Zündfunken Rätsel

Das DR-650 Technik Forum
Benutzeravatar
Eintopftreiber
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1519
Registriert: 27 Mär 2016 19:40

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von Eintopftreiber »

Wo kommst du her ??

Keine Chance jemanden aus deiner Ecke um eine Leihgabe zu bitten ??

Grüße Jörg
...was annerschwu ä Blummewas des is bei uns ä Dubbeglas...

Hmmmm immer wenn ich rechts drehe wird die Landschaft schneller

:D when nothing goes right go left :D

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

Aus Vorarlberg in Österreich, wohl eher schwierig mit teile ausleihen um zu testen.. aber ich werd mir jetz mal alle Steckverbindungen ansehen und kontaktsprayen, das kann ja schonmal nicht schaden.

Und sonst besorg ich mir mal über ebay kleinanzeigen oder evt. Original - suzuki neu eine Zündspule und oder CDI.

Aber ich find diesen 'mal so - mal so' - effekt trotzdem sehr seltsam. Denn wie gesagt, wenn sie läuft, läuft sie ohne Probleme und logisch wäre meiner Meinung nach, wenn irgendwo ein wackler oder ähnliches das Problem wäre, dies eher im Fahrbetrieb (vibrationen) spürbar? :roll:

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

So, hab vorher die kerze drausen am zündkabel hängen lassen und war gerade nochmal in der Garage.

SIE FUNKT!

Die will mich wohl verarschen..

Was ich noch im verdacht habe ist meine Batterie. Die ist nichtmehr die beste, und als ich keinen funken hatte war auch das licht sehr schwach. Jetzt, ne stunde später ist das Licht wieder heller und funken ist da.

Ich versteh das zwar nicht, die DR sollte ja auch ohne Batterie laufen uf somit kann das Zündfunkenproblem nichts mit der Batterie zu tun haben :?:

Langsam kommt mir vor dass es da doch einen Zusammenhang gibt.

Lg

Benutzeravatar
CH-Patrick
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 123
Registriert: 09 Nov 2013 16:54
Wohnort: Olten

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von CH-Patrick »

Also ich komme von der DR600 Ecke und kenne deine Symptome und erzähle nun von meinen Erfahrungen.

So spontan und vom mechanischen her gesehen, dreh doch mal die Widerstände aus den Kerzensteckern und mach ein Stück Messingrundmaterial rein. Die "alten" Zündanlagen sind knapp bemessen und es muss haushälterisch mit der Spannung umgegangen werden. Bei der DR600 war es so angedacht und bei mir hat es enorm geholfen.

Das Anlassen bei lauwarmem Motor. Wenn er abkackt...Benzinhahn zu, Choke drinnen, Vollgas und den Dekohebel gedrückt halten. Dann etwa vier mal lässig durchkicken. Dann ist alles schön frisch belüftet und beim nächsten Kick springt sie an. Bei mir hilft das sehr! Das hat mir ein alter DRZ400 Fahrer beigebracht, der hatte fast das Augenwasser, als er mich mit meiner DR600 im Endurogelände gesehen hat.

Diese gute Woche als du zur Arbeit fuhrst, war sie auch bei Vollgas immer gut drauf? Weil es gibt auch gerne Windungsschluss bei der Zündwicklung in den Statoren in diesem Alter. Das kann nur ein Profi messen, wie der Teichmann in München zum Beispiel. Das ändert dann je nach Temperatur, macht einem völlig kirre!

Die Batterie läuft über die Ladewicklung und den Regler, anderer Stromkreislauf und andere Wicklung auf dem Stator.

Hoffe, das bringt dich ein bisschen weiter.

Gruss
Patrick
Geniesse meine 1987 DR 600 S
Bastle an meiner 1985 DR 600 S

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

Hallo, danke für die Tips!

Ich werd im moment wirklich Kirre, denn ich steh vor einer mehr oder weniger zerlegten DR und find den sch**** fehler nicht.

Was ich bis jetz gemacht habe:

- alle steckverbindungen mit druckluft gereinigt und mit kontaktspray behandelt

- zündspule hatte ich ausgebaut um diese zu überprüfen ob irgendwo ein Riss ist oder die 2 Kabel marode > Fehlanzeige.

- Killschalter am lenker überprüft ob da was im argen ist > scheint ok zu sein

- versuch mit gelb - schwarzes kabel an CDI abgesteckt um das Zündschloss auszuschließen > keine veränderung

- am Stecker mit rotem und schwarzem kabel aus der LiMa den Widerstand gemossen > 285 Ohm also Ok laut werten hier im Forum.

- Andere Kerzen getestet > keine veränderung

- gemossen, ob am Stecker mit schwarzem und Roten kabel aus der LiMa überhaupt Spannung ankommt beim Kicken > der Multi zeigt auf jedenfall was an beim kicken also denke ich dass das ok ist.

Nun zum lustigen Teil der Geschichte.

Als ich ich heute gesucht und diese verschiedenen Dinge geprüft habe war zwischenzeitlich immer wieder mal Funken da (nicht schwach, ganz normal). Beim ersten mal dachte ich jetz hab ich den Fehler, alle kabel schön an den Rahmen gebunden, nur um danach festzustellen, dass wieder kein funken kommt.

Darum habe ich irgendwie langsam den Verdacht, dass meine Komponenten wie LiMa, CDI, Zündspule usw in ordnung sind und "nur" irgendwo ein Kabelbruch vorliegt. :?

Mir wir schlecht beim Gedanke den ganzen Kabelbaum zu zerlegen und den Bruch suchen. :shock:

Wie ihr seht bin ich um jede Hilfe/Ideen angewiesen die ihr auf Lager habt :?
15848027168815130943956652669953.jpg
Villeicht gibts ja noch Hoffnung.

Danke und gruß!

Aynchel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 306
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von Aynchel »

bau mal das Zündschlos aus
könnte gut sein das die Lötstellen auf der Unterseite durch sind

bei vielen DR Zündschlössern dieses Bauzeit war ein kleiner Kabelbinder zur Zugentlastung zuständig der im Laufe der Jahrzente versprödet und abgefallen ist
dann werden die Lötpunkte mit Bewegung beaufschlagt und die Litze kann brechen

Blockstecker lösen und das Zündschloss mit den Fingernägel nach oben rausziehen

bei den 41+ 42er BIG verlängere ich die Leitung um 10cm um den Bogen unterm Zündschloss in vernünftigen Bogen führen zu können

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

Ich hab zwar auch schon am Kabelstrang des Zündschlosses herumgefriemelt um zu checken obs dann funkt..

- kann es sein dass alles andere an elektrik funktioniert, nur die zündung nicht im Bezug auf Zündschloss als fehlerquelle?

- kann das Zünschloss ausgebaut werden ohne die abrisschrauben zu öffnen/zerstören?

- ich dachte, dass wenn man an der CDI das gelb - schwarze kabel absteckt, das Zündschloss umgangen wird? Denn dies habe ich bereits ohne Erfolg versucht.. ?

Lg und danke!

Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1867
Registriert: 26 Jun 2018 11:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von deFlachser »

DReus hat geschrieben:
21 Mär 2020 17:12
- kann es sein dass alles andere an elektrik funktioniert, nur die zündung nicht im Bezug auf Zündschloss als fehlerquelle?
Würde ich so sehen. Hatte letztes Jahr jemanden kennengelernt, der eine Freewind zum Schnäppchenpreis ergattert hat.
Die war sehr günstig im Verhältnis zu Alter und Laufleistung, sprang aber nicht mehr an. Der Vorbesitzer hatte es nicht hinbekommen.

Und nun rate mal woran es gelegen hat :wink: . Jedenfalls mal ein guter Hinweis vom Aynchel.

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:

Schon gewusst? Zwei Flaschen Wein ersetzen 10 Semester Philosophiestudium :D

Nobody is perfekt! Aber als Hesse ist man verdammt nah dran :wink:

DR 650 SE, SP 46 Bj. 96, 32000 km fährt mit eigenem Kopf aber XF-Motor 21000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 91, 55000 km
DR 650 Dakar, SP 41 Bj. 90, 32000 km, wartet auf Wiederbelebung :wink:

franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1756
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von franz muc »

Einen Kabelbruch würde ich am Lenkkopf suchen.
DR 600 S,EZ 1990

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

Ok, dass werd ich mir morgen mal das Zündschloss vornehmen!

Aber ich kapier das "abstecken und mit den Fingernägeln nach oben herausziehen" noch nicht wirklich..

Soweit ich weiß ist das Zündschloss mit 2 Abrisschrauben an der gabelbrücke angeschraubt?

Kann im mom leider nicht in die Garage um es mir genauer anzusehen!

Lg

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

franz muc hat geschrieben:
21 Mär 2020 17:51
Einen Kabelbruch würde ich am Lenkkopf suchen.
War auch meine Vermutung. Wenn Bruch, dann da.

Da hab ich auch schon während dem Kicken an den kabelsträngen rumgeknetet .. bisher leider ohne Erfolg!

franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1756
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von franz muc »

Beim Kicken hin und her lenken, dann geht das ggf. angescheuerte Kabel vom Lenkkopf weg...

Aber ist schon sehr schwierig bei dir.
DR 600 S,EZ 1990

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

franz muc hat geschrieben:
21 Mär 2020 18:52
Beim Kicken hin und her lenken, dann geht das ggf. angescheuerte Kabel vom Lenkkopf weg...

Aber ist schon sehr schwierig bei dir.

Bisher habe ich keine angescheuerte Stelle gesehen, aber morgen geht die sucherei wohl weiter :roll:

Aynchel
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 306
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von Aynchel »

DReus hat geschrieben:
21 Mär 2020 18:18
Ok, dass werd ich mir morgen mal das Zündschloss vornehmen!

Aber ich kapier das "abstecken und mit den Fingernägeln nach oben herausziehen" noch nicht wirklich..

Soweit ich weiß ist das Zündschloss mit 2 Abrisschrauben an der gabelbrücke angeschraubt?

Kann im mom leider nicht in die Garage um es mir genauer anzusehen!

Lg
kommt drauf an
ist bei den verscheidenen Modellen unterschiedlich

DReus
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 10 Apr 2019 20:56

Re: Zündfunken Rätsel

Beitrag von DReus »

Also, der derzeitige stand der Dinge ist:

-zündschloss kann ich eigentlich ausschließen, denn vorher hatte ich wieder funken. Sowohl mit "Zündung ein" und gelb-schwarzes kabel an der cdi angeschlossen, als auch mit gelb-schwarzem kabel an der CDI abgesteckt.

Habe dann nochmal alle steckverbindungen zur CDI gecheckt und das den Kabelstrang der zur CDI führt an den Rahmen gebunden (nicht zu straff natürlich).

Danach nochmal gekickt -> wieder kein funke da.

Also mal die CDI ausgebaut und wieder angesteckt umd ein wenig am kabelstrang zu rütteln. Dann war mal wieder funke da und mal nicht. Aber total unabhängig davon wie ich jetz die Kabel hinbiege. Das bedeutet, dass ich das eigentliche übeltäter-kabel noch nicht finden konnte, trotz ewigem herumgebiege. Mein jetziger Gedanke ist aber, dass wohl wirklich die CDI oder irgendein Kabel von dieser das Problem verursacht.

Denn wenn funke da ist, ist dieser so wie er sein sollte, also weder schwach noch kommt der funke in unregelmäßigen abständen oder ähnliches.

Hab mir jetz mal bei Ebay eine funktionierende, gebrauchte CDI besorgt. Bin schon gespannt wie es mit dieser ist.

Danke nochmals für die Hilfe!

Antworten