Probleme Start und Leerlauf SP44

Das DR-650 Technik Forum
Antworten
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Claus »

Meistens bekommt man den Flachschieber nicht eingetragen. Kommt stark auf das Baujahr und den Prüfer an. Sowas geht einher mit Leistungsprüfung auf einem geeichten Rollenprüfstand und einer Lärmemissionsprüfung. Kamman schon machen, aber es kann sein, daß allein die Eintragung des Vergasers am Ende ungefähr beim Zeitwert des Motorrades liegt.

Du kannst mir den Vergaser mit der festgefressenen Gemisch-Einstellschraube mal schicken. Wenn das noch nicht entgültig vermurkst ist, kann ich den eventuell retten. Kann etwas dauern, ich bin komplett ausgelastet. Vielleicht machst Du vorab mal ein Foto von der abgebrochenen Stelle. Dann kann ich eventuell sehen, ob sich das überhaupt lohnt mit dem Schicken.
wohin du gehst, da bist du dann...
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 830
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von DR500 »

Eintragung bei Bj. nach 89 ist kompliziert und teuer (Abgasgutachten).
Einbauen, fahren, glücklich sei :wink:
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Guten Abend,
dann versuche ich erst einmal die aus zwei BST mach eins Lösung.
Danke für das Angebot Claus, Maschinen für sowas habe ich sogar hier, Aufwand hatte ich nur bisher als nicht lohnenswert erachtet. Jetzt wo ich alle Teile doppelt habe wird es wieder interessant :)

Aber erst machen wir mal den Ingenieur glücklich mit einem neuen Kettensatz und einem zugelassenen Reifen auf der Hinterachse, Vorbesitzer war kreativ mit nem 140er Enduro 3.

Grüße
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Guten Abend,
die aus zwei mach eins Lösung hat leider nicht funktioniert, gleiche Probleme wie vorher. Kann es zwar nicht ganz nachvollziehen, da bis auf die zwei kleinen Düsen im Hauptstrom nun wirklich alles vom "funktionierenden" Vergaser übernommen wurde.

Hab die Schnauze voll, habe gerade das getan was ich schon längst hätte tun sollen, bei Wolfgang nen Flachi bestellen :mrgreen:
Das Funktionsprinzip funktioniert in meinen anderen Zweirädern ja auch wunderbar, auch wenn es sich hier um Vergaser mit Zylindrischen Schiebern handelt.

Ich bin gespant 8)

Grüße
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Hallo zusammen,
Der TM40 ist eingebaut, ging einfacher als ich dachte. :D
Kurze Probefahrt auf Privatgrund war vielversprechend, Mittwoch dann mit Vorab-Kennzeichen zur Nachuntersuchung bei der DEKRA. Freue mich jetzt schon auf die erste "richtige" Fahrt :mrgreen:

Kurze Frage zur CO-Nadel, Original 1,5U offen und Einstellung wie beim BST?
Reindrehen bis zur höchsten Leerlaufdrehzahl bei warmen Motor und dann wieder 1/8 fetter?
Sagt mir bitte wenn ich zu dumm war die Suchfunktion richtig zu bedienen.

Grüße
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2400
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von deFlachser »

Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, sondern nur für die anderen. Genauso verhält es sich wenn man blöd ist :roll:.

Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren!
(Zitat Einstein)

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Guten Abend zusammen,
Danke Stefan für den Link zum Gemisch einstellen :D

Leider war die Freude heute nur von kurzer Dauer.
Maschine ist perfekt angesprungen, mit Choke losgefahren, nach rund 300m raus, alles Top, so zuverlässig ging das Gerät noch nie.
Hab den Bock dann gemütlich gemischt Dorf und Landstraße rund 4km "warm" gefahren. Am Stopp-Schild war die Kiste dann aus, 1km vorher am Stopp-Schild noch alles in Ordnung.
Nach zwei drei Kickversuchen das Teil dann von der Kreuzung geschoben um den Verkehr nicht aufzuhalten. Mit Mühe die Maschine warm starten können, dann mal an die Einstellung der CO Nadel gemacht.
Egal ob 1,5 oder 3 U raus, kein Unterschied bei der Leerlaufdrehzahl. Hab das Ganze mal bei etwas niedriger (1200) und höherer (2000) getestet, keine Chance da einen Punkt zu finden.
Nach einem kurzen Gasstoß wollte der Motor dann auch wiederholt nicht mehr abtouren obwohl ich mich mangels an Ergebnissen wieder für die Grundeinstellung 1,5U entschieden hatte. Schieber ist ganz zu, hab mehrfach an Vergaser gelangt, wenn man mittels Kill-Switch kurz die Zündung unterbricht bleibt der Motor auch wieder auf Leerlaufdrehzahl.
Einmal aus, kaum wieder anzubekommen. Bin dann schwitzend wie ein Schwein (können die das überhaupt?) wieder zurück gefahren.

Nun mal zur Technik, am Ansaugstutzen hab ich jetzt nen neuen Original O-Ring rein, der Stutzen selber sah unbeschädigt aus. Bei der Montage vom Flachi hab ich erst die Schellen sauber am Vergaser verschraubt, dann den LuFi Kasten in Position gebracht. Am Vergaser habe ich nichts verändert, ist neu von Wolfgang.
Vom Fehlerbild her würde ich auf Falschluft tippen, hab damals schon beim BST abgesprüht und nix gefunden, vielleicht mache ich auch was falsch.

Könnt ihr mir bitte das Absprühen zu Flaschluftsuche bitte nochmal genau erklären?

Hab da auch gewisse Hemmungen auf den heißen Motor Bremsenreiniger zu sprühen wenn ich nur nen Wassereimer und Pulverlöscher zur Verfügung habe.

Inzwischen sehe ich das ganze bissche mit Humor, wie ein Brunnen in den man Geld reinwirft, das Geld ist nicht weg, man sieht es noch aber bekommt es auch nie wieder. Nach neuer Sparker CDI, TM40, Kettensatz und Hinterreifen würde ich mich dennoch über einen Erfolg langsam mal freuen :lol:

Grüße aus dem sonnigen Franken
Eintopftreiber
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1949
Registriert: 27 Mär 2016 20:40

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Eintopftreiber »

Hi,

Sprüh einfach an die an die Anschlussstellen etwas Bremsenreiniger bei laufendem Motor . Ein Sprühstoss, mehr brauch es nicht.
Nebenbei ? Hast du den Luftfilterkasten angepasst ?

Grüße Jörg
Heid schunn gelachd ?
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Moin,
alles klar.
Jo, der Schnorchel ist aussen. Das Ansauggeraeusch ist jetzt aber schon bisschen aufdringlich :roll:

Gruesse
Eintopftreiber
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1949
Registriert: 27 Mär 2016 20:40

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Eintopftreiber »

Hi,

Wie nach außen ?

Nicht in der Art ? https://www.tigerparts.de/source2/DR650/Umbau/U31.jpg

Grüße Jörg
Heid schunn gelachd ?
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Entschuldige meine flachse Ausdrucksweise, aussen im Sinne von entfernt. :wink:

Gruesse
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Claus »

Im Grunde solltest Du mal das Leerlaufgemisch am Abgastester prüfen (sollte bei 1400/min irgendwo zw 2,8 und 3,8% CO sein) und ggfs nachkorrigieren. Wenn sich der Wert nicht zwischen 1,5 und 3,5 Umdrehungen raus (LGRS) einstellen läßt, ist die Leerlaufdüse nicht die richtige Größe. Du hast jetzt so viele unterschiedliche Baustellen (CDI, Vergaser und Luftfilterkasten geändert), daß Du sonst komplett die Übersicht verlierst (ist schon für mich nicht einfach, mehrere Parameter auf einmal zu ändern, das mach ich nur, wenn ich mich bei dem Modell sehr gut auskenne.
Mit der LGRS sollte der Motorlauf in beide Seiten beeinflussbar sein (gegen mager und gegen fett). Man sucht sich genau die Mitte schwischen schlecht raus und schlecht rein (also mager und fett) und geht von dort eine achtel Umdrehung Richtung fett. Dabei kommt fast immer ein brauchbarer Wert um ca 3% CO heraus.

Bremsenreiniger kann man gut zur Dichtheitsprüfung verwenden. Auch großzügig. Da passiert nix. Deswegen verwendet man das Zeug ja und nicht etwa Startpilot (funktioniert auch, aber brennt zu leicht)

LGRS= Leerlaufgemischregulierschraube= quantitative Gemischänderung= verändert die im Emulsionsrohr der Leerlaufdüse vorgemischte Menge an Leerlauf-Kraftstoff-Luft-Gemisch --> raus fett, rein mager
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Claus für den Beitrag:
uli64 (15 Jun 2020 18:50)
wohin du gehst, da bist du dann...
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 394
Registriert: 31 Aug 2019 23:10
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Claus »

Claus hat geschrieben: 03 Jun 2020 13:20 die Mitte schwischen schlecht raus und schlecht rein (also mager und fett)
richtig wäre: zwischen schlecht raus und schlecht rein (also fett und mager)
wohin du gehst, da bist du dann...
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1246
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Ulf »

Oldschool hat geschrieben: 03 Jun 2020 12:22 Entschuldige meine flachse Ausdrucksweise, aussen im Sinne von entfernt. :wink:

Gruesse
Moin,
entfernt hat andere Wirkung als die hübsche Anordnung die der Eintopftreiber verlinkt hat.
Es kann sogar sein, das die Füllung mit dem Gummischüdel je nach Drehzahl besser erfolgt als ohne, wegen der nun vorhandenen Abrisskante statt Einlauftulpe.
Wenn die Luft da wirklich besser reingehen soll, ist die abgebildete Doppelschnüdelmethode vermutlich die bessere.
Lauter wird sie allerdings auch damit. Ich war aber beim BST geblieben und hatte den von 145 auf 150 gedüst.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
Oldschool
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Mai 2017 23:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Probleme Start und Leerlauf SP44

Beitrag von Oldschool »

Guten Abend zusammen,
habe heute die LLD mal von 20 auf 25 getauscht, gleiche Symptome. Motor tourt nicht mehr ab sobald er warm ist, egal ob Leerlaufgemischschraube auf Anschlag innen, 1.5 oder gar 3 Umdrehungen aussen. Beim Verstellen ist auch keine Reaktion am Leerlauf feststellbar wenn man den Motor vorher mitm Killswitch wieder ins Lot gestellt hat.

Habe dann alles brav mit Bremsenreiniger abgesprueht, keine Veraenderungen.

Habe als letzte Instanz habe ich noch den Schwimmerstand gesenkt, auch keine Veränderung.

Ist es möglich dass der Zylinderkopf nen Riss hat? Nachdem mir in der Vergangenheit schon so viel Schrott untergejubelt wurde komme ich leider inzwischen auf solche Gedanken :|

Gruss
Antworten