Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befüllen

Das DR-600 Technik Forum
Schwarzwaldschrauber
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 21
Registriert: 14 Apr 2017 12:07
Wohnort: V-S

Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befüllen

Beitrag von Schwarzwaldschrauber » 15 Apr 2017 15:42

Salli Leute,
Habe den Bremsschlauch vorne gewächselt, logischerweise alte bremsflüssigkeit abgelassen, Sattel durchgeputzt und Kolben zurück gedrückt, neue Beläge rein und alles anmontiert. Nun wollte ich die frische Bremsflüssigkeit einfüllen, so wie ich es schon immer gemacht habe, und wie man es auch über all liesst, schön fleissig pumpen und am ende entlüften. Wie gewohnt.
Aber : warum auch immer lässt sich die flüssigkeit nicht einpumpen. Füllstand im Befüller-Behälter am lenker sinkt nicht. Bläschen steigen auch keine auf.
(habe auch schon versucht unden die Luft "rauszusaugen" mit ner grossen plastigspritze, hat alles nix gebracht...)

Bitte um Rat ;)
Grüsse :)
Zuletzt geändert von Schwarzwaldschrauber am 15 Apr 2017 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
Dr 600 R Dakar, Bj 1989 :wink:

Gelöschter User

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flässigkeit befü

Beitrag von Gelöschter User » 15 Apr 2017 18:15

entweder hast du die Schraube unten nicht weit genug rausgedreht, oder aber deine Leitung ist zu.
Wenn du eine große Spritze hast, dann kannst du die Flüssigkeit auch von unten hoch drücken, dann musst du nach dem befüllen nicht entlüften (zumindest wenn du es richtig machst)

Schwarzwaldschrauber
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 21
Registriert: 14 Apr 2017 12:07
Wohnort: V-S

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Schwarzwaldschrauber » 15 Apr 2017 18:38

Hehe ja ist ein guter Tipp, habe es nur nicht "gutgenug" abgedichtet bekommen, spritzte mehr daneben als unten zum sattel rein... :P aber werde es nochmal besser versuchen. Schlauch verstopft kann ja fast nicht sein, er ist ja brand neu...
Danke für deine antwort :)
Dr 600 R Dakar, Bj 1989 :wink:

Gelöschter User

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Gelöschter User » 15 Apr 2017 18:45

Sonst mal die Fittinge kontrollieren und Bremspumpe und Bremssattel gebauer ansehen.
Wie sah die alte Blörre aus?

Benutzeravatar
Wooky
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1139
Registriert: 21 Mär 2010 14:28
Wohnort: 27616 Beverstedt

Galerie

Beitrag von Wooky » 15 Apr 2017 19:02

:arrow:
Zuletzt geändert von Wooky am 25 Jan 2018 13:26, insgesamt 2-mal geändert.
SP41B Baujahr 1990___Wooky/Udo Baujahr 1968
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an jeden gedacht.
Meine Dakar

Schwarzwaldschrauber
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 21
Registriert: 14 Apr 2017 12:07
Wohnort: V-S

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Schwarzwaldschrauber » 16 Apr 2017 00:45

Servus, also Brühe hätte man's schon garnicht mehr nennen können... :D die alte Flüssigkeit hat sich in alle Bestandteile aufgelösst. Erst dickflüssige braune pampe, dann n paar undefinierbare partikel und am ende ne mischung mit viel wasser :P
Und Sattel dürfte nix dran sein, Pumpe oben wäre evtl noch n problemfall, wollte es vermeiden die auszubauen...

Wie hast du den wechsel auf Stahlflex dann am besten hin bekommen damals? Das eingangs löchle am schlauch ist jezt bei der stahlflexleitung etwas kleiner, aber dafür hat die runde "manschette" die um die verbindungsschraube an Füllbehälter bzw. unten Bremssattel montiert wird eine "Kranz ausparung" was die Flussbedingungen der Bremsflüssigkeit eig ja nicht beeinträchtigen sollte... (wenn ich das jezt verständlich genug vermitteln konnte :mrgreen: )
Dr 600 R Dakar, Bj 1989 :wink:

Gelöschter User

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Gelöschter User » 16 Apr 2017 08:11

Ich würde an der Stelle differenzieren zwischen "lässt sich schwer entlüften/Bremsdruck" und "lässt sich gar nicht erst befüllen".

Ich würde übrigens vermuten, dass sich Rückstände vor der Entlüftungsschraube gesammelt haben und dieser dicht ist. Deswegen hat das mit der Spritze auch nicht funktioniert...
Ich empfehle den Sattel aufzumachen und die Pumpe mit Druckluft zu reinigen.
Die Gefahr ist groß, dass kleine Partikel der zersetzten Bremsflüssigkeit perspektivisch die Dichtungen im Sattel beschädigen. Ich hatte mal eine Bremse hinten der mache, da ist 1:1 das selbe passiert. Da waren überall "Krümel" im Sattel, Leitungen waren dicht. Hat nach Säubern (und Verwendung der alten Dichtungen) funktioniert... bis heute.

BG

hiha
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1345
Registriert: 05 Aug 2010 06:35
Wohnort: M.

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von hiha » 16 Apr 2017 08:26

Selten, hatte ich aber schon mal: Neues Mundstück der Bremsleitung, und alte Hohlschraube passen nicht zusammen. Im ungünstigen Fall sind die Bohrung der Hohlschraube, und das Mundstück zylindrisch. Dichtet fast optimal gegeneinander ab. Sollte wirklich nix durch zu pressen sein, kannst das ja mal überprüfen.

Gruß
Hans

Aynchel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 210
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Aynchel » 16 Apr 2017 16:02

Rücklaufbohrung in der Bremspumpe zu
entweder Dreck drin
oder der Kolben geht nicht in seine Ruhelage zurück
weil der Kolben schwergängig ist
der Bremshebel schwergängig oder mit der Einstellschraube zu weit bei gedreht ist
und dadurch die Manschette die Rücklaufbohrung nimmer frei gibt

Bild

Benutzeravatar
gummikuhfan
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 331
Registriert: 08 Dez 2014 23:21
Wohnort: 50705 Köln

Galerie

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von gummikuhfan » 16 Apr 2017 18:20

Hi,

wenn du schon schreibst, dass da eine gelbe Pampe rauskam, gehe ich davon aus, dass der HBZ nicht mehr richtig funktioniert, evtl. eingerostet ist und festhängt. Der sollte zerlegt, gereinigt, defekte Teile ausgetauscht und wieder korrekt zusammengebaut werden.

Das sollte aber nur jemand machen, der auch Ahnung davon hat. Schließlich hängt da dein Leben dran!
Gruß

Jürgen us Kölle

SP43B

wilwolt
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 164
Registriert: 28 Feb 2011 15:35
Wohnort: Halle (Saale)

Galerie

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von wilwolt » 18 Apr 2017 21:40

Du musst einfach Geduld haben, das kann bei der DR schon mal 'ne halbe Stunde dauern, bevor Du Druck spürst
Grüße Dirk

Benutzeravatar
uli64
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1445
Registriert: 12 Apr 2012 17:03
Wohnort: 67433 Neustadt an der Weinstraße

Galerie
Fahrerkarte

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von uli64 » 19 Apr 2017 08:17

Servus miteinander! :D

...möchte hier -nochmals- und in aller Bescheidenheit, auf meine Anleitung der Bremsenreperatur verweisen...
portal_anleitungen/anleitungen/Bremsenreparatur.pdf
gummikuhfan hat geschrieben:wenn du schon schreibst, dass da eine gelbe Pampe rauskam, gehe ich davon aus, dass der HBZ nicht mehr richtig funktioniert, evtl. eingerostet ist und festhängt. Der sollte zerlegt, gereinigt, defekte Teile ausgetauscht und wieder korrekt zusammengebaut werden.
- so ist es richtig, alles andere ist Murks! :oops: :shock: ...Murks an den Bremsen!! :roll: :evil:

...ich würde, wenn schon (wegen besserer Bremswirkung! :roll: ) in Stahlflex investiert wurde, die paar zusätzliche € in Bremspumpen-Reparatursets stecken, gilt ebenso für die Bremskolben...
IMG_20160802_161952.jpg
...hintere Bremspumpe, 27 Jahre alt...
IMG_20160713_114859.jpg
...Bremskolben des vorderen Bremszylinders...
IMG_20160713_115032.jpg
...und die gingen noch gut! Ich hatte da schon ganz andere "Patienten" auf der Werkbank.... :cry: :roll: :lol:

Also: wenn schon, dann aber richtig! :wink:

Gruß, Uli :mrgreen:
Mein Lieblingsspruch: ..."wenn man mal anfängt"... :roll:
siehe hierzu:viewtopic.php?t=11448
und der, immer noch:...darf man auch mit Wurstfingern einem Vegetarier die Hand reichen?
Ex- Mopeds:
Suzuki X 1, `80-`82 http://archive.classic-motorbikes.net/i ... y/9747.jpg
Yamaha RD 250, `82-`85 http://classic-motorbikes.net/wp-conten ... /13081.jpg
(von ´86 bis ´98 mopedlos, Familie gegründet, Haus gebaut, 2 Kinder :wink: )
seit´98: DR 650 Dakar, SP 41 B :mrgreen:

Gelöschter User

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Gelöschter User » 19 Apr 2017 09:20

uli64 hat geschrieben:Servus miteinander! :D

...ich würde, wenn schon (wegen besserer Bremswirkung! :roll: ) in Stahlflex investiert wurde, die paar zusätzliche € in Bremspumpen-Reparatursets stecken, gilt ebenso für die Bremskolben...

Gruß, Uli :mrgreen:
Und ich würde erst gucken, was wirklich kaputt ist, bevor ich alles neu kaufe.
Des Weiteren erhöht Stahlflex-Leitung nicht die Bremsleistung sondern nur die Dosierbarkeit hinsichtlich präziser Druckpunkt.
Wenn du bereits eine konventionelle Bremsleitung neu gekauft hast, dann kann die bedenkenlos verbaut werden.

Benutzeravatar
uli64
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1445
Registriert: 12 Apr 2012 17:03
Wohnort: 67433 Neustadt an der Weinstraße

Galerie
Fahrerkarte

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von uli64 » 19 Apr 2017 10:57

Hi, :D
gangsta hat geschrieben:Des Weiteren erhöht Stahlflex-Leitung nicht die Bremsleistung sondern nur die Dosierbarkeit hinsichtlich präziser Druckpunkt.
:roll: ...zugegeben: missverständlich ausgedrückt, in meiner Anleitung habe ich es präzise ausgeführt... :wink:

Trotzdem:

- Das Problem bei den alten Maschinen ist, dass meist erst dann was erneuert/repariert wird wenn's wirklich "hinnig" ist... :roll:
....oder der "TÜV"-Prüfer den Kopf schüttelt... :shock:

Beispiel:
Schwarzwaldschrauber hat geschrieben:also Brühe hätte man's schon garnicht mehr nennen können...
...die war also längst fällig... :roll:
...und so wird's i.d.R. mit allen anderen Teilen der Bremse auch sein! :wink:
gangsta hat geschrieben:Und ich würde erst gucken, was wirklich kaputt ist, bevor ich alles neu kaufe.
Da liest man z.B. im Forum: ..."Druckpunkt, Dosierbarkeit mit Stahlflexleitung deutlich besser"... :wink:
- dann kauft man sich eben die Leitungen, montiert diese und stellt dann erstaunt fest, dass, so wie hier geschehen, das System sich nicht befüllen lässt/ höchstwahrscheinlich die Bremspumpe nicht mehr richtig arbeitet... :roll:
- also wird die Bremspumpe "in Mors" sein, da brauch ich nicht erst "nachgucken", ob was kaputt ist! :roll: ...sie "pumpt" ja nicht mehr... :wink:
...die ist halt nach über 20 Jahren Dienst und jahrzehntealter Plörre definitiv fertig... :roll: :lol:
..selbst wenn die Dichtungen und Kolben noch i.O. aussehen, baue ich die doch nicht mehr ein!?! Das ist Murks! Brandgefährlicher -! :lol:

Ergo:
- wenn man sich solch ein altes Moped zulegt und sich dann an die Bremsleitungen macht, sollte man auf Nummer sicher gehen und eben auch gleich Reparatursets für Sattel und Bremspumpe besorgen.
- Das ist ganz sicher keine Fehlinvestition, sonder eine vernünftige, logische Handlung! :roll:
...außer das Möp ist scheckheftgepflegt und Leitungen und Bremszylinder > 4 Jahre alt... :lol:
gangsta hat geschrieben:Wenn du bereits eine konventionelle Bremsleitung neu gekauft hast, dann kann die bedenkenlos verbaut werden.
= Zustimmung! ...aber: wer macht sowas? :?

Gruß, Uli :mrgreen:
Mein Lieblingsspruch: ..."wenn man mal anfängt"... :roll:
siehe hierzu:viewtopic.php?t=11448
und der, immer noch:...darf man auch mit Wurstfingern einem Vegetarier die Hand reichen?
Ex- Mopeds:
Suzuki X 1, `80-`82 http://archive.classic-motorbikes.net/i ... y/9747.jpg
Yamaha RD 250, `82-`85 http://classic-motorbikes.net/wp-conten ... /13081.jpg
(von ´86 bis ´98 mopedlos, Familie gegründet, Haus gebaut, 2 Kinder :wink: )
seit´98: DR 650 Dakar, SP 41 B :mrgreen:

Gelöschter User

Re: Bremse Vorne lässt sich nicht mit neuer Flüssigkeit befü

Beitrag von Gelöschter User » 19 Apr 2017 12:20

ohne auf alles einzugehen: ist Dreck vor der Entlüftungsschraube/Sattel wird es mit Befüllen und Entlüften auch eher ungünstig (wo soll die Flüssigkeit hin, wenn die Luft in der Leitung nicht entweichen kann?). Ich bin halt nicht Nostradamus, dass ich ohne das Ding zu sehen sofort weiß, dass es die Bremspumpe ist. Auch hihas Varainte wurde bis jetzt noch nicht ausgeschlossen.
Ich kann es gern ein zweites mal Schreiben:
Ich hatte das Problem bei einer Hinterradbremse, und die Bremspumpe war damals nicht das übel/funktioniert immer noch bestens.
Daher rate ich nach wie vor dazu, erst den Fehler zu finden, die Ursache zu ermitteln und dann entsprechend zu reparieren.

Und wenn der Bremskolben maßhaltig ist, und keine Riefen etc. hat, warum sollte ich den nicht wieder einbauen? Wofür gibt es denn bitte Grenzmaße? Um trotzdem alles Wegzuschmeißen und neu zu machen?
Ich hoffe du verstehst den Inhalt auch ohne 200 Smileys.

Antworten