schief starten :p

Das DR-650 Technik Forum

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
kermit
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 335
Registriert: 31 Mai 2003 23:00
Wohnort: Büdingen

Re: schief starten :p

Beitrag von kermit » 04 Dez 2017 23:45

Soweit ich weiß, ist Benzin der Oberbegriff für ein Stoffgemisch.
Dessen Bestandteile können unterschiedlich schnell verdunsten. Die leichter flüchtigen Bestandteile sind dabei dummerweise diejenigen, die auch am besten zünden.
Außerdem zersetzt sich Benzin mit der Zeit chemisch. Deshalb gibts Benzinstabilisator zu kaufen, um das bei langer Standzeit zu verlangsamen.
Biospritanteile im Benzin fördern offenbar die Zersetzung, deshalb kann es sinnvoll sein, für lange Standzeiten Super plus zu tanken.
Ich hab neulich nen Moped reaktiviert, das 10 Jahre gestanden hat. Der Sprit war braun und hat gestunken. Hab ihn nach und nach im Rasenmäher verbraucht :)
SP41B

Benutzeravatar
gangsta
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2557
Registriert: 30 Sep 2005 23:00

Galerie
Marktplatz

Re: schief starten :p

Beitrag von gangsta » 05 Dez 2017 06:51

Es geht aber grad um Standzeiten von ca. 3-4 Monaten im Winter bei Temperaturen, die Ausgasen nicht unbedingt begünstigen...
Die wenigen Ausnahmen, die ihre Garage auf 30-40 grad aufheizen lassen wir mal außen vor :lol:

Kowalski 72
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: 29 Nov 2017 08:50
Wohnort: Speyer

Galerie

Re: schief starten :p

Beitrag von Kowalski 72 » 05 Dez 2017 08:52

Easy hat geschrieben:Servus,

ich könnte mir schon vorstellen daß, wenn das Moppet vorne höher steht und der Schwimmerstand im Vergaser Relativ niedrig eingestellt ist, die Spritansaugung vom Choke etwas wenig Benzin erwischt.

Gruss Wolfgang
Das könnte ich mir auch vorstellen.
Also ich kann aus eigener Erfahrung berichten, allerdings fahre ich eine 600 , dass ich immer schau dass der Tank voll ist wegen Rost etc. ABER auch nach 2 oder 3 Jahren Standzeit
ohne Vergaserentleeren oder ähnlichen , einfach nur gefahren abgestellt nach 3 Jahren Benzinhahn au,f Choke gezogen nach den dritten Kick läuft die Fuhre manchmal schon nach dem
ersten.
Ich habe noch nie ein solch zuverlässiges Moped gefahren.

Deshalb würde ich mich der Theorie von Wolfgang anschließen, dass es was mit dem " Schiefstand " zu tun hat.

Grüße
Markus

hiha
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1182
Registriert: 05 Aug 2010 06:35
Wohnort: M.

Re: schief starten :p

Beitrag von hiha » 05 Dez 2017 09:08

Autos haben seit über 20 jahren einen Aktivkohlefilter in der Tankentlüftung, der automatisch regeneriert wird. DRUM riechts da nicht nach Sprit.
Der Tank braucht eine zumindest überdruckventilartige Belüftung, denn im Gegensatz zum Spritfass ist der Tank nicht besonders druckfest.

Der verlinkte Beitrag von auto.de ist insofern obsolet, als Benzin aus der Bleibenzin-Ära noch völlig anders zusammengesetzt war als heutiges Tankstellenbenzin, und bekanntermaßen wesentlich haltbarer. Selbst bei kühler Lagerung mit konstanter Temperatur bezeifle ich, dass Modernbenzin in 25 Jahren noch brennt... ;-)
Flugbenzin AVGAS100LL hat übrigens genau geregelte Haltbarkeitskriterien, die Tankstellenbenzin nicht haben muss. Wenns um Sicherheit geht, dann funktioniert das nämlich auch...

Hans

twostroke
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 779
Registriert: 15 Jun 2011 20:19
Wohnort: Heilbronn

Re: schief starten :p

Beitrag von twostroke » 05 Dez 2017 11:43

Das Thema "Altern von Benzin" ist so interessant wie vielschichtig.

Zum ersten muss man sich die Herstellung von Benzin vor Augen halten, hier gibts eine schöne Beschreibung, inkl. Schatische Darstellung des Destillationsturms mit den einzelnen Fraktions-Ebenen: http://www.seilnacht.com/Lexikon/erdoel.html

Wenn man sich diese Mehrstufige Destille nun vor Augen hält und annimmt dass Benzin ein Stoffgemisch aus Siedepunkten von knapp 25° bis etwa 200° (Unterschiedliche Quellen -> Unterschiedliche Angaben) ist auch klar dass sich diese Bestandteile auch weiter verflüchtigen können. Dazu unten mehr.

Zusätzlich zur Destillation kommen aber noch andere Prozesse zum Einsatz, Entschwefelung, Beimengung von Stoffen zur Erhöhung der Klopffestigkeit, Beimengung von Ethanol (E5/E10), etc. Benzin hat in dem Bereich einfach auch eine Wandlung mitgemacht im Verlauf der letzten paar Jahrzehnte, angefangen beim Wegfall der Bleizusätze, weiter über den Entzug der Benzol-Anteile, dann die immer weiter erhöhte Klopffestigkeit (kann sich jemand noch an ROZ91 erinnern?) und mittlerweile die Beimischung von Ethanol und wasweissichwasnoch.

Klar dass das Benzin nicht mehr die gleichen Lagereigenschaften hat wie vor 25 Jahren.

Wenn man jetzt die unterschiedlichen Bedingungen ankuckt die am Motorrad herrschen kann man auch erkennen dass der Sprit unterschiedlich altern MUSS:

Benzintank: Geschlossener Behälter mit Entlüftung die mit Filz oder anderen Filtern vor Dreck geschützt wird. Dadurch ist die Durchlässigkeit schonmal begrenzt.
Schwimmerkammer: Geschlossener Behälter der aber ohne jeglichen Filter entweder direkt an Atmosphäre geht oder noch durch einen Schlauch begrenzt wird. Ausserdem wird der Vergaser warm, nach dem Abstellen des Motors ist ja nicht automatisch gleich sämtliche Wärmeenergie weg.

Es liegt meiner Meinung nach also schon auf der Hand warum Sprit in der Schwimmerkammer schneller altert als der Sprit im Tank. Die Stoffe die sich zuerst verflüchtigen sind die mit dem niedrigsten Siedepunkt, niedriger Siedepunkt bringt eigentlich immer auch einen niedrigen Flammpunkt mit. Das heisst all das was mit wenig Energie zum verbrennen gebracht werden kann verschindet nach und nach und zurück bleibt der Teil der mehr Energie braucht um gezündet zu werden.

Eigentlich Logisch, oder?

Woran liegt es jetzt dass unterschiedliche Motoren unterschiedlich auf lange Standzeiten reagieren? Ich denke hier muss Kommissar Zufall auch ein wenig helfen, angenommen die Schwimmerkammer wird über einen Schlauch belüftet reicht dieser ja meist bis runter zum Schwingenlager, hier sammelt sich (zumindest bei mir) immer auch Dreck. Dadurch wird der Querschnitt verengt, die Belüftung begrenzt, die Verdunstung limitiert und die Alterung reduziert. Möglicherweise. Andere Faktoren können aber auch eine Rolle Spielen, vielleicht muss ja der ein oder andere (wie ich) zur Garage erstmal ne Weile durch ein Wohngebiet fahren mit 30km/h oder weniger, niedriger Drehzahl, wenig Wärme und der andere kommt von der Landstraße die er voll auf Angriff gefahren ist und stellt die Karre kurz nach Ortsschild bullenheiss in die Garage. Auch könnten unterschiedliche Querschnitte der Belüftungsöffnung durch mehr oder weniger gelungenen Aluguss vorkommen. Alles im Bereich des möglichen.

Aber, ganz ohne diesen Geistigen Erguss zu berücksichtigen....

erscheint mir Wolfgangs Theorie im konkreten Fall den der Themenersteller geschildert hat eher plausibel.

Puh. Jetzt muss ich erstmal Finger kühlen. Mahlzeit!

Gruss Dominik
Mein Motor spricht in Psalmen zu mir:
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"

Michael_H.
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 131
Registriert: 01 Jan 2007 00:00
Wohnort: bei Darmstadt

Re: schief starten :p

Beitrag von Michael_H. » 05 Dez 2017 12:06

@ Pixxel: Wie lange steht denn der Hobel zwischen den Startzeiten? Stunden, Tage, Wochen oder gar Monate?

Ich fahre meine DR650RSE zur Zeit nur noch so 5 - 6 x im Jahr. Das seit fast 20 Jahren. Im Winter lasse ich den Sprit weder aus dem Tank noch aus dem Vergaser ab. Ich kann ja nur für mich sprechen. Aber der Sprit alterte ja hauptsächlich nur im Vergaser, da der Entlüfterschlauch auch so groß ist. Das Procedere mit dem Stöckchen im Entlüfterschlauch beschert mir so nach dem Überwintern, daß die DR nach 2 Startvorgängen läuft. Vor dem Start natürlich Stöckchen entfernen und Choke ziehen. Man kommt nach Abnehmen der Sitzbank auch recht gut ran an den Entlüfterschlauch. Herausgefunden hab ich dies vor ca. 10 Jahren. Die Jahre davor ärgerte ich mich immer, über das schlechte Anspringverhalten, wenn das Mopped mehr als 4 Tage in der Garage stand. Dann musste ich damals den Anlasser so 6 - 8 x mit Choke orgeln lassen bis der Motor unwillig seinen Dienst anfing....

Hab natürlich auch andere Moppeds zuvor besessen. Nur keine hat so ein merkwürdiges Startverhalten an den Tag gelegt. Vielleicht hab ich ja auch ein Montagsmodell ... :)
Zuletzt geändert von Michael_H. am 05 Dez 2017 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß

Michael_H. "DR650RSE'93 SP43B"

-Rühr nicht dran solang's noch tut-

Benutzeravatar
gangsta
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2557
Registriert: 30 Sep 2005 23:00

Galerie
Marktplatz

Re: schief starten :p

Beitrag von gangsta » 05 Dez 2017 12:36

hiha hat geschrieben:Autos haben seit über 20 jahren einen Aktivkohlefilter in der Tankentlüftung, der automatisch regeneriert wird. DRUM riechts da nicht nach Sprit.
Hans
Ja, und davor sitzt in der Regel ein Ventil. Wenn das Auto aus ist, schaltet das Ventil nicht --> Entlüftung ist dann quasi zu.
Des Weiteren ist die DR im Gegensatz zu einem Flugzeug lt. Handbuch auch mit Spritz mit 85 Oktan noch fahrbar. Und wenn wir uns die Problemstellung zurück in die Köpfe holen (es ging um schlechtes Startverhalten nach ein paar Tagen bis Wochen, Extremfall Winter mit 3 Monaten), dann glaub ich in diesem Zusammenhang nicht an alternden Sprit.
Der Link sollte ein Extremfall darstellen. Ob Sprit 25 Jahre hält oder nicht wollte ich damit nicht zum Thema machen.
Aus der Hält Sprit 5 oder 10 Jahre Diskussion halte ich mich raus, wie bereits von anderen erwähnt halte ich die Alterung von Sprit bei dem Problem nicht für die Ursache sondern andere Faktoren (Schwimmerstand).

Benutzeravatar
Eintopftreiber
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 99
Registriert: 27 Mär 2016 19:40

Galerie
Fahrerkarte

Re: schief starten :p

Beitrag von Eintopftreiber » 05 Dez 2017 19:19

Und ??? konnte das eigentliche Problem erörtert werden ....

Wo hat es geklemmt das die Gute an der Schräge angesprungen ist ??


Altbenzin ??? hmmmm wie kann das geschehen :roll: :roll:

Motorradtank mit Kohlefilter ..... Kohlenwasserstoff-Verdunstungsemissionen- Rückführung


Balsamiko :-) :lol: :lol: :lol:
Woher soll ich wissen was ich denke bevor ich nicht höre was ich sage?
Wonn än Pälzer drei Schritt zurigg geht, donn hot der kä Ongschd......der nimmt nur Olaaf :D :D :P

Pixxel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 152
Registriert: 12 Aug 2016 22:00

Re: schief starten :p

Beitrag von Pixxel » 05 Dez 2017 22:03

sooo
also verdunstet wird da nix sein, die steht eigentlich nie länger als 1-max2 Tage ;)
Das mit der Schwimmerkammer könnte sein, daran dachte ich auch, kommt halt nicht immer vor.
Vorhin hat auf Reserve schalten (mehr druck?) glaube ich geholen. Ist aber immer nicht deutlich genug worans dann am ende liegt das sie anspringt ;)
Wenn sie mal lief ist das eh kein Problem mehr.
den Schlauch von der Entlüftung werde ich mir morgen mal angucken.

Mecke
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 147
Registriert: 13 Sep 2009 08:18
Wohnort: Bremerhaven

Galerie

Re: schief starten :p

Beitrag von Mecke » 06 Dez 2017 17:10

Moin,
RSE hat Unterdrucksprithahn?
Dann check den mal!
Gruß Mecke
DR 650 R, Bj. 1993 Mecke/Lutz Bj. 1959
DR 350 SHC Bj. 1993 leider verkauft
DRZ 400 SM Bj. 2008
Zündapp Mofa Bergsteiger M 25 Bj.1973
GSX S 1000 Bj. 2015

Antworten