Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Das DR-650 Technik Forum
Benutzeravatar
P-Dog
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 06 Feb 2021 11:50
Wohnort: München / Nürnberg

Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von P-Dog »

Hallo zusammen,

die Geschichte aus meinem vorherigen Thread "Überraschung im Vergaser"https://www.dr-650.de/viewtopic.php?f=10&t=13509 zieht sich leider noch.

Ursprünglich wollte ich ein DynoJet Kit verbauen, doch bin ich jetzt nur froh, wenn sie normal läuft :roll:

Momentanes Setup:

HRT - Endtopf
HRT - Krümmer

Folgende Änderungen habe ich rückgängig gemacht:
  • Bohrung im Luftfilterkasten 3cm Durchmesser
  • Schnorchel entfernt aus Luftfilterkasten
  • Twinair Luftfilter statt originalen verbaut.

Momentan fahre ich wieder mit Schnorchel und original Luftfilter, ohne Loch.

Vergaser:
frisch aus dem Ultraschall
LLD - 52,5 (original war 50,0)
HD - 140 (original)
Nadel - gleiche wie aus dem DynoJet kit. Zu sehen auf den Bildern. Unten 1,8mm; Mitte 2,8mm und Oben 3,0mm Dicke.
LLGS - komplett reingedreht und ~2 Umdrehungen wieder raus.

Resultat
Zündkerzenbild - siehe Bilder
Fahrverhalten - gefühlt wenig Leistung bei hoher Lautstärke
Bei Gaßwegnahme schnattern/klatschen am Auspuff (kavitation?)

Das Knattern hört sofort auf sobald ich den choke ziehe.

Ich habe inzwischen verschiedenste Setups gefahren mit immer dem Effekt, dass das knattern am Auspuff bei Schub nicht verschwindet. Kerzenbild und subjektiv auch die Leistung unterscheiden sich je nach gewählter LLD und HDD marginal. Von größerer 52,5 LLD bis 155 HDD war schon alles drin, aber wie gesagt, ohne großartige Änderung.
Vergaser und Endtopf habe ich bei laufendem Motor auch mal mit Starthilfe abgenebelt, doch ohne Effekt.

Ist mein Vergaser evtl. atypisch konfiguriert? Aufgefallen ist nämlich, dass die Nadel aus dem DynoJet Kit exakt so groß ist wie die, die bereits verbaut war. Irgendeine gedrosselte Variante bei der man noch mehr austauschen müsste?
Anbei noch ein Video vom Vergaser -> https://youtu.be/ucqZvX6qLj0

Wichtig wäre mir inzwischen nur noch, dass sie nicht rumbollert wie verrückt und nicht zu mager läuft :(
Sie wird nämlich ordentlich warm (evtl. normal - kein Vergleichsmopped) und hat leider keine Öltemp. Ich wäre auch schon längst in die Werkstatt damit (Träume schon langsam vom Vergaser zerlegen :? ), aber da bekomme ich keinen Termin die nächsten 6 Wochen.

Bin dankbar für jeden Hinweis!

Viele Grüße
Patrick
Dateianhänge
Mopped
Mopped
Vergaser von unten 2
Vergaser von unten 2
Vergaser von unten 1
Vergaser von unten 1
Bild bei 140HDD&52,5LLD
Bild bei 140HDD&52,5LLD
Vergleichsbild nach 1 minute leerlauf.
Vergleichsbild nach 1 minute leerlauf.
Nadel mit plastik clip ist die originale und die andere die DynoJet. Beide gleich groß.
Nadel mit plastik clip ist die originale und die andere die DynoJet. Beide gleich groß.
Benutzeravatar
andreasullrich
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 592
Registriert: 04 Mai 2016 21:47
Wohnort: Schlüsselfeld

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von andreasullrich »

P-Dog hat geschrieben: 18 Mai 2021 22:48 LLGS - komplett reingedreht und ~2 Umdrehungen wieder raus.
Du hast diese eingestellt? Oder einfach nur 2 Umdrehungen heraus gedreht?

Normalerweise ist diese eine 3/4 - 1 Umdrehung heraus gedreht. Oftmals bei maximal 1 1/2 Umdrehungen optimal.
Suzuki DR-650 RSE Bj. 1993
Farbe "12F Candy Alpine Blue"
BMW K1200RS Bj. 2000
Farbe "Dakargelb/Arktisgrau"
BMW K1200RS Bj.1998
Farbe "Dakargelb/Arktisgrau"

Treffen 2018 - Geiselwind (Ein Hammer-Event, Super Leute kennen gelernt) :mrgreen:
Treffen 2020 - Annweiler am Trifels (Ein Super Event, geile Truppe am Start) :mrgreen:
Benutzeravatar
Dennis
Administrator
Administrator
Beiträge: 2013
Registriert: 01 Jul 2002 00:00
Wohnort: Minden
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Dennis »

Hi,

wenn Du tatsächlich den Vergaser nur in Grundeinstellung fährst, stell das Leerlaufgemisch mal ein. Ist hier beschrieben: https://www.dr-650.de/files_ext/anleitu ... tellen.pdf

Wenn es mit gezogenem Choke besser wird, wird sie wohl zu mager im Standgas laufen.

Gruß
Dennis
Suzuki DR 650 RE - SP45 '94
Honda AfricaTwin XRV 750 - RD07 '95
Yamaha NMAX 125 '15
Benutzeravatar
P-Dog
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 06 Feb 2021 11:50
Wohnort: München / Nürnberg

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von P-Dog »

Dennis hat geschrieben: 19 Mai 2021 08:48 Hi,

wenn Du tatsächlich den Vergaser nur in Grundeinstellung fährst, stell das Leerlaufgemisch mal ein. Ist hier beschrieben: https://www.dr-650.de/files_ext/anleitu ... tellen.pdf

Wenn es mit gezogenem Choke besser wird, wird sie wohl zu mager im Standgas laufen.

Gruß
Dennis
Das LLG habe ich nach der Anleitung eingestellt. Nach jedem Wechsel der Düsen natürlich erneut,

Ich bin mir nicht sicher, ob die Maschine tatsächlich zu mager läuft. Die Zündkerze schaut eigentlich in Ordnung aus (oder?) und auch 52,5LLD&155HDD haben keinen Einfluss auf das knattern.
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3052
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von deFlachser »

Auspuffanlage schon auf Dichtigkeit überprüft?

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
Benutzeravatar
P-Dog
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 06 Feb 2021 11:50
Wohnort: München / Nürnberg

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von P-Dog »

deFlachser hat geschrieben: 19 Mai 2021 11:40 Auspuffanlage schon auf Dichtigkeit überprüft?

Gruß Stefan
Ich habe sie mit Startpilot eingenebelt. Wie genau teste ich das richtig?
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3052
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von deFlachser »

Glaube, der Aynchel hat mal was erwähnt von Spülmittel und Wasser. Krümmer, Verbindungsrohr, also die Verbindungen einsprühen und schauen wo es Seifenblasen gibt.

Kann ich mir gut vorstellen, habs allerdings selbst noch nicht ausprobiert.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1572
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Motzkeks »

Ja, geht natürlich auch. Wenn man Übung hat. Oder kannst du in zwei Sekunden Seifenblasen am Krümmer lokalisieren, bevor sie verdampfen weil die Abgasanlage heiß wird? :wink:
Und ansonsten ist das Unfug, der nur aufs Material geht. Kalt starten, kurz laufen lassen... mag die Fuhre überhaupt nicht.

Zum korrekten "Abdrücken", also Lecksuche am Auspuffsystem, klebt man hinten den Pott mit Panzerband zu. Dann gibt man ein wenig Überdruck mit der Luftpistole rein, ca. 0.3 bar sind völlig ausreichend. Anschließend kann man alle Verbindungen, Flansche, Schellen mit Fensterreiniger einnebeln. Dort wo es zu Schäumen anfängt, bläst es logischerweise raus. :idea:
I live. I die. I live again!
Suzie-poo
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 42
Registriert: 07 Jun 2020 15:46

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Suzie-poo »

Das Patschen und der Umstand, dass es bei fetterem Gemisch (gezogenem Choke) besser wird, deuten auf ein zu mageres Gemisch hin.
Wieso meinst du, dass es das nicht sein kann, nur weil der Motor warm wird? Bei magerem Gemisch wird er doch gerade heiß?
Normalerweise müsste eine größere Düse Abhilfe schaffen. Vielleicht stimmt irgendwas anderes am Vergaser nicht?
Die Kerze sieht gut aus, aber so weit ich weiß ist die auch nur ein grobes Indiz für die Motortemperatur - es kommt auch drauf an, bei welchen Drehzahlen man gefahren ist, bevor man den Motor ausmacht.
Es gibt diese Colourtune-Kerzen, die die Motortemperatur anzeigen. Vielleicht sind die eine Möglichkeit?
https://www.korrosionsschutz-depot.de/w ... erze-14-mm
Viele Grüße
Jan
Benutzeravatar
Dennis
Administrator
Administrator
Beiträge: 2013
Registriert: 01 Jul 2002 00:00
Wohnort: Minden
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Dennis »

Hi,

ich würde einfach mal in 1/2 Umdrehungsschritten grob testen, ob es bei fetter besser wird.
Wenn sie zu deutlich zu mager läuft, hat man auch keine Motorbremse, wie sieht es damit aus bei Dir?

>>dass das knattern am Auspuff bei Schub nicht verschwindet
Ich würde gerne nochmal ganz von vorne Anfangen mit Fragen: Wiso meinst Du, dass das beschriebene Knattern bei Dir wirklich "unnormal" ist? Hattest Du schon andere Einzylinder? Meine bollert auch beim Gaswegnehmen. Ein unregelmäßiges Knallen / Patschen / Fehlzündungen sollte es nicht geben, aber grummeln / bollern ist im Schubbetrieb schon normal.

Vielleicht solltest Du da mal ein Video von drehen, dass wir mal einen Eindruck gewinnen, was Du mit "knattern" meinst.

Ich habe eine Video gefunden, wo eine DR SE aus meiner Sicht zu mager läuft: https://www.youtube.com/watch?v=m4500nT5ooQ
z.B. Minute 7:00. Das geknalle ist zu viel.

Gruß
Dennis
Suzuki DR 650 RE - SP45 '94
Honda AfricaTwin XRV 750 - RD07 '95
Yamaha NMAX 125 '15
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1312
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von DR500 »

Je leerer der Ausluff bzw. je manipulierter der Eater, desto lauter wird knallen/brabbeln. 100% weg bekommt man es nur mit einem sehr gut gedämpften Auspuff (Original).
GPR hat einen recht einfachen Trick, wie sie ihre Endschalldämpfer so leicht bekommen: wenig Dämmwolle. Die werden nicht ohne Grund mit 2 DB Eatern ausgeliefert: einer vorne in den Krümmer, einer hinten. Sind beide verbaut?

Gruß
Benutzeravatar
P-Dog
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 06 Feb 2021 11:50
Wohnort: München / Nürnberg

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von P-Dog »

Danke für die vielen Rückmeldungen :)
Motzkeks hat geschrieben: 19 Mai 2021 18:09 Zum korrekten "Abdrücken", also Lecksuche am Auspuffsystem, klebt man hinten den Pott mit Panzerband zu. Dann gibt man ein wenig Überdruck mit der Luftpistole rein, ca. 0.3 bar sind völlig ausreichend. Anschließend kann man alle Verbindungen, Flansche, Schellen mit Fensterreiniger einnebeln. Dort wo es zu Schäumen anfängt, bläst es logischerweise raus. :idea:
Also Am Panzerband vorbei mit der Luftpistole? Das probiere ich mal aus, danke!
Suzie-poo hat geschrieben: 19 Mai 2021 19:22 Das Patschen und der Umstand, dass es bei fetterem Gemisch (gezogenem Choke) besser wird, deuten auf ein zu mageres Gemisch hin.
Wieso meinst du, dass es das nicht sein kann, nur weil der Motor warm wird? Bei magerem Gemisch wird er doch gerade heiß?
Normalerweise müsste eine größere Düse Abhilfe schaffen. Vielleicht stimmt irgendwas anderes am Vergaser nicht?
Die Kerze sieht gut aus, aber so weit ich weiß ist die auch nur ein grobes Indiz für die Motortemperatur - es kommt auch drauf an, bei welchen Drehzahlen man gefahren ist, bevor man den Motor ausmacht.
Es gibt diese Colourtune-Kerzen, die die Motortemperatur anzeigen. Vielleicht sind die eine Möglichkeit?
https://www.korrosionsschutz-depot.de/w ... erze-14-mm
Ich meine, dass sie wahrscheinlich mager läuft da auch der Motor schnell warm wird. Da habe ich mich ggf. falsch ausgedrückt.
Meine Teststrecke waren immer 6km Landstraße. Für den Kerzentest habe ich bei etwa 40km/h, mit erhöhter Drezahl, den Motor ausgemacht.
Dennis hat geschrieben: 19 Mai 2021 20:06 Hi,

ich würde einfach mal in 1/2 Umdrehungsschritten grob testen, ob es bei fetter besser wird.
Wenn sie zu deutlich zu mager läuft, hat man auch keine Motorbremse, wie sieht es damit aus bei Dir?

>>dass das knattern am Auspuff bei Schub nicht verschwindet
Ich würde gerne nochmal ganz von vorne Anfangen mit Fragen: Wiso meinst Du, dass das beschriebene Knattern bei Dir wirklich "unnormal" ist? Hattest Du schon andere Einzylinder? Meine bollert auch beim Gaswegnehmen. Ein unregelmäßiges Knallen / Patschen / Fehlzündungen sollte es nicht geben, aber grummeln / bollern ist im Schubbetrieb schon normal.

Vielleicht solltest Du da mal ein Video von drehen, dass wir mal einen Eindruck gewinnen, was Du mit "knattern" meinst.

Ich habe eine Video gefunden, wo eine DR SE aus meiner Sicht zu mager läuft: https://www.youtube.com/watch?v=m4500nT5ooQ
z.B. Minute 7:00. Das geknalle ist zu viel.

Gruß
Dennis
LLG Schaube habe ich schon versucht maximal fett einzustellen
Motorbremse läuft gut - kann kein Defizit erkennen.

Das ist tatsächlich mein erster Einzylinder. Evtl. ist das wirklich normal :? Fehlzündungen sind es glaube ich nicht.
Fehlzündungen kenne ich vom Notausschalter "trick" damals - als man das noch brauchte :D - von meiner vier zylinder zx10. Das war wesentlich lauter. Das mit dem Video ist eine super Idee und werde ich bei nächster Gelegenheit tun!
Das knallen auf dem Video bei Minute 7 ist schon arg, aber andererseits war ich auch noch nie hinter meinem Motorrad im Schubbetrieb. Evtl. ist das ja ähnlich :(
DR500 hat geschrieben: 19 Mai 2021 20:33 Je leerer der Ausluff bzw. je manipulierter der Eater, desto lauter wird knallen/brabbeln. 100% weg bekommt man es nur mit einem sehr gut gedämpften Auspuff (Original).
GPR hat einen recht einfachen Trick, wie sie ihre Endschalldämpfer so leicht bekommen: wenig Dämmwolle. Die werden nicht ohne Grund mit 2 DB Eatern ausgeliefert: einer vorne in den Krümmer, einer hinten. Sind beide verbaut?

Gruß
Der Vorbesitzer ist ordentlich Kilometer gefahren mit - meines Erachtens - einem zu mageren, heißen Mopped. Evtl. hat sich die Wolle auch schon in Asche aufgelöst. TÜV steht nächsten Monat an und ich habe auch schon Bammel wegen der Lautstärke :| Spätestens dann habe ich es schriftlich.

Leider wird der Endtopf nur mit einem DB-Eater ausgeliefert. Der zweite, einlasseitige ist anscheinend optional und lässt sich HRT seperat bezahlen. Würdest du mir den empfehlen?
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1312
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von DR500 »

Bei meinem GPR war der ab Werk mit dazu- direkt aus Italien. Ich hab es so verstanden, dass der Stefan eine bessere Variante verkauft als Ersatz? Aber so detailliert hab ich mich damit nicht auseinander gesetzt...
Und nein, ich würde das nicht empfehlen. Damit verkorkt man die DR unnötig. Ich denke abgesehen davon, dass die Auslassventile das auf Dauer auch nicht so prickelnd finden. Ich würde den GPR entweder stopfen oder auf kurz oder lang auf einen anderen Auspuff setzten...

BG
franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von franz muc »

Ich habe mir bei der DR 600 den im Anhang befindlichen Auspuff zugelegt. Beim Marving hatte es die Halterung abvibriert. Schweißen kann ich net wirklich und der ging günstig her. Schaut aus, wie Deiner, irgendwo steht 2006.

Kein „Patschen“ beim Gas wegnehmen. Etwas lauter als der Marving. Er hat vorne und hinten einen dB-Killer eingesteckt.

Ich hab mal gelesen, ohne den vorderen dB-Killer verbrennt die Dämmwolle schneller. Prinzipiell kann man durch den Auspuff durchsehen, wenn beide dB-Killer rausgenommen sind.

Bei GPR gibt es die dB-Killer lt. Homepage nicht mehr zu kaufen.

Auf 2/3 Vollgas vibrierte der Motor etwas im 4. und 5. Gang. Der Wechsel von der originalen 135 Düse auf 140 hat das ganze verbessert. Es vibriert nur noch bei kaltem Motor. Jetzt gibts eine 145 Düse. Ich habe allerdings nicht nur den Auspuff gewechselt sondern zeitgleich auch einen Wössner-Übermaßkolben verbaut.

Das Standgas lässt sich nun auch nicht mehr nach Anleitung einstellen. Irgendwann ändern sich trotz Drehen an der Schraube nichts mehr. Das Standgas passt aber, springt kalt und warm sofort an. Daher mache ich da nichts.

Nimmt man an, der Wechsel auf den größeren Kolben geht ohne, dass der Vergaser angepasst werden muß, wäre meine Zusammenfassung für Dich: Der GPR-Auspuff braucht dickere Düsen. Alles schwierig.

Mit der 135 er und der 140 er Düse läuft sie locker 150 km/h. Zieht voll durch.
Dateianhänge
88D47749-2821-4621-8235-DB5A4691B039.jpeg
DR 600 S,EZ 1990
Anthr@xx
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 73
Registriert: 25 Jun 2020 17:15
Wohnort: Köln

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Anthr@xx »

Das Phänomen, dass sich bei geändertem Set Up das Standgas, bzw. LLG nicht mehr nach Anleitung einstellen lässt kann ich bestätigen. Habe einen abgeänderten MSR drauf in Kombination mit Leistungskrümmer, da ist das auch so. Auch, dass eine (wenn auch sanfte) Änderung der LLG Düse quasi keine Auswirkungen hat ist bei mir ebenfalls so.

Hast du jemanden mit Lamda-Tool in der Nähe? Anonsten schau dir mal die Auslassventile an. Wenn die weißen Belag haben ist es tendentiell zu heiß, also zu mager.
Antworten