Probleme Start und Leerlauf SP44

Das DR-650 Technik Forum
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1187
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Ulf »

deFlachser hat geschrieben:
07 Jun 2020 11:34
...

U. U. ist bei Uli ja wirklich die CDI nicht mehr so ganz auf der Höhe, was meint ihr?

https://dr-650.de/viewtopic.php?f=10&t=10873&start=150

...

Gruß Stefan
Hi Stefan,
ausklammern würde ich es nicht. Die CDI meiner Big hatte einen "Warmfehler".
Wenn die CDI warm war, war das Teil kaum zu starten. Lief aber durch wenn an.
Bei warmen Aussentemperaturen, oder nach Strahlungswärme durch den Block.
Dann hatte ich für kleinen Kurs eine gebrauchte CDI ergattert, eingebaut.
Startete und lief unter allen Bedingungen. Dann habe ich die alte CDI aufgekloppt
und eine defekte Lötstelle gefunden. Wenig Lot, Lötauge nur einseitig benetzt, Bauteilfuss nicht mehr fest verbunden. Bei Wärmedehnung kaum noch Kontakt.

Wenn ichs richtig sehe, kann der Uli jetzt auch kreuztauschen - ich mein ich hätte da nen zweiten rosa Rahmen gesehen :mrgreen:
Dann wird er in Kürze wissen ob die CDI der Bösewicht ist.

Ein anderes Ding ist aber was der Claus beschreibt bzg. Vergaser. Wenn der Probleme im Leerlauf/Standgasbereich hat, und man holt Standgas dann über die Schieber- bzw Drosselklappenendstellung, kann genau das mit dem nicht abtouren wollen passieren.
Erst wenns zB mechanisch erzwungen wird bleibt sie dann unten.
Hab ich mal so hinbekommen...
Liegt vllt. daran, dass der Motor bei zunächst noch hoher Dehzahl sich seine Atemluft durch einen engen Spalt (Klappe/Schieber) holt, statt durch die Leerlaufdüse und damit auch durch hohe Strömungsgeschwindigkeit und hohem Unterdruck Sprit über die HD holt.
Zwingt man die Drehzahl dann runter, lassen Gasgeschindigkeit und damit Unterdruck nach und der Vergaser geht wieder in den gewollten Betriebszustand.
Aber das sind nur meine 10Cent, für genaueres lieber den Profi fragen.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)

Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Ulf hat geschrieben:
07 Jun 2020 15:00

Ein anderes Ding ist aber was der Claus beschreibt bzg. Vergaser. Wenn der Probleme im Leerlauf/Standgasbereich hat, und man holt Standgas dann über die Schieber- bzw Drosselklappenendstellung, kann genau das mit dem nicht abtouren wollen passieren.
Erst wenns zB mechanisch erzwungen wird bleibt sie dann unten.
Hab ich mal so hinbekommen...
Liegt vllt. daran, dass der Motor bei zunächst noch hoher Dehzahl sich seine Atemluft durch einen engen Spalt (Klappe/Schieber) holt, statt durch die Leerlaufdüse und damit auch durch hohe Strömungsgeschwindigkeit und hohem Unterdruck Sprit über die HD holt.
Zwingt man die Drehzahl dann runter, lassen Gasgeschindigkeit und damit Unterdruck nach und der Vergaser geht wieder in den gewollten Betriebszustand.
Genau so hat es sich bei mir verhalten.

Wolfgang hat mir angeboten den Vergaser zu ueberpruefen, schicke ihn die Tage mal rueber.

Gruesse

twostroke
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1198
Registriert: 15 Jun 2011 21:19
Wohnort: Heilbronn

Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von twostroke »

Ulf hat geschrieben:
06 Jun 2020 15:31

Die CDI der vorgenannten Modelle laufen nach meinem Wissen digital. Die müssten entweder aus der Drehzahl (Frequenz) erkennen wie weit sie verstellen müssen, oder aber nach einer älteren Methode aus der Spannung des Pickups, die mit der Drehzahl variiert.
Bin jetzt grade mal über diesen Satz gestolpert, ich hätte jetzt eher erwartet dass die CDI die Frequenz hernimmt um den ZZP zu verstellen, sollte aber die Spannung hergenommen werden würde ja jeder kleine Wicklungsschluss (und davon kanns in 30 Jahren an so einer halb in Öl laufenen Spule einige geben) Einfluß auf den ZZP haben.

Ist das richtig? Wie bekommt man raus an welchem Faktor der ZZP verstellt wird?

Gruss Dominik
Mein Motor spricht in Psalmen zu mir:
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"

Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1187
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Ulf »

Hi
keine Idee.
https://transmic.net/2016/07/19/ac-cdi-suzuki-dr600/
Thierry hat hier einige Schaltungen vorgestellt.
Digitale und analoge. Die analogen heben nach meinem Verständnis auf die Spannung ab.
Daher auch das Poti für den Umschaltbereich.
K.A. ob er bei der digitalen auf beides abhebt.
Ich denke als Kontrolle dient halt die Blitze.
Nummer für den von Claus erwähnten Klarsichtstopfen kenn ich nicht,
würde ich mir zur Not selber machen.
Weiß aber nicht, wie lange durch den Ölschmadder was zu sehen ist.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)

Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Guten Abend,
habe vorgestern aus meinem "funktionierenden" BST die feste CO-Nadel ausgebohrt, ging erstaunlich gut. Aus den beiden Vergasern dann einen gebastelt und eingebaut. Jetzt geht gar nichts mehr :(
Nachdem ich dann festgestellt hatte dass der Stromdieb am Bremslichtschalter für die Sparker CDI Probleme macht und ich alles verlötet hatte lies sich die Kiste trotzdem nicht vernünftig starten. Nach mehreren Versuchen mit rund 5ml Benzin im Ansaugtrakt konnte ich das Gerät mal ein zwei Minuten zwischen 3-4kU/Min am Leben halten bis es dann wieder ausgegangen ist.

Ich werde das Projekt jetzt weiter geben, bin keine 16 mehr wo man sich monatelang mit sowas beschäftigen kann zudem das Preis Leistungsverhältnis schon sehr lange nicht mehr stimmt.

Vielen Dank für eure Geduld mit mir, aber manchmal soll es im Leben einfach nicht sein :wink:

Genießt euren Feiertag morgen

Grüße

Antworten