Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Das DR-650 Technik Forum
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1571
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Motzkeks »

juggernau hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:17 - die neue Dichtung zusätzlich mit Kupferpaste montieren -> Paste wird einfach rausgepustet
Wenns das Zeug wegbläst, steht der Krümmer wohl unter Spannung, also falsch montiert. Kupferpaste gehört da eh nicht dran, selbst Edelstahl rostet dann wie sau durch Kontaktkorrosion. :roll:
juggernau hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:17 - die neue Dichtung zusätzlich mit Liqui Moly Montagepaste montieren -> ca. 16h trocknen lassen und danach erst Motor gestartet: War erst dicht, aber nach 1h Fahrt schon wieder völlig undicht.
Moritz650SE hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:39 GumGum habe ich probiert...ging gefühlt 10 Minuten gut, danach war es wie vorher. Wobei ich auch mMn genügend Masse genutzt habe und wenn ich mich recht erinnere über 24h gewartet habe.
Solche Montagepasten trocknen auch nicht einfach so, die härtet durch Hitze aus. :wink:
Da der Auspuff direkt nach dem Start ja noch kalt ist, siehe oben unter "Kupferpaste". Das drückts raus. Also nach der Montage erst mal mit der Lötflamme drüber. :mrgreen:
Nachteil: Die starken Vibrationen der DR können das Zeug natürlich mürbe machen, sobald gehärtet.

Ist der Topf überhaupt weit genug aufs Rohr geschoben? 5 mm Überlappung reichen nämlich garantiert nicht.
I live. I die. I live again!
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 211
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Moritz650SE »

Motzkeks hat geschrieben: 01 Jun 2021 12:25

Solche Montagepasten trocknen auch nicht einfach so, die härtet durch Hitze aus. :wink:
Da der Auspuff direkt nach dem Start ja noch kalt ist, siehe oben unter "Kupferpaste". Das drückts raus. Also nach der Montage erst mal mit der Lötflamme drüber. :mrgreen:
Nachteil: Die starken Vibrationen der DR können das Zeug natürlich mürbe machen, sobald gehärtet.

Ist der Topf überhaupt weit genug aufs Rohr geschoben? 5 mm Überlappung reichen nämlich garantiert nicht.
Das mit dem Austrocknen habe ich auch gelesen, empfohlen wurde das moped "warm laufen" zu lassen, damit er langsam Hitze bekommt. Naja ich werde es mir bei Zeiten eventuell nochmals vornehmen.
Und weit genug aufs Rohr geschoben ist so eine Sache. Krümmer und Auspuff sitzen an festen Positionen, also wird die Endposition der Überlappung nicht so einfach zu ändern sein. Wie weit sie überlappen weiß ich auch nicht konkret.
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
juggernau
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 08 Apr 2021 15:51

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von juggernau »

Motzkeks hat geschrieben: 01 Jun 2021 12:25 Wenns das Zeug wegbläst, steht der Krümmer wohl unter Spannung, also falsch montiert. Kupferpaste gehört da eh nicht dran, selbst Edelstahl rostet dann wie sau durch Kontaktkorrosion. :roll:
Kontaktkorrosion ist ein gutes Stichwort. Danke, daran habe ich nicht gedacht.
Für mich sieht es so aus, als ob der Krümmer und ESD vorher noch nie demontiert wurden. Der ESD schlüpft aber gut in den Krümmer rein. Mir ist nicht aufgefallen, dass sich das Krümmerrohr nach oben/unten verschiebt, damit der ESD rein geht. Ich werde mal genau darauf achten.
Motzkeks hat geschrieben: 01 Jun 2021 12:25 Solche Montagepasten trocknen auch nicht einfach so, die härtet durch Hitze aus. :wink:
Da der Auspuff direkt nach dem Start ja noch kalt ist, siehe oben unter "Kupferpaste". Das drückts raus. Also nach der Montage erst mal mit der Lötflamme drüber. :mrgreen:
Nachteil: Die starken Vibrationen der DR können das Zeug natürlich mürbe machen, sobald gehärtet.

Ist der Topf überhaupt weit genug aufs Rohr geschoben? 5 mm Überlappung reichen nämlich garantiert nicht.
Richtig, die härten durch Hitze aus. Mein Versuch, das mit der Auspuffhitze selber zu erledigen ist gescheitert :D. Mit einer Lötlampe ist ein Versuch Wert.
Der Topf geht bis auf Anschlag in den Krümmer rein. Das sind sicher so 5-6cm.
Benutzeravatar
Der Dreisi
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 696
Registriert: 04 Sep 2011 14:45
Wohnort: Marl

Galerie
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von Der Dreisi »

Ist denn die Verbindung vom ESD eventuell mal geweitet worden?
Bei meiner 46er konnte ich den Endschalldämpfer mit der originalen Dichtung problemloszu montieren , aber stramm war das schon.
Bräuchte man eigentlich schon gar nicht mehr die Schraube anziehen... :lol:
Anders sieht es jetzt beim GPR ESD und Leistungskrümmer aus, da passte die (gebrauchte, plattgedrückte) Dichtung nur noch heftiger Gewalt dazwischen.
Aber gedichtet hat das an beiden Anlagen ohne ein Problem.
Ich würde die beiden Anschlüsse noch mal genau anschauen und auch messen, nicht dass das doch etwas verbogen ist und deshalb nicht abdichtet.

Gruß, Thomas
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1307
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von DR500 »

Motzkeks hat geschrieben: 01 Jun 2021 12:25 Kupferpaste gehört da eh nicht dran, selbst Edelstahl rostet dann wie sau durch Kontaktkorrosion. :roll:
Das Kupferpaste da nicht hingehört stimmt grundsätzlich- aushärtende Auspuffpaste ist besser. Rosten tut der Edelstahlstahl aber ganz sicher nicht- er ist „edler“ als Kupfer (höheres Potential) —> Kupfer wird zur Opferanode.

BG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DR500 für den Beitrag:
Anthr@xx (03 Jun 2021 18:08)
Benutzeravatar
P-Dog
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: 06 Feb 2021 11:50
Wohnort: München / Nürnberg

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von P-Dog »

juggernau hat geschrieben: 01 Jun 2021 11:17 Hallo Patrick,

hast du es am Verbindungsstück dicht bekommen?
[...]
Wenn du also eine guten Tipp hast, bitte her damit :D

Viele Grüße!
Hi,

leider nicht. Ich habe mich noch via PM hier ausgetauscht und habe bestätigt bekommen, dass meine Kerze ok ausschaut. Mir war wichtig, dass ich die Kiste nicht zu mager fahre. Das minimale blasen am Flansch scheint nicht ideal aber vertretbar zu sein. Das gewaltige blasen an den Nieten des Endtopfs macht mir ehrlich gesagt mehr sorgen, aber da kontne mir auch keiner sagen, ob das normal oder schlimm ist. Ich fahr jetzt die Saison und gebe sie im Winter in die Werkstatt - Das ewige Basteln geht mir inzwischen leider auf die Nerven :roll:
Benutzeravatar
DROldie
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1289
Registriert: 17 Apr 2015 12:55
Wohnort: In Hessen

Galerie

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von DROldie »

P-Dog hat geschrieben: 10 Jun 2021 16:23
Das gewaltige blasen an den Nieten des Endtopfs macht mir ehrlich gesagt mehr sorgen, aber da kontne mir auch keiner sagen, ob das normal oder schlimm ist. Ich fahr jetzt die Saison und gebe sie im Winter in die Werkstatt - Das ewige Basteln geht mir inzwischen leider auf die Nerven :roll:
Hallo,
ich habe zwar nicht alle Beiträge gelesen, aber wennDu sagst das es an den Nieten vorbei bläst.... Ist der Endtopf noch Original oder schon mal geöffnet worden? Ich habe schon mal gelesen das es sinnvoll wäre, extra für diese Zwecke Gasdichte ( Druckdichte ? ) Nieten zu verwenden. https://www.louis.de/artikel/gasdichte- ... n/10032199 oder https://www.ebay.de/itm/15-Edelstahl-Be ... 0519021907
Eventuell würde der Austausch helfen? :roll: :wink:

Gruß Peter
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3029
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Fahrerkarte

Re: Endtopf knattert bei Schubbetrieb

Beitrag von deFlachser »

Da war der Peter schneller. Diese Nieten werden auch im Lüftungsbau verwendet, sollten hier also für Abhilfe sorgen.
Hatte mir auf der Baustelle mal ne Handvoll geben lassen. :D

Gruß Stefan
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
Antworten