Probleme Start und Leerlauf SP44

Das DR-650 Technik Forum
franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1878
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von franz muc »

Wenn die DR beim Start gleich hoch dreht, könntest Du den Leerlauf runter drehen. Vielleicht bleibt sie dann an.

Und die 11,75 Volt passen nicht zu deiner neuen CDI.
Das muss im Stand und bei laufendem Motor mehr sein.
Du könntest die Batterie ans Ladegerät hängen und sehen, ob die Batterie mehr als 12 Volt schafft.
DR 600 S,EZ 1990

Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Tach,
Die Startversuche habe ich immer ohne Licht unternommen. Die 11,75V beziehen sich auf Batterie Ruhespannung wenn Zuendung an aber Motor aus.
Habe gerade mal mit angeschlossenen Batterieladegeraet gearbeitet, permanent rund 14 V, gleiches Spiel. Fast unmöglich zu starten und nach paar Umdrehungen wieder aus.
Der Leerlauf ist nicht ab Start so hoch, passiert eigentlich nur bei Choke oder irgendwann von alleine bzw nach leichten Gas geben.

Gruesse

Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 358
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Claus »

Ruhespannung ist aber nicht mit Zündung an, sondern in Ruhe. Das heißt MIT OHNE ANGESCHALTETER ZÜNDUNG.
Da möchte man eine Batteriespannung von mindestens 12,65V bis ca 12,85V haben. Dann wäre die Batterie voll geladen und wahrscheinlich in Ordnung.
(das kann man sicher nur mit einem Batterietester prüfen oder mit einer Belastung von 7 bis 9 Ampere und Prüfdauer von 10 bis 15 Sekunden.
(Also über der Batterie messen, während bei stehendem Motor Fernlicht, Bremslicht und Zündung eingeschaltet sind) Innerhalb von 10 bis 15 Sekunden darf die Spannung der Batterie nicht mehr als 0,6 bis 0,7 Volt abfallen. (bei voll geladener Batterie!). Geht sie weiter runter , ist die Batterie beschädigt. Je 2 Volt Verlust ist eine Zelle defekt. Aber auch schon bei 1,5V Abfall ist da was faul.

Deine 11,75V zeigen eine leere, bzw sulfatierte oder tiefentladene Batterie an.
wohin du gehst, da bist du dann...

Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Hallo Claus,
habe nun eine grosse KFZ Batterie parallel geschalten und wie von dir beschrieben an der Batterie vom Motorrad gemessen, Ruhespannung 12,6V mit Bremslicht Zuendung und Fernlicht 12,1V. Dann alles abgeschalten und Startversuch durchgeführt, gleiches Spiel, kaum zu Starten mit diversen Rueckschlaegen am Kickstarter.
Nachdem ich die Maschine diesmal mit Choke zum Laufen gebracht habe und auf rund 1800 U/Min halten konnte, war deutlich ein Zuendaussetzer zu hoeren, wenige Sekunden spaeter dann ganz aus.
Kontakte an der CDI sind alle sauber.

Gestern hatte ich den Vergaser noch in Verdacht, heute wieder die Zuendung :?

Gruesse

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2222
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von deFlachser »

Wieder mal gut erklärt :D.

Leerlaufspannung ist nämlich das Eine, belastete Batterie das Andere.

Um das zu prüfen, also nicht am Moped sondern im Keller, hänge ich immer einen alten Fernscheinwerfer dran.

Z. B. hatte die Batterie von meinem Junior nach dem Laden volle Spannung :D, unter Last dann nix mehr :cry:.

Also völlig platt.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2222
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von deFlachser »

Ne defekte Batterie macht auch bisweilen lustige Sachen.
So bei meiner Dakar. Beim Blinken blinkt alles schön mit, die Drehzahl vom DZM ist ungewöhnlich hoch, dafür geht sie beim Beschleunigen runter statt hoch, etc..
Du denkst, du hättest irgendwo einen Elektrowurm und fängst an zu suchen und zu messen. Dabei ist es nur die platte Batterie.
Soll heißen, wenn ich wieder so merkwürdige Symptome habe, ratet mal nach was ich zuerst schaue :wink:.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Eintopftreiber
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1761
Registriert: 27 Mär 2016 20:40

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Eintopftreiber »

Hi,

mach mal die Batterie raus und häng nen Kondesator rein !

Mit dem Vergaser bist du durch ?
CDI ist gewechselt, hast ja eine Sparker drin ? Meine 600er hat mit der Sparker und dem Kondensator immer gefunkt

Haut sie regelmässig zurück beim Startversuch ?
Wenn sie aus geht ballert sie auf den Kolben ? Zündzeitpunkt überprüft falls der Sparker programmierbar ist?

Grüße

Jörg
Was interessiert es die Eiche, wenn sich die Sau daran schubbert :lol:

Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 358
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Claus »

Oldschool hat geschrieben:
18 Apr 2020 18:58
Hallo Claus,
habe nun eine grosse KFZ Batterie parallel geschalten und wie von dir beschrieben an der Batterie vom Motorrad gemessen, Ruhespannung 12,6V mit Bremslicht Zuendung und Fernlicht 12,1V. Dann alles abgeschalten und Startversuch durchgeführt, gleiches Spiel, kaum zu Starten mit diversen Rueckschlaegen am Kickstarter. Soweit korrekte Werte, aber halt mit der Autobatterie parallel darüber

Nachdem ich die Maschine diesmal mit Choke zum Laufen gebracht habe und auf rund 1800 U/Min halten konnte, war deutlich ein Zuendaussetzer zu hoeren, wenige Sekunden spaeter dann ganz aus.
Kontakte an der CDI sind alle sauber.

Gestern hatte ich den Vergaser noch in Verdacht, heute wieder die Zuendung :?

Man kann ja Läuse UND Flöhe haben. UND Fußpilz.

Gruesse
Rückschläge am Kickstarter deuten auf Frühzündung hin (bzw auf eine Zündeinstellung die zum Starten nicht spät genug ist). Mit zuviel Frühzündung springt man als Motor auch schlecht an. Das schlechte , bzw verzögerte Abtouren deutet auch auf Frühzündung hin (wobei das auch ein zu mageres Leerlaufgemisch sein kann). Drei Hinweise auf Frühzündung, eine eventuell defekte Batterie und ein ungewisser Vergaser sind eine total besch++++ene Voraussetzung für Fahrfreude.

Kannst Du mit originalen Komponenten, die garantiert einwandfrei sind, den Urzustand herstellen? Dann könntest Du nämlich einzelne Parameter ändern und würdest nicht gegen drei unterschiedliche Baugruppen im Nebel tasten.
wohin du gehst, da bist du dann...

Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Tach,
Die Sparker ist nicht programmierbar und der Kicker schlaegt regelmäßig zurück beim Starten. Ob sie aufn Kolben schlaegt kann ich nicht sagen, hab nur einmal gespuert wie beim Ausgehen es ausm Luftfilter schiesst (Sitzbank demontiert)

Ursprüngliche Konfig herstellen waere moeglich, sprich alte CDI und alter Vergaser wie sie ja nach Kauf funktioniert hatte. Aber woher soll ich wissen welche Komponenten davon noch einwandfrei sind?

Wie meinst du das mitm Kondensator Eintopftreiber?

Ich hoere raus ich soll mir mal ne neue Batterie kaufen, wird erledigt.

Gruesse

Eintopftreiber
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1761
Registriert: 27 Mär 2016 20:40

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Eintopftreiber »

:shock:

Was ist das im Moment für ein Vergaser ? BST ?

Ok wenn du eine Batterie anschaffst dann lassen wir das mal mit dem Kondensator.
Mit auf den Kolben klopfen meinte ich was Claus beschrieben hat, zuviel Frühzündung.
Da kannst du aber nichts verstellen.

Sind deine Vergaser wirklich ok ? original bedüst, richtig sauber oder mal eben alles rausgemacht durchgepustet und wieder zusammengebaut ?

Grüße

Jörg
Was interessiert es die Eiche, wenn sich die Sau daran schubbert :lol:

DR500
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 700
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von DR500 »

Um das nochmal festzuhalten:
Es ist ein reines Leerlaufproblem?
Bei erhöhter Drehzahl bleibt sie an? Oder zeigt sie dann auch Auffälligkeiten?

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2222
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von deFlachser »

Oldschool hat geschrieben:
18 Apr 2020 19:53
Ich hoere raus ich soll mir mal ne neue Batterie kaufen, wird erledigt.
Nur falls sie defekt sein sollte. Das kannst du aber erst mal prüfen, wie beschrieben z. B. mit ner H4 Birne (Leuchtmittel :wink:)

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 61
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Mikuni, sieht aus wie ein BST 40 aber steht nirgends drauf, nur 12E4 K2Y1.
Beide komplett zerlegt und im Ultraschall gehabt, beide gleiches Fehlerbild. Allerdings jetzt grad die Duesen vom alten innen. Der Verkäufer vom "neuen" Vergaser hat mir die fehlenden Duesen aber noch nachgesendet. Mit den jetzt verbauten Duesen bin ich damals erfolgreich gefahren.
Ob sie bei Drehzahl im Fahrbetrieb anbleibt schwer zu sagen, da weder TUEV noch angemeldet beschraenken sich meine Testfahrt-Moeglichkeiten auf Privatgrund und irgendwann muss man mal die Kupplung ziehen. Aber wenn sie von selber im Leerlauf hochdreht hat sie zumindesz keinerlei bestreben auszugehen bis die Lautstärke mir auf die Nerven faellt :(
Gruesse

DR500
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 700
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von DR500 »

Das hochdrehen kommt mit Sicherheit durch Nebenluft. Entweder ist der Vergaserflansch oder der darin enthaltene Dichtring breit, die Membran in Vergaser nicht mehr Takko oder der Schlauch vom Vergaserdeckel zum Benzinhahn porös. Letzteres würde zu Problemen auf der Benzinhahn-Stellung „Pri“ führen. Ein um 180° verdreht eingebauter Vergaserdeckel ebenfalls.
Es hat hier schon den Fall eines Haarrisses im Zylinderkopf gegeben, der zu diffusen Probleme geführt hat. Halte ich aber für sehr unwahrscheinlich...

Benutzeravatar
Grumpyoldgerman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 264
Registriert: 26 Jan 2018 21:29
Wohnort: Forst

Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Grumpyoldgerman »

Bei mir war es der Dichtring des Gummiteils zwischen Vergaser und Motor. Bei 80-100 Sachen Stottern und davor und danach war es ok. Nachdem das Teil dicht ist hatte ich keine Probleme mehr.

Ich habe noch einen Vergaser in der Garage liegen, welche Teile meinste du bebildert zu brauchen? Dann kann ich die dir abfotografieren.

Grüßle Jerry
DR650SP44B

Antworten