Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Das DR-650 Technik Forum
Antworten
Maddinski
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 20 Jun 2020 13:47

Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von Maddinski »

Moin Ihr lieben,

Ich bin seit 7 Jahren schon stolzer Besitzer einer DR650 SE SP 46B, und konnte sie nun bereits ca. 30T km genießen(hat jetzt ca. 80T runter). Klasse Maschine und (bisher) relativ einfach zu reparieren. Die gute Dora ist BJ 96 und auch seitdem in Familienbesitz (hab sie meinem Cousin abgeluchst)^^

Dieses Forum konnte mir in den letzten Jahren schon viele Male helfen, doch erst jetzt sehe ich die absolute Notwendigkeit einer offiziellen Anmeldung :oops: da ich leider zum ersten Mal trotz vielem Suchen keine für meinen Fall passende Info gefunden habe.
Für die Vollprofis ist unten eine Kurzfassung^^

Es dreht sich um Folgendes:
Ich habe Im letzten Frühjahr die Maschine aus dem Winterschlaf geholt und mit einem Öl(+Filter)-Wechsel gestartet, Luftfilter gereinigt und neu geölt, Zündkerzen ausnahmsweise erneuert und die Gute komplett geputzt.
.... Dabei kam mir die wahrlich brillante Idee, mir zum ersten Mal den Vergaser (der bis dato problemlos seinen Dienst tat) "warten" zu wollen. Daher Vergaser ausgebaut, gesäubert und dann komplett zerlegt und weiter gesäubert. Dabei kam ans Licht, dass darin alles ziemlich fertig aussah und ich habe mir kurzerhand ein ServiceKit(Dichtungen/Ventile) besorgt. Also kurzerhand alles an Dichtungen und Ventilen ausgetauscht, Vergaser dazwischen peinlichst genau versucht zu reinigen, und das Ganze wieder eingebaut. So weit so gut, es waren keine Teile übrig und der Schieber wirkte leichtgängig :roll:

Nun fängt die Geschichte leider erst richtig an, bzw. die Maschine ging (natürlich...) nicht mehr an...
Nach langem hin und her Probieren und Wälzen von Beiträgen hier im Forum war ich nun letzte Woche (Ja, Zeitsprung. Wir haben letztes Jahr Nachwuchs bekommen und das Projekt war erst einmal auf Eis gelegt...) an folgendem Stand:

Der Motor springt problemlos an. (yippie)
Im Leerlauf läuft die Maschine stabil und braucht auch nur die ersten 2-3 Minuten Choke (ohne zusätzliches Gasgeben) ... alles ganz normal wieder.
ABER: Sobald ich auch nur ~leicht über 5 % Gas gebe fällt die Drehzahl ab, der Auspuff klingt als ob er hustet (wie nennt man das im Schachwaggon?) und wenn ich dann nicht sofort wieder Gas wegnehme geht der Motor aus. Unter diesen Umständen ist leider nicht daran zu denken, zu einer Werkstatt zu "fahren". Also baute ich den Vergaser aus und brachte ihn zur Werkstatt meines Vertrauens. Diese schmunzelten etwas, aber empfahlen mir (nach Sichtung der ausgetauschten Ventile etc.) ein Ultraschallbad zu machen und den Vergaser auf "Basiseinstellungen" zu setzen. Dies ist nun geschehen und der Vergaser sitzt wieder in der Maschine. Geändert hat sich (fast) nichts. Lediglich minimal mehr Gas (~10%) kann ich geben, bevor mir die Maschine ausgeht.
Ich habe (auch bereits vorher) immer das Kerzenbild geprüft und da war nichts feucht o.Ä..
Nach einem Ausgehen springt die Maschine auch tadellos an.

Hier mal eine Kurzfassung:
-Maschine lief(!) einwandfrei
-Vergaser (Mikuni BST 40) wurde ausgebaut, gereinigt und per Kit "gewartet"
-Maschine läuft nun nur(!) im Stand (aber dafür stabil)
-Maschine stirbt fast sofort bei leichtestem Gasgeben (~5-10%) Drehzahl fällt ab + Auspuff "Hustet" kurz
-Maschine springt problemlos immer wieder an, keine Veränderung des Problems ob warm oder kalt
-Vergaser wurde durch Werkstatt professionell gereinigt und auf Basiseinstellungen gesetzt
-Keine Veränderung....


Ich wäre unendlich dankbar, wenn mir hier jemand erklären könnte, was am sinnvollsten zu tun wäre, bzw welches Ventil man wie einstellen sollte. Der Ausbau des Vergasers und Einstellen der Ventile in der Schwimmerkammer ist, wie Ihr alle wisst, ja schon umständlich und vor allem zeitaufwändig wenn man das nur auf Try'n'Error-Basis macht. Daher habe ich nun erst einmal aufgegeben und hoffe auf Eure Hilfe :wink:

Vielen Dank im Voraus!

PS: Ja, ich habe mir die Vergaser-Anleitung angesehen... mehrfach... finde allerdings auch keine bessere.

DR500
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 700
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von DR500 »

Ist das Standgas normal, oder auch schon niedrig?
Hast du die Nadel ersetzt? Wenn ja, hast du diese in der richtigen Kerbe (es gibt mehrere Möglichkeiten)?
Hast du den Schwimmerstand kontrolliert?
Woher hast du die neuen Düsen? Mikuni Topham, oder preisgünstig von EBay?

franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1877
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von franz muc »

Benzinleitung geknickt, Membrane defekt?
DR 600 S,EZ 1990

DR500
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 700
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von DR500 »

Da bringt mich der Franz auf eine Idee:
Falls die SP46 einen Benzinhahn mit Stellung „pri“ hat:
Ist der Schlauch vom Benzinhahn zum Vergaserdeckel richtig abgeschlossen?
Ist der Deckel vom Vergaser richtigrum drauf (den kann man um 180grad gedreht einbauen, was zur Folge hat, der der Anschluss oben an der falschen Stelle ist und keine Funktion mehr hat). Bei der Stellung Pri kommt dann kein bzw. viel zu wenig Sprit.

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2219
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von deFlachser »

Jetzt wo ihr es sagt, fällt mir auch noch was ein :D.

Die SE hat original einen Unterdruckbenzinhahn. Ich hatte mal das Phänomen, das die Kiste nur noch auf Stellung Pri gelaufen ist. Dumm nur, daß man dann keine Reserve hat. Aber das nur nebenbei. Dachte erst der Benzinhahn sei defekt.

Irgendwann ist mir beim durchfummeln des Gurtes vom Tankrucksack ein Schlauch aufgefallen, der an einem Ende dumm rumhing. Den mal verfolgt und siehe da, er war am Vergaser aufgesteckt.

Das war genau der Schlauch, über den sich der Hahn den Unterdruck zum Öffnen holt. Der war am Ansaugstutzen abgegangen.

Komischerweise ist das im Fahrbetrieb nicht aufgefallen, obwohl das Moped über diese Öffnung schön Falschluft gezogen haben müsste.

Also wieder aufgesteckt, fixiert und schon tat der Hahn wieder was er sollte :D.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Maddinski
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 20 Jun 2020 13:47

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von Maddinski »

Hi,
Danke für die fixen Antworten!

@DR500
- Standgas ist normal
- Ja, die Hauptnadel wurde auch ersetzt. Die neue hatte nur eine einzelne Kerbe (statt 5 Kerben bei der alten Nadel) ABER diese einzelne Kerbe ist auf derselben Höhe wie die vorher gewählte/geklippte (vorher mittlere Kerbe). Daher hatte ich keine Bedenken diese zu tauschen.
- Schwimmerstand habe ich noch nicht kontrolliert, muss mal nach einem Schlauch gucken....
- Das neue Set mit Düsen usw. kommt von ebay, ja.

@franz muc
- Benzinleitung ist nicht geknickt
- die Membran muss ich evtl noch einmal checken.
-> Gibt es da einen Trick, außer optisch nach Rissen zu suchen?

@DR500
- Meine Maschine hat nur Fallbenzin (ON/OFF/RES)
- kein zusätzlicher Schlauch und nur eine Blindkape auf dem Vergaserdeckel.

@deFlachser
- s.o. - kein Unterdrucksystem bei mir
-> daher auch kein fehlender Schlauch möglich, wenn ich das richtig sehe ?!
(Benzinzuleitung, oberer+unterer Ablauf sind alle angeschlossenen Leitungen)



Ich werde versuchen die Membran erneut zu prüfen und evtl. die alte Nadel noch einmal einsetzen. Wobei/wie kann mir ein Prüfen des Schwimmerstandes helfen?

Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1187
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von Ulf »

Hi,
hattest du mal den Spritschlauch vom Vergaser gezogen und dann mal Sprit in einen Becher o.ä. laufen lassen?
Nur zur Prüfung ob ordenlich Sprit nachkommt.
Kann ja sein, das der Intankfilter überm Hahn zu ist.
Im Vergaserrohr, wo der Schlauch draufsteckt, ist meist auch ein kleiner Filter. Den auch mal prüfen.
Dann noch die Vergasermembran im BST, die den Schieber anheben soll.
Wenn die nicht korrekt sitzt oder ein kleines Loch hat (z.B. durch Verschleiß), wirds auch nix.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)

DR500
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 700
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von DR500 »

Ok, da kann einiges ausgeschlossen werden.
Kontrollier auf jeden Fall den Schwimmerstand.
Die EBay-Düsen können was taugen, es kann sich aber auch gleichermaßen um China-Teile handeln, deren Maße nicht stimmen. Hab da selber schon sehr unangenehme Erfahrungen gesammelt.

Zum Schwimmerstand:
Ganz grob: wenn er optisch auf halber Höhe das Ventil nicht nicht zu macht, dann ist er nicht die Ursache es Problems (wenn auch möglicherweise nicht optimal eingestellt). Das Ventil darf erst schließen, wenn der Schwimmer relativ weit oben ist. Es gibt dazu glaub ne Anleitung in den FAQs. Ist das Ventil eigentlich auch neu? Das kann auch durchaus verklemmt sein...
VG

Benutzeravatar
uli64
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1663
Registriert: 12 Apr 2012 18:03
Wohnort: 67433 Neustadt an der Weinstraße

Galerie
Fahrerkarte

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von uli64 »

Servus!
Kann sein, dass ich mich evtl. lächerlich mache, aber...ich werfe mal noch den "Luftfilter" in die Runde...
Du schrubst, Du hast den Luftfilter "geölt"! Standard Luffi? ...mit welchem Öl? ...evtl. Motorenöl?...evtl. zuviel Öl?
...nicht das der Luftfilter zu ist, dann filtert der nämlich zu wenig oder keine Luft...
...für's Standgas reicht's, aber wenn mehr Luft benötigt wird, halt nicht mehr... :wink:

Gruß, Uli :mrgreen:
Mein Lieblingsspruch: ..."wenn man mal anfängt"... :roll:
siehe hierzu:viewtopic.php?t=11448 Renovierungsfred!
oder das da:viewtopic.php?f=15&t=12300 Kickermotor, mit dem Ergebnis:https://www.youtube.com/watch?v=MZCmif4 ... e=youtu.be
...und der hier, immer noch:...darf man auch mit Wurstfingern einem Vegetarier die Hand reichen?
Galerie:
app.php/galerie/eintrag/anzeigen/3012

Benutzeravatar
MaSc73
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 411
Registriert: 23 Aug 2014 21:24
Wohnort: Südpfalz
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von MaSc73 »

Moin!

Uli, du machst dich damit überhaupt nicht lächerlich, hatte damals ein Kumpel an seiner 600er Rennfräse...ruft mich an und sagt die Möhre rennt nicht mehr.
Ich hin und gefragt was er gemacht hat, schnell stellte sich heraus das er den K&N Filtereinsatz mit neuem Öl geduscht hatte und das Motorchen keine Luft mehr
bekommen hat. Genau dieser beschriebene Effekt, mit viel Husten und wenig Vorwärtsdrang.
Nächstes Beispiel kommt von mir selbst...Frauchens CCM die Vergaser eingestellt und wieder eingebaut, ab Viertelgas übelste Bocksprünge mit verweigern der
Gasannahme, ich hab mir einen Wolf gesucht an dem Mistbock...zum Schluß war ich selbst der Blöde, weil ich beim zusammenbauen die Schwimmerkammerentlüftung
im Rahmenzug eingeklemmt hatte.
Übliche Defekte, Falschmontage für diese Ursache:
-Entlüftungsschläuche des Vergasers eingeklemmt
-verölter Luftfiltereinsatz
-Vergaserdeckel falsch montiert
-Schiebermembran defekt oder falsch montiert (Lippe nicht bündig)
-Schieber defekt (klemmt z.B. und läuft nicht mehr sauber im Gehäuse auf und ab)
-Schwimmernadelventil defekt (ich hatte vom Louis welche die haben genau 2 Wochen gehalten, dann sind die Gummikappen abgefallen)
-neue Bauteile nicht passend (zu billig eingekauft, z.B. Nadel hat andere Form)
-Schwimmerstand stimmt nicht
-Schwimmer undicht
-Chokeventil schließt nicht richtig (Nadel verbogen, Zug falsch verlegt, Hebelage defekt, usw.)
Wenn ich aus der Ferne raten müßte, würde ich sagen das der neue Billigsatz scheiße ist! Wahrscheinlich passt die Nadelform nicht und der Düsensatz wurde
unsauber gebohrt, sprich was auf den Düsen an Durchsatz steht wurde gewürfelt. Ich hab diese Erfahrung meist mit den China Rollern oder Teilen aus China
für Roller machen müssen. Meine Tochter fuhr damals einen 125er Yamaha Majesty und ich habe nur noch China Müll für den Vergaser bekommen, alles andere
war unbezahlbar, das Teil war damit einfach nicht zum laufen zu bekommen. Ich habe dann den alten Kram so gut aufgearbeitet wie es ging und das ganze Gefährt
total entnervt so schnell verkauft wie es ging.
Meine Erfahrung: besser das alte Material aufarbeiten oder mehr Geld für hochwertiges Material ausgeben, alles andere ist am falschen Ende gespart und bringt
nur Ärger und Frust mit sich!

Gruß Markus
Moped-Fuhrpark:
Yamaha XT660X
Triumph Tiger 1050
Yamaha MT-09
Honda FMX
Suzuki DR 650 SE SuMo -gekauft 06-2020-
Suzuki DR 650 SE SuMo -verkauft 02-2016-
CCM R30 (XF 650-Motor) -verkauft 01-2016-

Maddinski
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 20 Jun 2020 13:47

Re: Moin moin und Bitte um Hilfe!^^ (Vergaser ...)

Beitrag von Maddinski »

Moin,

Vielen Dank für die vielen Infos und Anregungen. Leider konnte ich ich die Kiste nicht zum Laufen kriegen und habe sie nun verkauft...
... ne Spass, hab den Fehler gefunden!
Es lag, wie schon von MaSc73 eingeworfen, am schlechten/billigen Vergaser-Set. Ich habe glücklicherweise die alten Teile nicht weggeschmissen und nachdem ich nun auch mit Eurer Hilfe mit meinen Latein am Ende war, mich doch noch aufgerafft und die vollgemockte alte Nadeldüse gereinigt und wieder gängig gemacht. Diese samt Nadel wieder eingebaut und sofort sprang die Dora wieder an und nahm auch komplett Gas an :D

Ganz offensichtlich war das gekaufte Set beschissene Qualität/ungenau gefertigt. Wurmt mich nur, dass ich nicht einmal durch Vermessen der Nadeldüse einen Unterschied zwischen dem alten und neuen Teil feststellen konnte. Denn an dem Teil lag es schlussendlich, und die Maschine hat nicht genügend Sprit bekommen.... :roll:

Naja, ich kann nun happy zum TÜV rollen, vielen Dank Euch!

Antworten