Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Raum zum Quatschen über Dinge neben der DR...
Antworten
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3436
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von deFlachser »

Wie alles anfing.

Eigentlich fahre ich ja immer mit meiner Dicken, wenn´s mal weiter weg geht, mit Gepäck und Camping und so. Auch oder gerade wegen der bequemeren Sitzbank und des 21L Benzinfasses. eigentlich.

Doch dieses Mal sollte irgendwie alles anders kommen. Die Diva war frisch getüvt, ich hatte einen 2. Radsatz, der Elektrolurch war gefunden und außer Gefecht gesetzt und technisch ist sie fit. Was liegt also näher, sie endlich mal wieder auf der Straße zu bewegen nachdem sie die letzten 2 Jahre nur Dreck gesehen hat? Tja, und wenn man nur aufs Knöpfchen drücken muss anstelle den Kicker durchzutreten, hat ja auch was. Außerdem behaupten hier so einige, die SE sei die Beste aller
DR´s überhaupt. Noch ein Grund mehr also dieses Mal mit ihr aufs Treffen zu kommen.

Donnerstag früh sollte dann Abfahrt sein. Das Wetter und auch der Bericht für die nächsten Tage waren alles andere als gut, und das Ende August, ohne Worte.
Da kamen mir doch im letzten Moment die Lenkerstulpen in den Sinn. Normalerweise habe ich die winters auf der Dicken, der hatte ich nämlich auch Heizgriffe spendiert, also eher meinen Pfoten.

Und so dachte ich mir, hey flachser, was gut iss gegen Kälte iss auch gut gegen Regen. Das schöne iss nämlich, die Dinger sind wasserdicht. Also in den Keller gestürzt und die Dinger an der Diva montiert, äärgs, rumquäl, ganz schön stramm. Aber geschafft, Reiser ging zu, also alles paletti. So dachte ich zumindest. Noch war ja alles gut.
Einen Schönheitswettbewerb gewinnt man mit den Stulpen wohl eher nicht, aber vermutlich war ich einer der Wenigen (von den Dosenfahrern mal abgesehen), der mit warmen und trockenen Pfoten beim Treffen angekommen ist. Die Regenklamotten hatte ich auch gleich übergestülpt, man weiß ja nie. Schlau gelle?

Donnerstag früh dann noch das bisschen Gepäck aufgeladen, der Kaiserpalast musste ja schließlich auch mit. Der hatte sogar Premiere. Batterie war frisch aufgeladen. Also Benzinhahn auf, Choke ziehen und kurz den Kickerknopf betätigen. Und schon nimmt der Motor willig seinen Dienst auf, los geht’s, Abfaat, jeah. De Flachser freut sich, endlich mal wieder ne schöne Tour und das lang ersehnte Treffen. Nicht immer nur hier um die gleichen Ecken, langweilig ist das auf Dauer.

Als erstes ging´s hier ein Stück auf die Büchsenbahn nach Frankfurt rein und dann Richtung Bad Vilbel wieder raus. Dann ab in den Vogelsberg. Ab hier hat die Fahrerei dann angefangen Spaß zu machen. Hatte mir das alles vorher per kurviger.de zusammengebastelt und dann sogar geschafft es aufs Raider zu bekommen. Manchmal glaube ich, ich bin ein echtes Computergenie :mrgreen: .

Das ging dann erst mal bis Altenstadt. Und was war hier? Richtig, Baustelle, Brückensperrung und keine Umleitung beschildert. An der Ampelkreuzung hatte ich dann die Wahl, links oder rechts? Nimmst mal rechts, fährst ein Stück und dann irgendwo halt wieder links ab um wieder auf die Route zu kommen. Krasse Fehlentscheidung wie sich heraus stellte. Irgendwie hat´s Mr. Murphy geschafft mitzukommen.

Nach einer gefühlt ewigen Irrfahrt durchs Industriegebiet dann wieder zurück zur Ampelkreuzung gefunden. Rechts war kacka, probierst es mal links. Also geradeaus, da ich ja schließlich vorher nach rechts abgebogen war, logisch.

Da das Herumirren mir irgendwie sinnlos erschien, man lernt ja schließlich, dachte ich mir ich frag einfach mal jemanden wie ich die Baustelle umfahren kann. Da kam mir der Mann mit der Brötchentüte in der Hand gerade recht. Ja, die machen hier die Brücke neu, aber kein Problem, fährst so, so unn so unn schon biste wieder auf der Route. Na wunderbar. Und wie ich mich noch so bedanke, bupp unn aus das Möp.

Ha, null Problemo, kurzer Knopfdruck genügt. Aber was hören meine Ohren? Statt einen drehfreudigen Starter kommen da nur eher erbärmliche Geräusche. Hmm komisch, wird etwa die Batterie nicht geladen und das Licht hat sich die ganze Zeit den Saft von der Batterie geholt :? ?

…............ff
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor deFlachser für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ziegenmüller (13 Okt 2021 09:32) • Bille (13 Okt 2021 19:30) • fish_hg (14 Okt 2021 23:29)
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
TST
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 49
Registriert: 25 Mai 2021 21:52

Fahrerkarte

Re: Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von TST »

Hi Stefan,
was ist los ? Das Fernsehprogramm ist Sch.... Sch.... und Du hörst auf zu schreiben. Ich will mehr !!!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TST für den Beitrag:
Bille (13 Okt 2021 19:31)
Bille
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Aug 2018 18:40
Wohnort: Magdeburg

Galerie
Fahrerkarte

Re: Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von Bille »

Deine Stülpen reizen mich ungemein. Will die auch mal probieren :-D
war dabei :-)
2019 Machern bei Leipzig in SN
2020 Annweiler am Trifels in RF
2021 Süplingen bei HDL mit einem p in ST
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3436
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von deFlachser »

…........also der Mann mit der Brötchentüte war echt nett. Fragt er mich doch direkt, ob er mich mal eben anschieben soll. Na da sag ich doch nicht nein. Mit der ganzen Ladung dürfte sich das vermutlich ein bisschen schwierig gestalten, wenn man das alleine machen will/muss. Also 2.ten Gang rein, die Möhre dann wie ein Spielzeugauto rückwärts aufziehen und los geht’s. Nach ein paar Metern Kupplung loslassen und Gas. Und schon nimmt der Motor seine Arbeit auf. Ich rufe vielen Dank, winke ihm nochmal und fahre weiter.

Jetzt bloß nicht mehr anhalten und den Motor abstellen sondern immer schön weiter fahren. Hab´s ja schließlich nur noch so ca. 280km bis zu meinem Zwischenziel. Wenn man dann die bereits gefahrenen ca. 50km dazu addiert, kommt man irgendwie auf 330km, hmm isso da beißt die Maus kein Faden ab.

Und wenn ich dann auf meinen 13L Adventure-Tank schiele, weiß das sich die Diva mit dem Gepäck und dem Flachi so 5,5-6L auf hundert einverleibt, dann kommen mir ernsthafte Bedenken, von wegen einfach nicht mehr anhalten. Ach egal, ich red mir das jetzt erst mal schön und fahr weiter. Schließlich hab ich Urlaub. Kann ich mir später immer noch Gedanken machen, wenn´s soweit iss.

Also fahr ich einfach, genieße die kurvenreichen Strecken auf kleinsten Sträßchen (überwiegend ohne Mittelstreifen) und freu mich, das ich so gut wie alleine bin. Kaum Autos, geschweige denn LKW´s und erst recht keine Knieschleifer. Ersten ist es erst Donnerstag und zweitens wäre es denen wahrscheinlich eh zu eng und holprig. Haach, was freut sich der Endurist über diese Straßenschilder „Vorsicht Straßenschäden“. Ok., ab und zu mal ein Mähdrescher. War natürlich auch spannend da vorbei zu kommen. Nicht etwa weil der zu schnell und wir zu langsam waren, das nicht. Aber wenn der von den Premiumsträßchen fast die ganze Fahrbahn einnimmt bleibt halt nicht viel Platz und ein wenig Sicht brauchts schließlich auch. Und dann immer noch die Frage: Hat der mich überhaupt wahr genommen? Zum Glück gibt’s ja noch die Hupe, na ja, bei dem Teil hätte ich wahrscheinlich auch rufen können: Bahn frei, wie früher als Kind beim Rodeln. Aber es hat immer geklappt, wer will sich schon mit dem Moped im Mähwerk oder den mannshohen Rädern verheddern?

Nun habe ich ja wie bereits erwähnt, den zweiten Radsatz drauf. Die Reifen sind noch gut und auch nicht zu alt. Die kann man eigentlich noch runter rutschen, im wahrsten Sinne des Wortes, wie ich wieder einmal mehr feststellen musste. Auf meiner Dakar hatte ich das ja auch schon unfreiwillig probiert, Reifen runter rutschen. Das waren die super tollen Metzler Tourance. Und nun ratet mal welche Schluppen auf meinem 2.ten Radsatz montiert sind? Richtig, Metzler Tourance, nur echt mit der eingebauten Ölspur.

Ich bin nun wahrhaft kein Heizer aber zügig fahren sollte mit jedem Reifen funktionieren. Fahre ich so um die nächste Ecke, wohlgemerkt die Fahrbahn war trocken, aber die Kurve zieht sich dann doch etwas zu. Macht ja nix, bin noch lange nicht am Limit, die Reifen offenbar schon. Also weiter umgelegt die Fuhre. Rutscht die mir doch über beide Räder weg. Da erschrickt man schon ein bisserl. Rasch den Haxen raus und so den Neigungswinkel etwas korrigiert. Puuh geschafft, nix passiert. Jedenfalls war mein Vertrauen in den Reifen erst mal wieder dahin. Nun ging ich die weitere Fahrt etwas gemäßigter an denn ich brauchte das nicht nochmal.

Ich Spule also km um km runter, der Tageskilometerzähler zeigt mittlerweile 165 km, da fängt sie das Ruckeln an. Alles klar, ich schalte auf Reserve und sie schnurrt weiter. So langsam bekomme ich Hunger und auch der Popometer meldet sich. Also doch mal ne Pause machen. Nun heißt es eine strategisch günstige Stelle finden, schließlich bin ich alleine, von wegen anschieben unn so.

Haa, da vorne ist ne Kuppe von der ein Feldweg abzweigt. Dazu liegt der Platz auch noch in der Sonne, wunderbar. Einzig eine bequeme Bank fehlt, aber egal. Also doch anhalten, Motor aus, Klamotten aus, Sitzbank decken und erst mal was futtern. War zwar nicht mehr geplant, aber was will man machen? Päuschen muss auch sein und so stärke ich mich ein wenig. Es findet quasi nur eine Umverteilung des Gepäcks statt. Raus aus dem Tankrucksack und rein in des Flachsers Leibchen.

…...........ff.
Ein Platz an der Sonne ......
Ein Platz an der Sonne ......
Mahlzeit .....
Mahlzeit .....
Hier sollten wir auf Tempo kommen, geht es doch ein wenig bergab ......
Hier sollten wir auf Tempo kommen, geht es doch ein wenig bergab ......
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor deFlachser für den Beitrag (Insgesamt 2):
DROldie (14 Okt 2021 10:19) • fish_hg (14 Okt 2021 23:28)
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
Bille
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 70
Registriert: 31 Aug 2018 18:40
Wohnort: Magdeburg

Galerie
Fahrerkarte

Re: Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von Bille »

die ... folgen morgen?
war dabei :-)
2019 Machern bei Leipzig in SN
2020 Annweiler am Trifels in RF
2021 Süplingen bei HDL mit einem p in ST
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3436
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von deFlachser »

…........... frisch gestärkt schlüpfe ich in meine Klamotten und schwing mich wieder aufs Moped. Jacke geht auch noch zu, prima. Eigentlich wollte ich jetzt mit den Haxen die Fuhre ein bisschen anschubsen um mich dann das leichte Gefälle rollen zu lassen um Schwung zu bekommen.
Dann dachte ich mir ich könnte ja mal kurz aufs Knöpfchen drücken, kost ja nix. Einfach mal sehen was passiert. Es passiert genau das was normalerweise passieren sollte. Der Anlasser zieht voll durch und die Karre läuft, wunderbar. Vielleicht besitzt die beste aller DR´s ja sogar Selbstheilungskräfte. Irgendwie sieht´s zumindest danach aus. Also alles wieder gut?

Ich fahre einfach mal weiter, der Kilometerzähler zählt und zählt und der Adventure-Tank wird leerer und leerer. Aber irgendwie will so keine Tanke kommen. Auch das Navi zeigt keine an, irgendwie blöd. Fahre halt auf wirklich kleinen Sträßchen, wo man noch nicht einmal durch eine Ortschaft kommt und wenn gibt´s da maximal ne Kirche und ne Dorfkneipe. Gut das ich immer meine analogen Navis dabei habe. Also erst mal auf der Karte orientieren. Wo bin ich überhaupt? Ich muss von meiner vorgegebenen Route runter, klarer Fall. Nächste größere Stadt, Bad Hersfeld, alles klar. Da werde ich hinfahren, später kann ich dann ja wieder auf meiner Route weiter wandern.

Vor Hersfeld komme ich noch nach Kirchheim. Ha, da ist ne Tanke, die steuer ich gleich mal an, Licher iss Licher. Den Tank mal bis zum Stehkragen befüllt, soll schließlich bis zu meinem Zwischenziel reichen. Zumindest wünsche ich mir das. Zwar hatte ich vor ca. 30 km ne ausgiebige Pause gemacht, aber ein Tasskaff geht immer. Soviel Zeit muss sein.

Also noch gemütlich nen Kaffee geschlürft und nen Glimmstengel abgebrannt. Wieder rein in die Klamotten und drauf auf´s Möp. Knöpfchen drücken und los geht’s. Pustekuchen, Knöpfchen drücken und vom Anlasser kommt nur ein kurzes ächzen, das war´s. Na toll, war wohl nur ein Wunschtraum mit den Selbstheilungskräften. Dummerweise ist hier alles schön gerade, also nix mit anrollen. Ha, da laufen doch gerade so zwei Typen. Direkt mal angehauen, ob sie mich mal schubsen können. Klar, machen wir, kein Problem. Wollten auch gleich loslegen. Denen musste ich dann erst mal erklären, das ich das Moped zuerst aufziehen muss, sonst würde das nix werden. Haben ein wenig irritiert geguckt, mich aber machen lassen. Beim zweiten Versuch hat´s dann auch geklappt. Der erste hat nur einen kurzen schwarzen Strich an der Tanke hinterlassen.
Vielen Dank ihr zwei und winke winke. Navi wieder an und zurück auf meine schöne Route. Wollte jetzt nur noch zu meiner Pension und auch nicht mehr halten. Der Sprit sollte reichen. Positiv erwähnen will ich noch das Wetter. Auf den ersten 260 km trocken und meist sonnig. Die letzten 60-70 km dann mal trocken, mal nass mit teilweise ergiebigen Regenfällen. Die Klamotten waren dicht und die Stulpen ebenso.

Gegen 17 Uhr erreiche ich mein Ziel, so muss das sein. Das Hoftor ist offen, aber ich stelle die Diva erst mal davor ab, laufe in den Hof und will mich gerade bemerkbar machen, als die Hintertür auf geht und der Herbergsvater raus kommt. Wir begrüßen uns mit Handschlag, erzählen ein bisschen und sind dann auch recht fix auf Du und Du. Er heißt Clemens und fährt selbst Motorrad. Ein wirklich liebenswerter Mensch.

Ich erzähle ihm von meinen Probs und frage ihn ob er denn ein Messgerät hätte. Hat er nicht, aber ein Ladegerät, noch besser. Als erstes dann mal das Gepäck runter, die Batterie freigelegt und ans Ladegerät gehängt. Das Teil hat mehre LED-Anzeigen, die gelbe leuchtet direkt und das bedeutet die Batterie hat noch 20% Kapazität. Ein bisschen sehr wenig, darüber sind wir uns schnell einig.
Die Diva ist erst einmal versorgt.....
Die Diva ist erst einmal versorgt.....
Aber jetzt erst mal das Zimmer beziehen und raus aus den Motorradklamotten. Fix unter die Dusche und rein in den kleinen Bieranzug. Dann ab in die Dorfkneipe ein Zielbier trinken und was futtern.
Das Zielbier, ein wichtiger Tagesordnungspunkt.........
Das Zielbier, ein wichtiger Tagesordnungspunkt.........
Und leckeres Essen hält Leib und Seele zusammen.....
Und leckeres Essen hält Leib und Seele zusammen.....
Ach ja, habe nachdem ich angekommen war mal auf den Anlasser gelangt. Der war doch recht warm um nicht zu sagen heiß. Er sitzt halt hinter dem Zylinder und bekommt dadurch auch null Kühlung. Habe zum ersten mal rangelangt und weiß nicht was dort normalerweise für Temperaturen herrschen. Plötzlich keimte in mir ein furchtbarer Verdacht auf.

…............ ff
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor deFlachser für den Beitrag:
fish_hg (14 Okt 2021 23:28)
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
Benutzeravatar
deFlachser
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 3436
Registriert: 26 Jun 2018 12:55
Wohnort: MTK

Galerie
Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Süplingen 2021, oder des Flachsers Reise mit Hindernissen

Beitrag von deFlachser »

…........ Ich war der einzige Gast und Reinhold der Wirt hat dann auch schnell erkannt, das mich das Gesabbel unserer depperten Politiker zur Bundestagswahl im Radio nicht sonderlich zu interessieren scheint, sondern max. das Bier schal werden lässt. Wie ich da drauf gekommen bin? Ganz einfach. Plötzlich wurde ich mit Deep Purple, Pink Floyd, CCR, Hollies und Konsorten beschallt. Er hat sich dann zu mir an den Tisch gesetzt und gesagt: Wie er das einschätze wären wir beide wohl musiktechnisch auf gleicher Wellenlänge. Wunderbar, wir haben dann noch angenehm geplauscht, zusammen noch nen Obstler gezischt und ich habe dann bezahlt. Zuerst dachte ich, er hätte sich verrechnet. Nee, nee, passt schon. Und so war ich ihm für das Essen, 3 Pils und einen Obstler (der 2.te ging aufs Haus) sage und schreibe 15,50 € schuldig. Konnte es echt nicht fassen.

Gut gesättigt bin ich dann zu meiner Unterkunft zurück. Clemens saß in der Zwischenzeit mit nem Freund im Anbau beim Bierchen. Wurde sofort dazu gerufen und er hat mir dann noch ein leckeres kaltes Kellerbier, quasi als Absacker hingestellt.

Aber halt, da war doch noch was. Genau, mein furchtbarer Verdacht.

Achtung Bille, genau aufpassen, denn Du bist ja auch an Stulpen interessiert und fährst auch SE.

Normalerweise habe ich die im Winter ja auf meiner Dicken, alles kein Problem. Bei der SE offensichtlich schon, denn die hat ja anstelle des Hebels am Motor, auch Kicker genannt, so ein kleines Knöpfchen an der rechten Lenkerarmatur. Und dieses Knöpfchen lässt sich mit sehr geringem Widerstand drücken. Erschwerend hinzu kommt, das die Stulpen sacke eng in Richtung Lenkermitte sind und ich schon meine Mühe hatte die Dinger da rum zu bekommen und den Reisverschluss zu zumachen. Meine Befürchtung war nun, das die Stulpen dieses kleine Knöpfchen selbstständig bedienen und der Anlasser bei der Fahrt munter mitdreht. Vielleicht nicht die ganze Zeit aber ab und zu zumindest. Das würde die leere Batterie erklären, denn das Teil zieht schon ordentlich Strom.

Also erst noch mal fix ans Moped. Batterie war mittlerweile wieder auf 80% geladen. Direkt mal geknopft, und zack, sie läuft. Batterie trotzdem noch bis zum nächsten morgen am Ladegerät gelassen. Denn 100% sind besser als 80%.

Da ich in weiser Voraussicht immer so ein bisserl Werkzeug und Kleinkram mitnehme, kramte ich mal meinen Blumenbindedraht aus. Den um den Knopf gewickelt und dann nach oben am Spiegel verzurrt. Nun muss man schon sehr fest drücken um Kontakt zu bekommen, sehr gut. Der Stulpe sollte das dann nicht mehr gelingen. Der Anlasser scheint enorm was auszuhalten, hätte ich nicht gedacht, das der ne quasi Dauerbestromung mit macht. Hören kann man das während der Fahrt nämlich nicht, ob der läuft. Also alles wieder gut, so dachte ich zumindest. Andere Teile sind offensichtlich nicht ganz so robust. Aber das kann ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wissen.

So Arbeit erledigt, nun kann ich zum gemütlichen Teil übergehen und ganz entspannt mein Bier trinken.

Die beiden hatten sich dann noch ne Zigarette angezündet. Aha, der Clemens raucht doch. Clemens, ich hatte vermutet Du seist Nichtraucher. Bin ich auch. Aber immer Mittwochs wenn der (leider Namen vergessen) kommt, rauchen wir jeder immer eine Zigarette und trinken ein Bierchen. So so, jeden Mittwoch, aber heute ist doch Donnerstag. Stimmt, jetzt wo Du es sagst. Und zu seinem Freund: Du bist einen Tag zu spät. Erst mal Gelächter. Alles in allem war´s ein gelungener Tag und ein schöner Abschluss, Zeit ins Bett zu gehen.

Und kaum hat mein Kopf das Kissen berührt.......chr, chrrrr, chrrrrr.
Erfahrung verhält sich proportional zur Masse des zerstörten Materials :roll:
Von weitem sieht immer alles ganz entfernt aus und außerdem ist es nachts dunkler als draußen.
Antworten