Vergaser Grundeinstellung

Das DR-650 Technik Forum
Benutzeravatar
kermit
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 419
Registriert: 01 Jun 2003 00:00
Wohnort: Büdingen

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von kermit »

Ja. Hat 3 Löcher.
Wenn du die seitlichen Unterdruckbohrungen geringfügig aufbohrst (0,5 mm) und ne weichere Feder im Schieber einbaust, dreht sie übrigens gefälliger hoch (Schieber öffnet schneller beim Gasgeben) 😜
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kermit für den Beitrag:
PinzMax (05 Jan 2020 23:45)
SP41B
Benutzeravatar
PinzMax
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 601
Registriert: 28 Dez 2018 22:08
Wohnort: Wien

Galerie
Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von PinzMax »

Input angekommen, danke! :wink:
Das ist dann etwas für Ausbaustufe 5 oder so :mrgreen:

Drossel im Vergaser schließe ich mittlerweile eigentlich aus (nichts gefunden), Drossel bei der Luftzufuhr schließe ich ebenfalls aus (auch nichts gefunden), Anschlag im Griff halte ich für unwahrscheinlich und das Steuergerät wird es wohl auch nicht sein.
Was kann es sonst noch sein?

- Vergasereinstellung (Düsen, Nadel)
- Abgas (eher Krümmer als Schalldämpfer)

Hat jemand weitere Vorschläge?
Benutzeravatar
kermit
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 419
Registriert: 01 Jun 2003 00:00
Wohnort: Büdingen

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von kermit »

Bei Honda gabs noch Drosselungen über die Nockenwelle. Hab ich aber bei der DR noch nicht gehört.
Bist du sicher, dass nicht ein Vorbesitzer die Drossel ausgebaut hat und es nur nicht eingetragen wurde?
Die DR zieht ungedrosselt eigentlich nicht viel besser in den unteren Gängen, man merkt es halt an der Endgeschwindigkeit, weil sie im 5. nicht mehr die Höchstdrehzahl schafft.
SP41B
Benutzeravatar
PinzMax
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 601
Registriert: 28 Dez 2018 22:08
Wohnort: Wien

Galerie
Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von PinzMax »

So ist es bei mir ja auch....im 5. ist sie schwach.
Sie kommt dort in der Regel nicht über 5.500 - 6.000 Umdrehungen.
Benutzeravatar
kermit
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 419
Registriert: 01 Jun 2003 00:00
Wohnort: Büdingen

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von kermit »

Es gab auch Drosseln als anderer Deckel statt "nur" die Drosselscheiben. Aber dann würde er beim Aufziehen keinesfalls den Querschnitt vom Vergaser ganz freigeben.

Mir fällt sonst nichts mehr ein. Drosselung über Auspuff/Krümmer/Verengung Ansaugstutzen hast du ja geschaut und hab ich für die DR auch noch nicht gehört.
SP41B
Benutzeravatar
PinzMax
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 601
Registriert: 28 Dez 2018 22:08
Wohnort: Wien

Galerie
Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von PinzMax »

Krümmer und Auspuff sind noch nicht gecheckt worden.

Einen möglichen "anderen Deckel" habe ich auch schon im Kopf gehabt, aber ich denke auch, dass man einen Vergaseranschlag ausschließen kann, wenn man (mit der Hand) den Gasschieber ganz öffnen kann.

Danke fürs mitdenken, ich checke den Krümmer, dann wissen wir vielleicht mehr.

LG
Max
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Claus »

Bei deinem Vergaserdeckel ist keine Drosselscheibe verbaut. Die steht so ca 12mm ab und ist ansonsten so groß vom Durchmesser wie der jetzige Schieberanschlag
https://www.ebay.de/itm/Suzuki-DR-650-S ... Sw07ZdWu-2
Die Stellung der Leerlaufgemisch- Regulierschraube ist nur ein Grundwert. Die gehört am CO-Tester auf irgendwas zwischen 2,5 und 3,5 %CO eingestellt, wenn man sicher sein will. Je fetter, desto weniger hackt der Motor auf der Kette herum.
Wenn deine Karre obenraus schwächelt, ist entweder die Sekundärübersetzung zu lang, die Hauptdüse zu klein oder eventuell der Krümmer verengt bzw der Auspuff geändert.(durchgestoßen)
Meine erste SP43B lief mit Ach und Krach 150 laut Navi und ließ sich dabei echt bitten. (alles komplett original)
Meine Jetzige schaft mit vorn einem Zahn weniger noch gut 145, geht aber deutlich besser dorthin und ist auch sonst flinker unterwegs. (Serienauspuff mit Dynojetkit, Lufteinlaß leicht verändert) Säuft aber etwas unangemessen, was die Alte nicht getan hat. Generell ist es mir das wert, weil die Kiste deutlich besser unterwegs ist, Vollgasetappen auf der Autobahn kommen sehr selten vor.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Claus für den Beitrag:
PinzMax (06 Jan 2020 14:48)
wohin du gehst, da bist du dann...
Benutzeravatar
andreasullrich
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 508
Registriert: 04 Mai 2016 21:47
Wohnort: Schlüsselfeld

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von andreasullrich »

Claus hat geschrieben: 06 Jan 2020 14:07 Bei deinem Vergaserdeckel ist keine Drosselscheibe verbaut. Die steht so ca 12mm ab und ist ansonsten so groß vom Durchmesser wie der jetzige Schieberanschlag
https://www.ebay.de/itm/Suzuki-DR-650-S ... Sw07ZdWu-2
So ist es. Dieser Anschlag im Deckel ist die Drosselung für den Schieber.
Aber ich habe noch in Erinnerung, das der Schieber selbst auch noch eine Bohrung hat für die gedrosselte Version, die im normalen Schieber nicht enthalten ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor andreasullrich für den Beitrag:
PinzMax (06 Jan 2020 17:46)
Suzuki DR-650 RSE Bj. 1993
Farbe "12F Candy Alpine Blue"
BMW K1200RS Bj. 2000
Farbe "Dakargelb/Arktisgrau"

Treffen 2018 - Geiselwind (Ein Hammer-Event, Super Leute kennen gelernt) :mrgreen:
Treffen 2020 - Annweiler am Trifels (Ein Super Event, geile Truppe am Start) :mrgreen:
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1246
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Ulf »

andreasullrich hat geschrieben: 06 Jan 2020 15:18 ...
Aber ich habe noch in Erinnerung, das der Schieber selbst auch noch eine Bohrung hat für die gedrosselte Version, die im normalen Schieber nicht enthalten ist.
Moin,
Jetzt wo du es schreibst... diese Löcher (seitlich, oder?) gabs auch bei der gedrosselten GS500E im den Schiebern.
Beim Entdrosseln wurden die geschlossen (=Stopfen eingeklebt) bzw. die Schieber gewechselt.
Die Löcher bewirken, daß der Schieber trotz Unterdruck nicht voll aufgezogen wird.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
Supermeissi
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 68
Registriert: 01 Sep 2014 10:10
Wohnort: Bad Salzungen

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Supermeissi »

Guten Morgen,
auf den Bildern 5 und 6 im eBay-Link ist im Inneren des Deckels das Teil zu sehen, welches mir seinerzeit überreicht wurde. Nach Deiner Beschreibung und Bildern gehe ich davon aus, dass Dein Motorrad entdrosselt ist. Ich konnte jedenfalls mit der Drosselung in keinem Gang voll aufdrehen. Bei ungefähr 5.000 Umdrehungen war Schluss. Entdrosselt ging´s problemlos in den roten Bereich, wobei sich das Moped im 5. Gang schwer tut...
Ich habe bisher auch keinen Test unternommen, was ein Navi bei voller Fahrt anzeigt, zumal ich kürzer übersetzt habe. Wenn Du der Meinung bist, dass keinesfalls die volle Leistung abrufbar ist, tippe ich eher auf andere einschränkende Einstellungen. Dann kannst Du nur vom Luftfilter bis zum Endschalldämpfer alles optimieren bzw. besser abstimmen. Ich denke allerdings, dass hier wiederum keinerlei Drosselung eingesetzt ist; es passt halt nicht zusammen.
Schönen Tag
Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Supermeissi für den Beitrag:
PinzMax (07 Jan 2020 14:30)
DR 650 R Dakar, SP41B, Baujahr 1991, 64.400 km
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Claus »

PinzMax hat geschrieben: 06 Jan 2020 00:45 Krümmer und Auspuff sind noch nicht gecheckt worden.

Einen möglichen "anderen Deckel" habe ich auch schon im Kopf gehabt, aber ich denke auch, dass man einen Vergaseranschlag ausschließen kann, wenn man (mit der Hand) den Gasschieber ganz öffnen kann.

Ich hab das jetzt mehrere male gelesen und schreib nun doch was dazu:

Der Gasschieber (der eigentlich nur ein von der Gleichdruckmembrane bewegtes Hauptluftventil ist), hat keine Verbindung zur Drosselklappe. Wenn Du also das Hauptluftventil mit der Hand ganz hoch schieben kannst, macht das keine Aussage bezüglich der Begrenzung des Drosselklappenweges (und das wäre die zweite Drosselungsvariante). Die Drosselklappe ist nicht begrenzt, wenn man sie bis zur vollen Öffnung des Querschnittes öffnen kann (steht dann mit dem kleinsten Querschnitt 90° im Venturirohr). Es wäre mir neu, daß es für diesen Vergaser so eine Drossel gegeben hätte, ich will aber nichts ausschließen. Ein Drosselklappenanschlag (oder auch ein Gas-Drehgriffanschlag) kam als Drossel eigentlich mit den Einspritzer- Modellen. Damit musste man nicht in die Gemischbildung eingreifen, sondern hat nur den Öffnungswinkel der Drosselklappe reduziert.
Die nachrüstbare Drosselung (zB von Alphatechnik) war eine Scheibe mit Federführungspin, die in den Deckel eingesetzt wurde um den Weg des Hauptluftventils zu begrenzen. Ganz ähnlich wie die originale Drossel.
Oder eine Drosselscheibe, die in den Ansaugkanal eingesetzt wurde, was aber zu starken Einschränkungen bei der Gemischbildung führte.

Bei den GSX1100G-Modellen ist ein ähnlicher Vergaser verbaut (nur eben 36mm Venturi). Was bei deinem Vergaser jetzt noch im Deckel ist, funktioniert bei diesen Modellen als Drossel von 106 nach 98 PS. Die Drossel konnte man entfernen, indem man sie etwas angewärmt und herausgebrochen hat, oder den entsprechend höheren Deckel eines anderen Modells verwendet hat. Dabei ließ sich das Hauptluftventil auch mit Drossel so weit öffnen, daß der komplette Venturi frei war. Die Düsennadel machte aber nicht den kompletten möglichen Querschnitt im Zerstäuber frei. Bei ausgebrochener Drossel ging der Schieber entsprechend ca 5 mm höher und die Düsennadel konnte den Querschnitt nicht mehr begrenzen. Tadaa- 8 PS mehr.(trotz der ungünstigen Turbulenzen, die durch den höher gezogenen Schieber entstanden. Hat auch bei Vollgas übel gesoffen)

Ich kann mir vorstellen, daß das zum Teil auch den undurchsichtigen Düsennadeljungel bei unseren Modellen erklärt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Claus für den Beitrag:
PinzMax (07 Jan 2020 14:30)
wohin du gehst, da bist du dann...
Benutzeravatar
PinzMax
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 601
Registriert: 28 Dez 2018 22:08
Wohnort: Wien

Galerie
Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von PinzMax »

Supermeissi hat geschrieben: 07 Jan 2020 09:52 Nach Deiner Beschreibung und Bildern gehe ich davon aus, dass Dein Motorrad entdrosselt ist.
Es ist meine zweite SP43A. Beide haben laut Papieren 27,2 kW und sie haben auch beide die gleiche "Leistung".
Ich denke nicht, dass rein zufällig zwei entdrosselte DRs den Weg zu mir gefunden haben...das wäre schon ein riesiger Zufall.
Supermeissi hat geschrieben: 07 Jan 2020 09:52Ich konnte jedenfalls mit der Drosselung in keinem Gang voll aufdrehen. Bei ungefähr 5.000 Umdrehungen war Schluss.
Das ist ja bei dieser Art der Drosselung nachvollziehbar, weil eben in keinem Gang der Schieber ganz geöffnet wird.

In ein paar Tagen kann ich den Krümmer abmontieren, dann sehen wir weiter. :wink:


Claus hat geschrieben: 07 Jan 2020 11:38 Der Gasschieber (der eigentlich nur ein von der Gleichdruckmembrane bewegtes Hauptluftventil ist), hat keine Verbindung zur Drosselklappe. Wenn Du also das Hauptluftventil mit der Hand ganz hoch schieben kannst, macht das keine Aussage bezüglich der Begrenzung des Drosselklappenweges (und das wäre die zweite Drosselungsvariante).
Das habe ich eh auch gecheckt, die Drosselklappe lässt sich (im ausgebauten Zustand) voll öffnen. Eine Drosselung über den Vergaser schließe ich mittlerweile aus.

Claus hat geschrieben: 07 Jan 2020 11:38 Oder eine Drosselscheibe, die in den Ansaugkanal eingesetzt wurde, was aber zu starken Einschränkungen bei der Gemischbildung führte.
Gesucht und nicht gefunden.
An der Luftzuführung scheint es nicht zu liegen.

Ich schraube den Krümmer ab, dann sehen wir weiter.
Wenn es dort auch nichts gibt, muss ich mich tatsächlich mit dem Gedanken anfreunden, dass ich rein zufällig zwei bereits entdrosselte DRs habe und die Leistung einfach mies ist.

Fortsetzung folgt :mrgreen:
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Claus »

33 bzw 34 kw wären da schon angenehmer. Vielleicht rufst Du wirklich mal den Hessler an und fragst ihn wegen der Leistung.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Claus für den Beitrag:
PinzMax (07 Jan 2020 17:16)
wohin du gehst, da bist du dann...
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1246
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Ulf »

@andreasullrich,
so etwa müsste die Drosselbohrung ausgesehen haben:
Bild
Hatte wer in seiner 34 PS GS500E so drin.
Das Loch wurde für 48PS verschlossen.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Vergaser Grundeinstellung

Beitrag von Claus »

Genau. Bei der GS500E gabs dann so hülsen, die in den Schieber geschoben wurden. Und eines der drei Löcher am Boden des Schiebers wurde mit den mitgelieferten Plastik- Madenschrauben verschlossen und der Rest der Schraube abgeschnitten.
wohin du gehst, da bist du dann...
Antworten