Kaufberatung DR650SE

Forum für Umfragen zum Thema DR-Technik
winston
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 05 Jun 2014 07:44

Kaufberatung DR650SE

Beitrag von winston » 05 Jun 2014 08:08

Hallo liebe Gemeinde!

Ich bin der Winston aus Wien (bzw. Umgebung) und auf der Suche nach einer DR650SE. Soll nach langer Zeit wieder mein Einstieg in die Zweirad Welt sein.
Ich möchte damit zum Teil in die Arbeit pendeln, aber auch ab und zu am Feldweg ein bisschen herumdüsen. (schweres Gelände is nix für mich) Hauptaugenmerk liegt bei der Zuverlässigkeit.

Jetzt habe ich eine meiner Meinung nach schöne DR650SE gefunden und hätte gerne Tipps von euch was ich unbedingt beachten sollte bei der Probefahrt bzw. Besichtigung. Ich hab mir zwar schon viel durchgelesen, aber vielleicht gibts ja bei dem Modell spezielle Dinge die ich beachten sollte. Über Hilfe würd ich mich sehr freuen. Kleinere Arbeiten würde ich selbst erledigen, komm zwar aus einer komplett anderen Branche, habe aber keine 2 linken Hände :)

Also:
Modell: DR650SE
BJ: 1/2000
PS: 44

Folgendes wurde lt. Verkaufsanzeige gemacht:
Reifen vorne und hinten
Vergaser Ultraschallreinigung
entdrosselt
Ölfilter + Ölwechsel
Bowdenzüge geschmiert
Bremscheibe + Klötze vorne
Br. Klötze hinten
Bremsflüssigkeit gewechselt
DID Antriebssatz (kürzer übersetzt)
Pickerl wird noch gemacht bei Verkauf

Bild --> http://i.imgur.com/KtZBSsv.jpg


Vielleicht kennt ja jemand sogar das Bike, da ich nebenbei gerade Haus baue, möchte ich natürlich nicht mit einer "Leiche" auf die Schnauze fliegen :)

edit: was mir noch eingefallen ist, wie schauts mit der Ersatzteilversorgung aus? Ganz normal z.b. bei Louis zu kaufen oder muss ich mir alles auf Ebay zusammensuchen und Glück haben dass ich noch Ersatzteile finde?

Lg
Winston

mad ass
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 166
Registriert: 24 Mär 2012 21:57

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von mad ass » 05 Jun 2014 09:01

Hallo,
was soll das Moped denn kosten?

Ja ersatzteilversorgung ist eigentlich gut, bekommst eigentlich alles beim Suzi Händler deines vertrauens oder bei den oben eingeblendeten und hier Regelmäsig genanten Händlern.

winston
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 05 Jun 2014 07:44

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von winston » 05 Jun 2014 09:14

Das mit der Ersatzteilversorgung klingt schon mal gut.

Angeschrieben wäre sie mit 2.000€, was auch mein Limit darstellen würde. Bisschen was ist immer drinnen, aber je nachdem was noch zu erledigen wäre oder defekt ist, würde ich natürlich versuchen vom Preis etwas runter zu gehen.

wilwolt
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 164
Registriert: 28 Feb 2011 15:35
Wohnort: Halle (Saale)

Galerie

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von wilwolt » 05 Jun 2014 10:55

Die Laufleistung wäre noch interessant.
Grüße Dirk

winston
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 05 Jun 2014 07:44

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von winston » 05 Jun 2014 11:01

Ahja, sorry :D

22.000km

twostroke
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1069
Registriert: 15 Jun 2011 20:19
Wohnort: Heilbronn

Fahrerkarte

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von twostroke » 05 Jun 2014 11:40

Tach auch!

Also ich hab mit der SE jetzt noch nicht so eine grosse Erfahrung, erst ein halbes Jahr, davor noch SP44. Ich würde auf jeden Fall noch folgende Fragen stellen wollen:

Warum wurden die Bowdenzüge geschmiert? Weil wenn die Anfangen schwergängig zu werden hilft schmieren nicht lang, wenn die Züge eingelaufen sind hilft eigentlich nur noch wechseln. Da kann schmieren dann nur noch über den Verkauf hinweghelfen, ohne jetzt dem Verkäufer was unterstellen zu wollen.

Was ist mit den Ventilen? Wurden die kontrolliert/nachgestellt? Ist ja kein Act das zu machen, aber wissen sollte man es schon, ob und wann oder ob das noch muss.

Ist die Gutste wirklich Bj 2000 oder Ez 2000. Prüfen ob die Fahrgestellnummer eventuell in den Engine Grenade Bereich fällt. Darüber gibts Infos hier im Forum.

Ansonsten scheint da nix dran verkehrt zu sein, die Ultraschallreinigung kann auf eine längere Standzeit ohne Fahrbetrieb hindeuten (was ja bei 22tkm in 24Jahren auch wahrscheinlich scheint), ist aber nicht weiter schlimm. Achten musst du auf die Kaltstarteigenschaften, wenn der Motor schlecht startet hat der Vorbesitzer vielleicht bei der Vergaser-Arbeit irgendwas verschlimmbessert.

Bei 22tkm musst du dir um den Motor noch keine großen Gedanken machen, das übliche halt, LuFi, Zündkerzen aber die musst du immer im Auge behalten, das scheint also keine große Angriffsfläche für Verhandlungen zu bieten.

Fahr sie mal probe, versuch den Preis noch bisle zu drücken und ab dafür!

Gruss Dominik
Mein Motor spricht in Psalmen zu mir:
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"

Benutzeravatar
Der Dreisi
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 534
Registriert: 04 Sep 2011 13:45
Wohnort: Marl

Galerie
Fahrerkarte

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von Der Dreisi » 05 Jun 2014 11:51

Möchte ja eigentlich nicht meckern, aber...

für 22 tkm sieht die ganz schön abgeranzt aus! Da würde ich Nachweise über die KM verlangen!

Der Kettensatz ist nicht neu oder erst kürzlich gemacht worden, schaut doch mal auf die Spanner! Kürzere Übersetzung? Habe an meiner SP46 anstatt des orig. 41er Kettenblattes ein 43er drauf, da schleift die Kette schon mehr oder weniger in der Kettenführung! Also kann hier nur ein kleineres Ritzel drauf sein (14er) was ja eigentlich nicht empfohlen wird!

Wenn der Besitzer wirklich alles gemacht haben sollte was er angibt ist putzen definitiv nicht seine stärke! Ist ja ein grausames Verkaufsfoto! :shock:

Das Geld würde ich dafür nicht geben!

Gruß, Thomas

winston
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 05 Jun 2014 07:44

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von winston » 05 Jun 2014 11:53

Danke für die Antwort!

Stimmt, EZ ist 2000.

Die Überprüfung der Fahrgestellnummer hab ich mir schon notiert, das mit dem "Engine Grenade" hab ich schon hier im Forum gelesen.

Bowdenzüge werd ich nachfragen müssen, wobei ich gerade gesehen hab, kosten nicht soviel als Ersatzteil.

Ventile kann ich zur Not selbst einstellen, hab Mechaniker im Bekanntenkreis.

Ja, in den letzten 4 Jahren wurde sie nur 3000km bewegt, ist also doch einiges gestanden.

Werd mir mal anschauen wie sie als ganzes dasteht, ob irgendwas verdächtig erscheint und dann, mal schauen :)

Danke

winston
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 05 Jun 2014 07:44

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von winston » 05 Jun 2014 11:56

Stimmt, putzen scheint nicht die Stärke zu sein :)

Werde mich da noch erkundigen wg. deinen Punkten.

Tostra
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 05 Jun 2014 12:12

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von Tostra » 05 Jun 2014 12:43

@ Winston

Ich habe mich soeben im Forum registriert, um nicht nur eure Beiträge zu lesen, sondern auch ein paar Fragen zu stellen.

Zu deinen Kauf möchte ich dir folgendes mitteilen.
Ich habe mir vorige Woche eine DR 650 SE (SP46) gekauft und konnte den Kaufpreis um 25 % reduzieren, nämlich auf € 750,-
Meine EZ ist 09/99 und die Suzuki hat 29.900 km drauf. Also fast so ähnlich wie bei deiner.

Natürlich muß ich noch das Eine oder Andere reparieren oder Abändern, aber ich denke, da rede ich von ein paar Hunderten.

Leider habe ich dieses Forum erst nachdem Kauf für mich entdeckt und auch schon viele Beiträge gelesen.

Ich finde halt, daß € 2.000,- für dieses Moped schon viel Geld ist. Vielleicht liege ich falsch, denn bei Motorräder kenn ich mich nicht aus.

LG Tostra


@ all:
Liebe Forumsmitglieder, vielleicht könnt ihr mir behilflich sein. Ich möchte einen eignen Beitrag (Neuvorstellung) schreiben, habe aber nur die "Antwort"-Möglichkeit gefunden.
Vielen Dank für eure Hilfe!

PS: Ich schreib diesen Beitrag jetzt schon zum zweiten Mal. Habe sicherlich irgendetwas wieder falsch gemacht. Also bitte um Entschuldigung, falls ihr das 2x lesen müsst.

twostroke
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1069
Registriert: 15 Jun 2011 20:19
Wohnort: Heilbronn

Fahrerkarte

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von twostroke » 05 Jun 2014 12:53

Mensch, mach sachen, den Kettenspanner hab ich mir gar nicht angekuckt. Beim näheren Hinsehen fällt mir auf dass bei mir die Achse grad andersrum eingebaut ist, also der Teil mit dem Verschweissten Kettenspanner auf der rechten Seite liegt...wobei ich nicht glaube dass das was ausmacht.

Zu der km-Leistung, ich hab bisher immer gedacht dass dafür der Abnutzungsgrad des Lacks am Rahmen bei den Fussrasten als Indiz dafür herhalten kann wie Plausibel die km-Leistung ist. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob das so pauschal richtig ist.

Nimm einen Meßschieber mit und miss mal die vordere Bremsscheibe....und wenn ich mir den Kill-Schalter und dessen verblichenen Farbton anschaue scheint das kein Garagenfahrzeug zu sein

@ Tostra: 750,- ist ein Schnäppchen für ne SE, so lange der Motor läuft und der Rest brauchbar ist. Das kann kein schlechter Kauf sein!
Mein Motor spricht in Psalmen zu mir:
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"

Tostra
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 05 Jun 2014 12:12

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von Tostra » 05 Jun 2014 13:07

@ twostroke

Vielen Dank! Ich glaub es war ein guter Kauf, da das Motorrad auch noch auf 25 KW gedrosselt ist.
Jetzt möchte ich aber einiges verändern und lese mich gerade im Forum ein, was alles machbar ist.

LG Tostra

Benutzeravatar
Der Dreisi
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 534
Registriert: 04 Sep 2011 13:45
Wohnort: Marl

Galerie
Fahrerkarte

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von Der Dreisi » 05 Jun 2014 13:16

twostroke hat geschrieben:also der Teil mit dem Verschweissten Kettenspanner auf der rechten Seite liegt...wobei ich nicht glaube dass das was ausmacht.
Ob das was macht kann ich nicht sagen, aber die richtige Position ist für die Mutter RECHTS! (laut WHB und meiner SP46!) :D
twostroke hat geschrieben:Zu der km-Leistung, ich hab bisher immer gedacht dass dafür der Abnutzungsgrad des Lacks am Rahmen bei den Fussrasten als Indiz dafür herhalten kann wie Plausibel die km-Leistung ist. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob das so pauschal richtig ist.
Kann ich nicht glauben, denn ich habe schon welche gesehen die nach 10 tkm keine Farbe mehr am Rahmen hatten und welche die nach 45 tkm den Look eines (fast) Neufahrzeuges hatten! Kommt auch auf die Stiefel/Hose drauf an und ob da viel Sand/Schlamm zwischen war! Alles was eben den Lack regelrecht abschmiergelt.
twostroke hat geschrieben:und wenn ich mir den Kill-Schalter und dessen verblichenen Farbton anschaue scheint das kein Garagenfahrzeug zu sein
Das ist das Teil bestimmt nicht! Auch die Schrauben vom Bremsflüssigkeitsbehälter/Bremspumpe oben! Alles am gammeln! Die hat immer Wasser und Sonne gesehen!

Gruß, Thomas

Melvin
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 26
Registriert: 27 Mär 2014 15:11

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von Melvin » 05 Jun 2014 13:41

twostroke hat geschrieben:Achten musst du auf die Kaltstarteigenschaften, wenn der Motor schlecht startet hat der Vorbesitzer vielleicht bei der Vergaser-Arbeit irgendwas verschlimmbessert.
Das frage ich mich schon länger ... Was ist schlechtes starten ?

Einfach mal als Beispiel .. Meine RSE braucht, wenn es kälter ist (unter 10°), oder sie ein paar Tage stand schon ein paar Versuche (2 bis 5) bevor sie an bleibt.

Vollkommen normal oder sollte sie bei den Temperaturen direkt an gehen ?

Ich muss dazu sagen, eine Wartung (Ventile, Ausgleichskette, Zündkerzen ..) steht bestimmt wieder an.

lG

Benutzeravatar
el capitan
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 292
Registriert: 30 Sep 2010 15:16
Wohnort: Wien 23

Galerie
Fahrerkarte

Re: Kaufberatung DR650SE

Beitrag von el capitan » 05 Jun 2014 17:37

Winston, hänge dich mal an den Tostra an. Dann können wir ein Newcomertreffen in Wien machen. Ich habe meine DR seit 2010 und ziemlich viel umgebaut (Weihnachten 2012 stand nur noch der Motorblock in der Garage). Vermutlich kann ich helfen.

Meine 1996er hat mit 7.891 km im Jahr 2010 2.000 Euro gekostet - das nur so als Anhaltspunkt. Ein Freund von mir hat sich 2013 eine 40.000 km alte 97er für 1.400 Euro geholt, an der war aber ordentlich was zu machen (z. B. Lenkkopflager trocken und festgerostet etc.).

LG,
Matthias
... endlich zum Einzylinder heimgekehrt: Schwächer, rudimentärer, langsamer, älter. Aber dennoch irgendwie lustiger. Könnte mir bitte jemand den Dauergrinser entfernen?

Antworten