Motorinstandsetzung

Das DR-650 Technik Forum
Antworten
Gelöschter User

Motorinstandsetzung

Beitrag von Gelöschter User »

Hallo an alle Fachleute im Forum. Habe vor den Motor von meiner DR 650 RSE SP 43B komplett instand setzen zu lassen von einer Werkstatt da ich mir das selbst zu erledigen nicht zutraue. Da braucht man sicher einiges an Spezial Werkzeug und das habe ich schon gar nicht. Wollte mich nur mal kundig machen was ich so alles an Teilen brauch, Zylinder * Kolben, Pleuel, Nockenwelle, Ventile + Kipphebel, Dichtungen keine Ahnung was noch alles gebraucht wird. Wenn ich die Möglichkeit hätte würde lieber einen anderen Motor in die Maschine einbauen lassen, nur woher nehmen. Die Kosten sind erstmal zweitrangig für mich, hauptsache die DR ist wieder in einem Top Zustand wo ich keine Angst haben muß irgendwo in der Pampa stehen zu bleiben. Dies ist mir die DR auf jedenfall wert, einige werden denken warum nicht gleich ein anderes Motorrad kaufen. Naja das ist halt Ansichtssache und liegt im Auge des Betrachters, mir gefällt die DR nunmal sozusagen den DR Virus und nicht Verona Virus. Danke schonmal für eure Hilfe. Gruß Jörschen

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2219
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von deFlachser »

Ääh, ich fürchte für das was du für ne Überholung an eine Werkstatt abdrückst, kannst du einen 2.ten Motor aufbauen.

Der Uli hats doch auch gemacht und wunderbar dokumentiert. Irgendwann ist immer das erste Mal :wink:.

Also, trau dich :D.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Benutzeravatar
Grumpyoldgerman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 263
Registriert: 26 Jan 2018 21:29
Wohnort: Forst

Fahrerkarte

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von Grumpyoldgerman »

Moin,
Ich sehe das ähnlich. Wegen fehlender Erfahrungen und Kentnisse habe ich auch überlegt meinen zweiten DR Motor von kundiger Hand überholen zu lassen. Wenn ich es denn anfinge, würde ich wohl Jahre brauchen (Kinder usw.) und vermutlich mehr kaputt reparieren, denn tatsächlich instand zu setzen.
Es gibt ja zahlreiche Firmen die sich derartiges auf die Fahne geschrieben haben und der Preis...ja, das ist so eine Sache, aber in Relation zur Alternative ist es doch eine Überlegung wert.
Also ich habe es noch auf der "to do Liste".
Hat das schonmal jemand irgendwo machen lassen und hat dazu Erfahrungswert

Grüßle
DR650SP44B

Moritz650SE
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 38
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von Moritz650SE »

Ich kenne mich jetzt nicht mit den Preisen bei den Werkstätten aus, aber der Hessler ist da bestimmt eine gute Anlaufstelle. Vor allem, wenn es nicht so um den Preis geht. Ich persönlich würde mich wahrscheinlich selber dran versuchen, aber ob das so smart ist.

https://www.dr-big-shop.de/4145_MotorReparatur_139.html

MfG Moritz
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)

Benutzeravatar
Erstbesitzer 1990
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 68
Registriert: 02 Aug 2016 13:28
Wohnort: Velbert

Fahrerkarte

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von Erstbesitzer 1990 »

Moin Jörschen,
Ich komme aus keinem technischen Beruf, habe gestern aber meinen Motor wieder zusammen gebaut. Solltest Du die Ventile einstellen können, glaube ich, bekommst Du das auch hin. Ich habe auch äußerst großen Respekt vor dem Verlegen und Zusammenbau. Was meiner Meinung nach unbedingt zum Werkzeug benötigt wird ist gute Literatur und Platz. Zum Werkzeug, ich werde jetzt bestimmt gesteinigt, habe ich mir vor 2 Jahren einen Werkzeugkoffer bei dem Discounter, der in Nord und Süd aufgeteilt ist, gekauft selbst mit dem hätte ich ihn bearbeiten können. Was sehr hilfreich war ist der Akku-Schlagschrauber, den mir meine Frau geschenkt hat. Verschieden große Drehmomentschlüssel sind obligat.
Das Polrad und die darunter liegende Nutmutter habe ich mir beim Suzi-Händler abnehmen und lockern lassen. Hat einen Viertelstundensatz von 22,50€ gekostet.
Meinen Motor konnte ich noch nicht testen, dar noch auf der Werkbank steht, ist gestern Abend noch zu spät geworden. Hätte ihn auch nicht testen können, möchte die Nachbarn nicht verärgern.
Hab nur Mut. Wie hier schon oft geschrieben worden ist, es ist keine Raketentechnik, sollte aber trotzdem mit Respekt behandelt werden.
DR 650 RS seit 10.12.1990 (Erstbesitzer & kein Tag abgemeldet)

Gelöschter User

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von Gelöschter User »

Hallo und vielen Dank für die Antworten. Naja gutes Werkzeug und einen Schlagschrauber habe ich mir wegen meinem Quad zu gelegt gehabt zwecks Variomatik usw. Hat bis jetzt gute Dienste geleistet in wie weit er mir bei der DR nützt weiß ich noch nicht. Nichtsdestotrotz ist sicher nicht einfach den Motor zu zerlegen und wieder richtig zusamenn zu bauen ohne das irgendwelche Teile übrig bleiben. Habe schon Simson S51 Motor zerlegt, aber kann man nicht vergleichen zu einem Motorrad Motor. Werde wahrscheinlich die benötigten Teile für eine Motor Überholung bestellen und dann eine kompotente Werkstatt zu finden wird wohl der schwierigste Teil werden. Werkstätten gibt es genug nur ob Sie das nötige Wissen haben um einen DR Motor Instand zu setzen mag ich zu bezweifeln. Klar der Hessler wäre eine gute Adresse, aber Motor einschicken ist schon bißchen Aufwand. Da wäre es schon besser die DR in eine Werkstatt in der Nähe zu bringen, ja wenn daß Wörtchen wenn nicht wär. Würde mir an der DR nicht so viel liegen hätte ich sicher schon das Handtuch geworfen und hätte mir eine andere Reise Enduro geholt. Habe die DR gerade mal 2 Monate und mit 22000 Km auf dem Tacho ist es nicht gerade viel. Weiß eben nicht ob der Vorbesitzer die Service Intervalle eingehalten hat, glaube eher nicht. Leider merkt man erst im nach hinein was man gekauft hat, aber für eine Rückgabe ist es zu spät. Kann nur versuchen das Beste daraus zu machen. Wünsche allen noch einen schönen Tag und allzeit gute Fahrt und vorallem Unfallfrei. Gruß Jörschen

DR500
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 700
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von DR500 »

Wenn du einen S50 Motor geschafft hast, dann schaffst du auch den 650er Motor.

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2219
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von deFlachser »

DR500 hat geschrieben:
21 Jun 2020 11:56
Wenn du einen S50 Motor geschafft hast, dann schaffst du auch den 650er Motor.
Sehe ich genauso. Da du das geschafft hast und auch dein Quad beschraubst bekommst du das auch hin.

So wie ich die Beiträge lese, hast du keine 10 Daumen an zwei linken Händen :wink:.

Und wie schon erwähnt, Ulis Aufbaufred ist da ne echt gute Hilfe. Jeder hat irgendwann mal angefangen.

viewtopic.php?t=11448

viewtopic.php?f=15&t=12300

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Benutzeravatar
uli64
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1663
Registriert: 12 Apr 2012 18:03
Wohnort: 67433 Neustadt an der Weinstraße

Galerie
Fahrerkarte

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von uli64 »

Servus!
...Danke, danke den Vorschreibern für die Loorbeeren! :D

Allerdings muss ich noch einschränkend hinzufügen, dass einige Reparaturen am Motor nicht selbst gemacht werden können!
Beispiel:
- Pleuel und Kurbelwelle: muss das Pleuelfußlager/Hubzapfen gewechselt werden, musst Du die Kurbelwelle zum Instandsetzer bringen!
Das Lager macht u.U. 50 000 km oder mehr...kann aber auch schon früher über den Jordan gehen.
Das erste Pleuelfußlager meiner Dakar hat sich bereits nach unter 40 000 km verabschiedet, kurz nachdem ich sie vom 4. Besitzer kaufte....
Wenn da aber keine Symptome zu spüren waren (schlagendes Geräusch im Leerlauf) und die Verschleißmaße i.O. sind, gibt's dafür keinen Grund!

Gruß, Uli :mrgreen:
Mein Lieblingsspruch: ..."wenn man mal anfängt"... :roll:
siehe hierzu:viewtopic.php?t=11448 Renovierungsfred!
oder das da:viewtopic.php?f=15&t=12300 Kickermotor, mit dem Ergebnis:https://www.youtube.com/watch?v=MZCmif4 ... e=youtu.be
...und der hier, immer noch:...darf man auch mit Wurstfingern einem Vegetarier die Hand reichen?
Galerie:
app.php/galerie/eintrag/anzeigen/3012

Benutzeravatar
Ocki
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 870
Registriert: 01 Jun 2004 00:00
Wohnort: Leipzig

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von Ocki »

Jörchen hat geschrieben:
21 Jun 2020 10:49
Motor einschicken ist schon bißchen Aufwand
Morgen Jörchen, wieso einschicken, der Hessler wohnt nebenan.
Schnallst dir den Motor auf den Rücken und ab, auf der Simme nach Suhl.
so long,Ocki

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2219
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von deFlachser »

Ocki hat geschrieben:
21 Jun 2020 15:10
wieso einschicken, der Hessler wohnt nebenan.
Hey Ocki, in Erdkunde gefehlt, was. Oder du hast ne andere Auffassung von Nachbarschaft :lol:.

Sind gute 170km einfach. Und ausserdem sollst du den Jürgen nicht auch noch darin bestärken, den Motor wegzubringen :wink:.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

Gelöschter User

Re: Motorinstandsetzung

Beitrag von Gelöschter User »

Hallo, schon lustig die Antworten und ich mußte mich zusammen reißen um mir nicht vor lachen einzupissen zwecks Motor in Rucksack und ab zum Hessler. Ne Simme habe ich also wäre das Problem des Transports gelöst, aber daß Gewicht vom Motor macht mir Sorge. Naja ist halt alles nicht so einfach. Weiß auch nicht ob man Möp Motor mit einem Motorrad Motor vergleichen kann außer eben 4 und 2 Takter und das Möp keine Ventile hat, außer Luftventile :) Bis jetzt weiß ich auch noch gar nicht genau was mit dem Motor überhaupt los ist weil er bei 3500/4000 Touren ganz schön laut wird klopfendes Geräusch. Das komische nicht immer höre ich das Geräusch und wenn ich über 5000 Touren bin wird es leiser oder vielleicht bilde ich es mir auch ein und bin voll auf das Geräusch fixiert. Manchmal hört man halt die Flöhe husten wenn man denn welche im Pelz hat :lol: Vielleicht muß ich jemand anders mal mit der DR fahren lassen und ob er auch das klopfende Geräusch hört. Wäre einen Versuch wert. Sollte ich mich doch an den Motor trauen wird mir Uli's Aufbaufred sicher eine große Hilfe sein. Danke nochmal an euch alle ihr seit einfach nur super, Daumen und großen Zeh hoch. Gruß Jörschen

Antworten