Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Das DR-650 Technik Forum
franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von franz muc »

Ich hab da niemanden. Mit der 145 er Düse ging es nicht besser. Ich lasse jetzt mal die 140 er Düse drin. Vielleicht hatte sich die Schelle zwischen Auspuff und Krümmer auch wieder gelockert und das ganze ist nicht dicht. Ich konnte jedenfalls wieder nachziehen und vielleicht ist da auch eine Russspur.

Das Edelstahl-Zeug rostet nicht zusammen. Vielleicht versuche ich es mal mit einer Doppelschelle. Die ginge über das geschlitzte Stück komplett drüber.

Irgendwie dichtet das nicht so recht ab, denke ich mal. Die normale Schelle drückt nur das geschlitzte Stück zusammen. Durch die Schlitze ginge Luft. Dichtung geht keine rein, da der Edelstahl-Krümmer dicker ist, als der originale Krümmer.

Wie hast Du das gemacht? Ist das bei Dir dicht? Oder russt das eh bald zu?
DR 600 S,EZ 1990
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1572
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Motzkeks »

franz muc hat geschrieben: 21 Mai 2021 11:50 Ich hab da niemanden.
Ich hab seit kurzem eins. Muss aber erst noch ein paar Wochen Erfahrung damit sammeln und zum WIG-Schweißen für Edelstahl ist auch noch nichts da.
Davon abgesehen brauchst du kein Lambdatool, solang der Auspuff undicht ist. Montiere den Pott mit Keramikpaste oder aushärtender Auspuffmontagepaste. Dann wird das dicht.
I live. I die. I live again!
Anthr@xx
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 73
Registriert: 25 Jun 2020 17:15
Wohnort: Köln

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Anthr@xx »

Ich habe eine Kohlenstoffdichtung verwendet. Nimm mal das benötigte Innen- und Außenmaß der potentiellen Dichtung. Wenn du z.B. bei Louis "Auspuffdichtung" suchst und dann auf "Alle Varianten" gehst, dann siehst du, was es so gibt. Schnapp dir diejenige, die am nächsten an deine Maße rankommt. Optimalerweise passt das Innenmaß der Dichtung. Außen kannst du dann etwas nachschleifen. Am Ende war es so spack, da war die Schelle nur noch Deko. Aber dicht!

Auspuffmontagepaste geht als Notlösung auch. Die vibriert sich aber bei zu großem Spalt super schnell wieder raus. Und gibt ne schöne Sauerei.

Noch ein Tip. Den Übergang von Auspufftopf zu Verbindungsstück Richtung Krümmer habe ich mit Silikatdämmwolle gestopft. Da war bei mir auch minimal undicht. Sollte auch am Krümmer funktionieren. Einfach einen dünnen Streifen um das Rohr legen. Hier gilt es allerdings die maximale Einsatztemperatur der Wolle zu beachten! Die weißte ist bis 750°C problemlos nutzbar.
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 216
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Moritz650SE »

Anthr@xx hat geschrieben: 21 Mai 2021 18:00 Ich habe eine Kohlenstoffdichtung verwendet. Nimm mal das benötigte Innen- und Außenmaß der potentiellen Dichtung. Wenn
Passt da so viel bei dir dazwischen? Ich habe letztens Mal meine Verbindung mit GumGum oder wie das Zeug heißt beschmiert. Mit dem Sebering Auspuff und ich denke mal Original Krümmer, passt das fast saugend. Mein leichtes Patschen ist nicht wirklich besser geworden. Aber ist bei mir auch kein BAM BAM BAM geknalle beim Gas wegnehmen.
Muss bei der nächsten Fahrt Mal die Helmkamera ausprobieren.

Wir hatten das Thema ja schon Mal in einem anderen Threads, aber ich führe es Mal hier weiter.

Das lustige ist fast, dass ich HD und LLD eine Nummer größer fahre und die Kerzen heller sind als davor. Habe eben nochmal probiert das LLGemisch anzupassen. Die Methode mit der höchsten Drehzahl erweist sich eher schwierig, weil man einen Unterschied erst merkt, wenn es wirklich zu fett oder viel zu Mager ist.

Da hilft so eine schöne Sonde bestimmt eher.

Hier noch die Kerzen fürs Archiv. Meine Bilder.

MfG Moritz
Dateianhänge
WhatsApp Image 2021-05-21 at 19.58.18.jpeg
WhatsApp Image 2021-05-21 at 19.58.18 (1).jpeg
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
Benutzeravatar
paultsch
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 122
Registriert: 06 Jan 2016 14:06

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von paultsch »

franz muc hat geschrieben: 21 Mai 2021 11:50 Ich hab da niemanden. Mit der 145 er Düse ging es nicht besser. Ich lasse jetzt mal die 140 er Düse drin. Vielleicht hatte sich die Schelle zwischen Auspuff und Krümmer auch wieder gelockert und das ganze ist nicht dicht. Ich konnte jedenfalls wieder nachziehen und vielleicht ist da auch eine Russspur.

Das Edelstahl-Zeug rostet nicht zusammen. Vielleicht versuche ich es mal mit einer Doppelschelle. Die ginge über das geschlitzte Stück komplett drüber.

Irgendwie dichtet das nicht so recht ab, denke ich mal. Die normale Schelle drückt nur das geschlitzte Stück zusammen. Durch die Schlitze ginge Luft. Dichtung geht keine rein, da der Edelstahl-Krümmer dicker ist, als der originale Krümmer.

Wie hast Du das gemacht? Ist das bei Dir dicht? Oder russt das eh bald zu?
Moin , für die Dichtigkeit gibts ne Auspuffdicht Paste.Einfach vor dem zusammen stecken die Verbindungsstellen einschmieren , fertig. Beim fahren dehnt die Paste sich in jede Ritze aus und härtet.....habe ich schon zigmal benutz und es funktioniert.
1te DT50M 2te DT80MX 3te XL500R 4te XL500R 5te XL600LM 6te XT500 7te DR650R
8te DR800 9te DR650R
10te XJ900S + 11te DR650R
10te XJ900S + 12te DR650R
10te XJ900S + 13te DR650R

Hiermit bestätige ich , das die hier veröffentlichten Fotos bzw Grafiken von mir gemacht wurden und ich der Urheber bin.
franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2054
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von franz muc »

Danke für die Antworten. Ich habe jetzt die Auspuffpaste gekauft.
Zwischen Krümmer, Außenmaß 43 mm und Auspuff, Innendurchmesser 43 mm passt keine Dichtung.

Nächste Woche teste ich das dann mal. Die Vibrationen sind auch sehr gering. Eigentlich kann ich damit locker leben. Mit dem Marving Auspuff gabs die aber nicht und das läßt mir dann keine Ruhe.
DR 600 S,EZ 1990
Anthr@xx
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 73
Registriert: 25 Jun 2020 17:15
Wohnort: Köln

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Anthr@xx »

@Moritz: Habe auch patschen. Das kann ich verhindern, indem ich nicht abrupt vom Gas gehe, sondern die Drosselklappe sanft schließe. Daraus habe ich geschlussfolgert, dass die Maschine im Teillastbereich situationsbedingt abmagern kann. Aufgrund der erwähnten Umbauten mal die Düsen gecheckt. Verbaut war LLD 42,5 (=Serie für die SE) und HD 145 (140 Serie). Leerlaufgemischschraube bei mehrfachem Einstellen immer etwas mehr als 2 Umdrehungen raus. Ab 2 Umdrehungen ergibt sich keine Änderung mehr. Das ist meiner Meinung nach schon an der oberen Grenze, ab der man auf eine größere LLD wechseln sollte. Da bei Vollgas alles top läuft habe ich die HD belassen, eine 45 LLD verbaut und penibel darauf geachtet, dass der gesamte Abgasweg wirklich dicht ist.

Geändert hat sich dadurch quasi nichts. Gleiches Verhalten und auch gleiche Einstellung der Gemischschraube. 2 Umdrehungen raus und weiterhin keine Änderng ab ca. 2 Umdrehungen.

Ein Lamda-Tool wäre mal spannend, gerade für die Teillast.

Allerdings läuft die Maschine wirklich top, hält super ihr Standgas und riecht auch wie sie soll. Von daher habe ich es dann einfach so gelassen und halte mich beim abtouren ein wenig zurück ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anthr@xx für den Beitrag:
Moritz650SE (22 Mai 2021 13:32)
Michael L.
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: 19 Sep 2020 10:03
Wohnort: Altleiningen

Galerie
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Michael L. »

Ich hatte ja auch das Problem mit meiner SE und dem Leo X3. Nachdem ich die Düsen eine Nummer größer eingebaut hatte wurde es besser. Sie war mir aber dennoch zu laut, so dass ich den OriginalSD montiert habe, den ich beim Kauf mitbekommen hatte. Jetzt ist Ruhe und sie läuft immer noch gut.

Michael L.
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1312
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von DR500 »

Anthr@xx hat geschrieben: 22 Mai 2021 09:13 Ein Lamda-Tool wäre mal spannend, gerade für die Teillast.
Man brauch es nicht, wenn man vor den ca. 200Euro nicht zurück schreckt ist es keine schlechte Sache. Wenn du Krümmerdichtung tut was sie soll, dann funktioniert der Lambdacontroller auch mit undichten Auspuff. Wenn man vor hat, in seinem Leben noch das eine oder andere Motorrad zu beschrauben, relativieren sich die 200Euro durch eingesparte Lebenszeit und ggf. durch längere Lebensdauer des Motors durch bessere Einstellung irgendwann...
Benutzeravatar
P-Dog
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 06 Feb 2021 11:50
Wohnort: München / Nürnberg

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von P-Dog »

Servus zusammen,

zwei Testfahrten habe ich heute noch mal absolviert.

1:
HDD 140. War original verbaut
LLD 50. War original verbaut
LLGS: Etwa 1,5 gedreht.
Zündkerzenbild hängt an.

2:
HDD 145
LLD 52.5
LLGS: 1 3/4 gedreht.
Zündkerzenbild hängt an.

Vorab: Video habe ich gemacht und sind leider aufgrund der Windgeräusche absolut unbrauchbar - ärgerlich.
Wer trotzdem mal das Rumgekurve im Hof und die Beschleunigung vom Mopped bewerten möchte -> https://youtu.be/cznlkB98VyU
Was man im Video nicht sieht ist, dass es außerorts ordentlich den Berg rauf geht. Auf dem Rückweg bin ich deswegen auch schneller 8)

Thema Dichtheit Endtopf:

https://www.youtube.com/watch?v=yv6_quJ8_dU
An der vorderen Abdeckung bläst er auch ein bisschen, aber kein Vergleich zum gezeigten Bereich im Video. Bei Sekunde 28 sieht man es auch noch am Verbindungsstück leicht raus pusten.
Kann das Patschen hiervon kommen, oder ist das normal?

Mich würde interessieren, ob ich das Mopped so fahren kann bzw. sollte. Ich will endlich mal was haben von dem Ding. Seit ich es Februar gekauft habe, steht es rum und wird kräftig beschraubt. Das hat am Anfang großen Spaß gemacht, aber langsam reicht es auch mal wieder :roll: Wenn das Zündkerzenbild auf beiden Bilder halbwegs passt (Ich sehe optisch keinen Unterschied), würde ich die Geschichte vorerst hier beenden und HDD 140 LLD 50,0 fahren - lief gefühlt ein wenig besser und weniger knattrig.

Danke hier noch mal für die Unterstüzung!
Die Videos lass ich natürlich bis in alle Ewigkeit oben - evtl. hilft es ja jemanden in 10 Jahren :wink:
Dateianhänge
HDD 140 LLD 50
HDD 140 LLD 50
HDD 145 LLD 52.5
HDD 145 LLD 52.5
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3052
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von deFlachser »

P-Dog hat geschrieben: 23 Mai 2021 22:34 Bei Sekunde 28 sieht man es auch noch am Verbindungsstück leicht raus pusten.
Moin,

das hatten wir doch alles. Nochmal, seh zu dass du das dicht bekommst. Durch die Ventiluberschneidung zieht die hier Luft und magert ab. Zu mager = Auspuffpatschen im Schiebebetrieb.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
juggernau
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 08 Apr 2021 15:51

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von juggernau »

Hallo Patrick,

hast du es am Verbindungsstück dicht bekommen?
Falls ja, würde mich interessieren, wie du es dicht bekommen hast.
Ich suche gerade nach Erfahrungen dazu. Versuche gerade bei meiner SP46 an der Verbindung zw. Krümmer und ESD abzudichten, bin bisher aber nicht sehr erfolgreich...
Nicht funktioniert hat:
- neue Dichtung (von Tigerparts), Schelle nach WHB mit 25Nm angezogen
- die neue Dichtung zusätzlich mit Kupferpaste montieren -> Paste wird einfach rausgepustet
- die neue Dichtung zusätzlich mit Liqui Moly Montagepaste montieren -> ca. 16h trocknen lassen und danach erst Motor gestartet: War erst dicht, aber nach 1h Fahrt schon wieder völlig undicht.

Krümmer und ESD sind übrigens original und in sehr gutem Zustand. Rost spielt also keine Rolle.

Als nächstes werde ich versuchen, die neue Dichtung zusätzlich mit Teflonband zu umwickeln. Das Verbindungsstück am ESD ebenfalls.
Wenn auch das nicht hilft, fallen mir nur noch härtere Maßnahmen ein: Gun Gum, KesselKitt oder ähnliches. Den Schritt spare ich mir aber bis zum Schluss auf. Ich vermute, dass eine zukünftige Demontage damit schwer fallen wird.
Wenn du also eine guten Tipp hast, bitte her damit :D

Viele Grüße!
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 216
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Moritz650SE »

juggernau hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:17
Wenn auch das nicht hilft, fallen mir nur noch härtere Maßnahmen ein: Gun Gum, KesselKitt oder ähnliches. Den Schritt spare ich mir aber bis zum Schluss auf. Ich vermute, dass eine zukünftige Demontage damit schwer fallen wird.
GumGum habe ich probiert...ging gefühlt 10 Minuten gut, danach war es wie vorher. Wobei ich auch mMn genügend Masse genutzt habe und wenn ich mich recht erinnere über 24h gewartet habe.

MfG
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
juggernau
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 08 Apr 2021 15:51

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von juggernau »

Moritz650SE hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:39 GumGum habe ich probiert...ging gefühlt 10 Minuten gut, danach war es wie vorher. Wobei ich auch mMn genügend Masse genutzt habe und wenn ich mich recht erinnere über 24h gewartet habe.
Hattest du dabei die Dichtung mit montiert? Diese Dichtung ist nämlich aus Graphit und fühlt sich sehr glatt an. Ich frage mich, ob so Reparatur- oder Montagepasten überhaupt Haftung darauf finden!?
Eine weitere Überlegung von mir ist anstatt dieser Dichtung eine Reduzierhülse zusammen mit einer Paste zu verwenden. Ganz ohne Dichtung oder Reduzierhülse möchte ich es nicht versuchen. Die Dichtung hat immerhin eine Stärke von gut 2mm. Ich glaube das geht nicht gut, wenn man das alles mit Dichtpaste füllt.
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 216
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Moritz650SE »

juggernau hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:59
Moritz650SE hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:39 GumGum habe ich probiert...ging gefühlt 10 Minuten gut, danach war es wie vorher. Wobei ich auch mMn genügend Masse genutzt habe und wenn ich mich recht erinnere über 24h gewartet habe.
Hattest du dabei die Dichtung mit montiert? Diese Dichtung ist nämlich aus Graphit und fühlt sich sehr glatt an. Ich frage mich, ob so Reparatur- oder Montagepasten überhaupt Haftung darauf finden!?
Eine weitere Überlegung von mir ist anstatt dieser Dichtung eine Reduzierhülse zusammen mit einer Paste zu verwenden. Ganz ohne Dichtung oder Reduzierhülse möchte ich es nicht versuchen. Die Dichtung hat immerhin eine Stärke von gut 2mm. Ich glaube das geht nicht gut, wenn man das alles mit Dichtpaste füllt.
Wie irgendwo weiter oben beschrieben habe ich keine Dichtung dazwischen. Passt auch gar nicht. Sagt auch franz muc. Liegt vielleicht am Sebering Auspuff, aber Auspuff und Krümmer gehen ohne Spiel ineinander.

MfG
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
Antworten