich nach hause fahren wollte nicht, zog nicht, quälte sich. Ich habe die Maschine dann angeschoben und bin nach hause.
Schrauben kann ich, was aber die Fehleranalyse angeht bin ich eine Niete.
Ich kann ja eben beschreiben was ich bisher unternommen habe.
Pauschal habe ich als erstes den Anlasser ausgebaut und mit einem Reparatursatz überholt. Also die Kohleplatte mit neuen Kohlen erneuert. Die alten waren eigentlich nach 20 Jahren gar nicht fällig. Den Anker habe ich nicht messen können da ich nicht weiß wie das geht /was muß ich wo messen. Gereinigt, die Lager gefettet. Im Schraubstock eingespannt bringt der Anlasser mit Amperezange gemessen unbelastet 30 Ampere.
So habe ich das Teil erst einmal wieder eingebaut. Keine Verbesserung. Möglicherweise hat eine Wicklung einen Schluß ?
Ein Bekannter, ehemaliger KFZ Mechaniker sagte mir wenn beim Startvorgang die Batterie auf unter 10 Volt absackt (ich hatte dann Spannungsabfall auf ca 7 Volt gemessen) sei es die Batterie was aber nicht stimmen kann denn mit einer neuen ist es nicht anders (hat mich jetzt so nur Geld gekostet). Daraufhin habe ich mir jetzt online einen neuen Anlasser bestellt. Ich bereue die neuen Teile nicht da mir die Maschine 20 Jahre die Treue gehalten hat und sie es wirklich verdient hat aber diese Herangehensweise ist ja eigentlich mehr wie fischen im Trüben. Ich befürchte das der neue Anlasser auch nichts bringt.
Desweiteren habe ich einen Spannungsabfall gemessen während des Startvorgangs zwischen Masse Batterie und Masse Anlassergehäuse von 1 Volt und einen Spannungsabfall von ca. 1,5 Volt zwischen Batterie Pluspol und Anlasserplus.
Am Magnetschalter (Anlasserrelais) ist beim Startvorgang Durchgang, ich habe hier aber noch nicht auf einen Wiederstand geprüft.
Eigentlich dürfte zwischen den oben beschriebenen Massepunkten sowie Pluspunkten gar kein Wiederstand bzw Spannungsabfall stattfinden denke ich. Deshalb werde ich die Kontakte überprüfen eventuell Kontaktspray. Wie prüfe ich die Kabel ? Wo liegt der zentrale Massepunkt am Bike ?
Außerdem habe ich eine Zündkerze herausgedreht um festzustellen ob mit der Dekompression was nicht stimmt. Kein Erfolg, der Anlasser dreht den Motor nicht.
Wie funktioniert die Kompression bei der SE eigentlich. Bei der XT 500 hatte ich einen Dekompressionshebel. Bei meiner DR 650 SE scheint das automatisch zu gehen.
Kann es sein das der Freilauf bei meiner DR festsitzt, normal müßte die sich ja trotzdem drehen ohne dann den Motor zu drehen denke ich.
Welche Fehler könnten noch vorliegen und wie überprüfe ich die, was lässt sich ausschließen.
So, nun habe ich genug palavert.
Ich bedanke mich jedenfalls für jede Hilfe im Voraus.
Stay tuned
Kirpal

Benutzeravatar
deFlachser
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 453
Registriert: 26 Jun 2018 11:55
Wohnort: MTK

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von deFlachser » 01 Okt 2018 07:02

Moin,
Deko funktioniert automatisch, siehe
https://dr-650.de/viewtopic.php?f=10&t=12572
Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 20 Semester Philosophiestudium :D

Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1089
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Ulf » 01 Okt 2018 08:11

Hi,
ich finde 30A unbelastet ist sehr viel. Weiß einer da mehr?
Gruß Ulf
Gruß Ulf, Ex-Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0
Sertão
Irgendwas geht immer 8)

twostroke
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 982
Registriert: 15 Jun 2011 20:19
Wohnort: Heilbronn

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von twostroke » 01 Okt 2018 09:35

Moin!

Zu dem Strombedarf kann ich leider nicht viel sagen, aber die Anlasserwicklungen sind ja fette Drähte, das entspricht ja schon einem Kurzschluss. Wenn du den Anlasser unbelastet testest, wie sackt dann die Spannung der Batterie zusammen?

Nur um das noch mal klarzustellen, der Anlasser dreht sich aber der Motor dreht sich nicht?

Dann würde ich auf ein mechanisches Problem im Freilauf tippen, mach mal den linken Deckel runter und kuck ob der Freilauf hinterm Polrad sich ordentlich verhält (soll ja in eine Richtung blockieren und in die andere Richtung frei laufen) oder vielleicht an der Rutschkupplung (sofern vorhanden) was im Argen ist.

Neulich hatte mal jemand ein Bild eingestellt da waren die Zähne von der Rutschkupplung von der Anlasserwelle zerfressen worden, da treibt dann halt auch nix mehr an.

Weil ich mich neulich mit Kollektoren und Ankern auseinandersetzen musste: Bei Gleichspannungsmotoren bietet es sich auch an den Widerstand der Wicklungen über die Kohlen zu messen, also wenn du den Anlasser schon wieder zusammen hast dann einfach mal das Multimeter an Plus und Masse halten und die Anlasserwelle drehen. Die Widerstandswerte dürfen schon etwas wackeln, aber zu arg Unterschiedlich sollten sie nicht sein. Bei gravierenden Unterschieden liegt es nahe dass eine Wicklung geschlossen oder offen ist, je nachdem in welche Richtung das Abweicht. Google gibt hier ein wenig Auskunft, ich hab die Abweichungen nicht mehr im Kopf.

Die Kabel kannst du nur einer Sichtprüfung unterziehen, die fetten Teile werden nämlich mit dem Multimeter immer einen geringen Widerstand aufweisen bis zu dem Moment wo sie nur noch am seidenen Fädchen hängen. Wenn dann aber 90A drüberlaufen sollen sieht das schon wieder ganz anders aus. Kontrolliere auf Knicke und die Kontakte auf Korrosion, Dickenunterschiede in der Isolierung (Dellen, Blasen, so Zeuch) zeugt von starker Temperatureinwirkung, Kontakte evtl. auch mit Schleifvlies mal bisle blank machen, zusammenschrauben und mit Vaseline einpinseln gegen Neukorrosion.

So far so good, ich les mir das nachher nochmal durch, dann hab ich vielleicht noch die ein oder andere Idee.

Gruss Dominik
Mein Motor spricht in Psalmen zu mir:
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"

Aynchel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 191
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Aynchel » 01 Okt 2018 10:34

twostroke hat geschrieben:
01 Okt 2018 09:35
Moin!

Zu dem Strombedarf kann ich leider nicht viel sagen, .........
moin auch

eine DR BIG zieht 80A
gemessen mit einem DC Zangenampermeter
das zeigt aber nur den Summenstrom an, für die Peak`s ist das zu träge, da braucht es schon ein Oszi
klingt im ersten Moment nach sehr viel, ist aber normal
der 16Ah Accu der BIG bringt nicht um sonst 120A

bei den Strömen sollte man auch drauf achten, dass die Kabelschuhe fest auf den Hauptstromleitungen sitzen
und ausserdem keine Farbe Fett oder Gammel unter den Anschlüssen ist

twostroke
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 982
Registriert: 15 Jun 2011 20:19
Wohnort: Heilbronn

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von twostroke » 01 Okt 2018 11:15

Moin!

Ja, ok, bei den 90A hab ich daneben gelegen, habs grad nochmal in der Suzuki-Unterlage nachgelesen, die geben für die SP46 70A Anlasserstrom an. Dass da immer auch eine gewisse Schwankung drin ist versteht sich von selbst.

Da passen die 80A der Big auch gut dazu, hat die ja das 1,2 fache des Hubraums und braucht dann das 1,15fache des Stroms :lol: (der Smily soll verdeutlichen dass das eine Milchmädchenrechnung ist)
Aynchel hat geschrieben:
01 Okt 2018 10:34
bei den Strömen sollte man auch drauf achten, dass die Kabelschuhe fest auf den Hauptstromleitungen sitzen
und ausserdem keine Farbe Fett oder Gammel unter den Anschlüssen ist
Deswegen die Vaseline auch erst nach dem Verschrauben drauf, hält den pösen pösen Sauerstoff zumindest zum Teil von den Kontaktflächen fern. Obs wirklich was bringt? Früher hat man Kontaktfett genommen, besteht aber auch grob zu 90% aus Vaseline und zum Rest aus Farbstoff damit man denkt man hat da super tolles blaues Kontaktfett.... Kriegsentscheidend ist das sicher nicht.

Aber egal, unabhängig davon:

Nach nochmaligem Durchlesen stelle ich fest: Du hast einen neuen Anlasser der die gleichen Symptome zeigt wie der alte. Also entweder irgendwas in der Ansteuerung oder in der Mechanik.

Mechanik kann man prüfen wie ich oben schrub.

Die Ansteuerung kann man auch einfach mal umgehen indem man ein fettes Kabel von der Batterie auf den Anlasserkontakt hält. Das ist aber nicht ohne, da fliesst ordentlich Saft und Funken kanns auch.

Alternativ kann auch das Anlasserrelais mit einem Gabelschlüssel überbrückt werden um zu kucken ob sich irgendeine Reaktion einstellt. Aber auch da funkts!

Ob man sich das traut wenn dann auf einmal das Werkzeug am Kontakt klebt usw. hängt von den eigenen Cochones und der Erfahrung ab.

Berichte mal!

Gruss Dominik
Mein Motor spricht in Psalmen zu mir:
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"

Aynchel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 191
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Aynchel » 01 Okt 2018 12:21

ich mache solche Kontakte immer komplett blank
und pinsel sie nach dem Verschrauben mit Lack ein, so das kein Elektrolyt eindringen kann

Aynchel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 191
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Aynchel » 01 Okt 2018 12:35

twostroke hat geschrieben:
01 Okt 2018 11:15
............
Nach nochmaligem Durchlesen stelle ich fest: Du hast einen neuen Anlasser der die gleichen Symptome zeigt wie der alte. Also entweder irgendwas in der Ansteuerung oder in der Mechanik.

Mechanik kann man prüfen wie ich oben schrub.

Die Ansteuerung kann man auch einfach mal umgehen indem man ein fettes Kabel von der Batterie auf den Anlasserkontakt hält. Das ist aber nicht ohne, da fliesst ordentlich Saft und Funken kanns auch........


in solchen Fällen stelle ich mir einen gesunden Accu nebens Moped
nehme ein Starthilfekabel

Accu auf Accu - wenns dann geht ist es der Moped Accu - 70% aller Fälle

dann Masse weg vom Moped Accu an eine Schraube bzw Kühlrippe vom Motorblock - wenn es dann geht ist das Massekabel morsch oder die Verschraubung verwarzt

dann Plus Kabel weg vom Moped Accu auf die Eingangs Seite vom Starterrelais - wenns dann geht ist das 1. Hauptpluskabel unterbrochen

dann auf den Ausgang des Starterrelais - gehts dann ist das Relais verschlissen - 20% aller Fälle

dann auf den Eingangsbolzen des Starter - gehts dann ist das 2. Hauptpluskabel unterbrochen

gehts dann immer noch nicht stimmt was mit dem E Starter nicht
meist sind dann die Kohlebürsten verschlissen oder einfach nur verdreckt, Federn ausgeglüht, O Ring defekt und Starter mit Öl geflutet und und
die Starter kann man durchputzen und die Verschleissteile wechseln
Teile gibts beim Freundlichen vor Ort oder beim Holländer

# 4

https://www.cmsnl.com/suzuki-dr650se-19 ... 7IFz_mYTGg

Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1089
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Ulf » 01 Okt 2018 20:14

Also irgendwie hab ich was ganz anderes gelesen:
Der ausgebaute Anlasser zieht 30A.
Das ein eingebauter gerne 70 oder 90 nimmt glaube ich auch, nur ist das nicht so recht vergleichbar.
Weiter hatte ich es so verstanden als sei der neue Anlasser zwar bestellt aber noch nicht da.
Bin auf die Auflösung gespannt.
Gruß Ulf, Ex-Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0
Sertão
Irgendwas geht immer 8)

Puw
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 30 Sep 2018 12:43

Galerie

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Puw » 03 Okt 2018 20:31

Ja hallo, vielen Dank für die vielen Antworten, Tipps und guten Ideen.
Ich hab mir ja jetzt einen neuen Anlasser beim Motorradteile Service für rund 80 Euro
ttps://www.motorradteile-service.de/ANLASSER-A ... op_3=20398
bestellt und hoffe das der was taugt.
(Der original Suzuki Anlasser liegt bei etwa 400 Euro ?! hab ich irgendwo gelesen.)
By the way: Wo bekommt Ihr Eure Ersatzteile her ?


Den neuen baue ich erst mal ein und schaue ob der das Problem war.
Außerdem Überprüfe ich die Kabel und die Kontakte noch mal.
Falls das nichts bringt schaue ich mir den Freilauf an.
Die Dekompression schließe ich als Fehlerquelle schon mal aus da der Motor ohne Zündkerzen auch nicht dreht.

Ich werde berichten wie´s weitergeht.
Bis dahin ..Kirpal

Hasi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 175
Registriert: 31 Mai 2005 23:00

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Hasi » 03 Okt 2018 21:21

Welches Bj. Ist deine SP? Der Anlasser auf dem Foto scheint eine kurze Ritzelwelle zu haben, passt nicht so ganz wenn Du eine Rutschkupplung hast.
Wenn Du Teile rund um den Anlasser und Freilauf benötigst, melde dich einfach bei mir.

Puw
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 30 Sep 2018 12:43

Galerie

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Puw » 03 Okt 2018 23:23

Meine DR ist die DR 650 SE (SP46B) habe ich im Sommer 1998 gekauft.
Von daher denke ich ist es auch ein 98er Baujahr.
Der Anlasser entspricht tatsächlich dem abgebildeten mit der kurzen Achse.
Bei anderen Modellen wurde ein anderes Teil mit längerer Achse verbaut, das stimmt.

Hast Du einen eigenen Laden mit Ersatzteilversand ? Was hätte ein neuer Anlasser bei Dir gekostet ?
Der original Anlasser von Suzuki kostet soweit ich im Internet gelesen habe was bei 400 Euro was natürlich völlig überteuert ist

Gruß Kirpal

Hasi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 175
Registriert: 31 Mai 2005 23:00

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Hasi » 04 Okt 2018 06:13

Nee, kein Laden, da sind hier andere professioneller unterwegs, hab nur nen paar Teile aus ner Schlachtung. Der Preis scheint aber gut zu sein.
Wenn Du das E-Starter System bearbeitest denk mal über Umrüsten auf Rutschkupplung nach. Scheinst ja noch das anfällige starre Ritzel zu haben mit Engine Grenade Gefahr.

Puw
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 30 Sep 2018 12:43

Galerie

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Puw » 07 Okt 2018 13:58

So, nun habe ich den Ersatzanlasser bekommen. Er ist ein bißchen schmaler gebaut wie der Originalanl. aber die wichtigen Abmessungen stimmen.
Im Vergleich zum alten von mir mit neuen Kohlen ausgestatteten läuft der anders. Der alte dreht zwar hochtourig aber der neue läuft wie eine Turbine. (Vielleicht hat der alte doch einen Wicklungsbruch.)
Anlasser.jpg
Da ist schon ein Unterschied. Ich werde die Woche vor dem Einbau mit der Amperemesszange überprüfen wieviel Ampere der zieht. Der alte lag ja bei nachher 30 Ampere.
Der Hinweis das der Anlasser der Big mit ca. 80 Ampere gemessen wurde lässt mich hoffen das bei meiner DR der Anlasser das Problem ist.
Den Freilauf zu zerlegen ist ja doch etwas aufwendiger.
Mit dem Freilauf hatte ich bisher nie Probleme.
Ich werde weiter berichten.
LG
Kirpal

Benutzeravatar
Motzkeks
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1303
Registriert: 02 Aug 2009 14:50
Wohnort: München

Re: DR 650 SE (SP46B) Anlasser tuts nicht.

Beitrag von Motzkeks » 07 Okt 2018 17:48

Puw hat geschrieben:
07 Okt 2018 13:58

Mit dem Freilauf hatte ich bisher nie Probleme.
Wenn dir die Rutschkupplung fehlt, werden die Probleme schon noch kommen. :mrgreen:
I live. I die. I live again!

Antworten