Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Das DR-650 Technik Forum
LameDuq
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 48
Registriert: 23 Feb 2020 19:38
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von LameDuq »

Halle Leute,
nachdem ich meine DR SP43b etwas überholen wollte ist nun das Fahrwerk dran. Mein Kollege sagt, dass die sowieso schwammig und undefinierbar fährt. Er hat eine baugleiche Maschine. Nun wollte ich die obere Gabelbrücke abnehmen um an das LKL zu kommen und zu wechseln. Habe mir die "Allballs Racings" besorgt. Muss ich für die Demontage das Zündschloss ausbauen oder reicht nur die große Hutmutter am Lenker zu lösen? Mit leichten Gummihammer schlägen hat sich nicht gerührt bisher... Ich will nicht das Schloss ausbauen müssen :cry:
Die Suchfunktion hat mir keine Antwort gegeben... bezüglich der oberen Gabelbrücke.

Danek und Gruß,
LameDuq
Benutzeravatar
Grumpyoldgerman
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 430
Registriert: 26 Jan 2018 21:29
Wohnort: Forst

Marktplatz
Fahrerkarte

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Grumpyoldgerman »

Nö, das Zündschloss muss da nicht für runter (ich spreche für meine 44er, aber das dürfte ähnlich sein). Die silberne Plastikkappe abschrauben (geht wohl gern kaputt) und dann die Schrauben lösen. Vergiss nicht die an den Gabelholmen :wink: ., Sonst ist die obere Gabelbrücke der einfachste der Schritte.

Grüßle Jerry
DR650SP44B
Stollengaul
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 135
Registriert: 21 Jan 2014 17:37
Wohnort: 67122 Altrip

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Stollengaul »

Hallo LameDuq,

Das Zündschloss muss nicht raus. Ich fahre selbst eine SP43B. Hier einmal die grobe Reihenfolge:
- Aufbocken und das ganze Plastik wegschrauben
- Bremssattel wegschrauben
- Kotflügel wegschrauben
- Vorderrad raus
- Gabelholme
- Lenker runter
- Schraube auf der Gabelbrücke Lösen, ggf. etwas Kriechöl oder WD40 an das Gewinde
- Obere Gabelbrücke abziehen, ggf. mit Hammer und Holzstück, oder Abzieher
- Nutmutter unter der oberen Gabelbrücke lösen
Dann sollte die untere Gabelbrücke aus dem Lenkkopf fallen.
Anschließend die Lagerschalen mit einem langen Meissel oder Rohr über Kreutz mit leichten Schlägen aus dem Rahmen treiben.
Die Alten Lagerschalen nicht wegwerfen! mit denen treibst du die neuen Lagerschalen in den Rahmen. Dünne Seite auf dünne Seite!
Der "Kegel" von der unteren Gabelbrücke mir Hitze und einem Meissel von der Steuerstange/Gabelbrücke treiben.
Beim Zusammenbau unbedingt die Dichtung vor dem neuen Kegel auf die untere Gabelbrücke schieben.
Den neuen Kegel wie die Lagerschalen mit dem alten Kegel auf die Gabelbrücke treiben.
Alles gut einfetten und in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammensetzen.

Fertig :D

Gruß
Markus

PS: Wenn du Fest steckst einfach Fragen.
Bin ich ölig, bin ich frölich :D
Benutzeravatar
Ocki
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 937
Registriert: 01 Jun 2004 00:00
Wohnort: Leipzig

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Ocki »

Moin, beim Einbau hilft dann Hitze bzw. Kälte.
Was kleiner werden soll, ab ins Gefrierfach, das Gegenstück erwärmen, nimm einen Heißluftfön.
Also die Lagerschalen, die in das Steuerrohr am Rahmen sollen, in den Gefrierschrank.
Die fallen dann fast von allein rein.
Selbiges an der Gabelbrücke andersherum.
Gabeldemontage wird vorrausgesetzt.
so long,Ocki
Easy
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2099
Registriert: 05 Apr 2010 11:22
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Easy »

Servus,

ich kann im Moment nur für meine beiden SP42 sprechen wird aber bei der 43 auch nicht anders sein. Jedenfalls ist es da so daß die obere Gabelbrücke nicht einfach abgezogen werden kann ohne daß das Zündschloss weggebaut wird. Das Schloss hat unten eine Nase die das verhindert. Ich hab das bei der ersten Demontage so gemacht daß ich die Mutter unter der oberen Gabelbrücke nach oben gedreht hab bis die untere Gabelbrücke rausfiel. Ist ein Gefummel aber dann kann die ober Gabelbr. abgenommen werden. Ich hab dann das Schloss weggebaut die Nase entfernt und mit Inbusschrauben statt der besch.... Abreissschrauben wieder angeschraubt.

Gruss Wolfgang
88-96 DT 125 LC 10V (offene Leistung 22PS) mit 8000 km gekauft, mit 40000 km verkauft.
90-96 DR 650 RS 45000 km
96- TRIUMPH Tiger T400 fast neu gekauft und jetzt schon über 100000 km gelaufen.
09- DR 650 RS Bj 91 gekauft mit ca 65000 km
10- DR 650 RRS (im Aufbau) zur Aufbau Doku

Tigerparts
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 410
Registriert: 31 Aug 2019 23:10

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Claus »

Da muss es Unterschiede geben. Ich habe eine SP43B aus Bj 95. Mein Lenkkopflager war oben und unten Kegelrolle und ließ sich ganz normal aus und einbauen. Tank runter, Gabel raus, obere Brücke mit Lenker runter, auf die Seite gelegt. Joch unten raus, Lager gewechselt, wieder rein, Brücke mit Lenker wieder drauf, fertig. (also vereinfacht gesprochen. 2,5 Stunden konzentriert gearbeitet, dabei aber noch ein paar andere Kleinigkeiten in Ordnung gebracht).Kein Ausbau der Verkleidung. Ich bin aber nicht so informiert, was die Details der unterschiedlichen Modelle angeht.

Langsam interessiert mich das wirklich...
Easy
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2099
Registriert: 05 Apr 2010 11:22
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Easy »

Ich hab grad nochmal nachgesehen, ein Kegelrollenlager soll es bei den RS/RSE Modellen quasi schon immer gegeben haben, bei den R Modellen gab's das bis 95 nicht ab Werk. Ich hatte aber bei meiner RS definitiv ein Kugellager oben drin. Heisst die offiziellen Teilezeichnungen für die RS wurden wahrscheinlich mal angepasst so daß gar keine anderen Lager mehr verbaut werden können.
Beim Claus seiner ist es also entweder schon mal gewechselt worden und bei der Gelegenheit wird wohl das Zündschloss bearbeitet worden sein oder Suzuki hat irgendwann gemerkt daß die Nase schei... ä schlecht bei Arbeiten an der Gabel ist und dann andere Zündschlösser verbaut.
88-96 DT 125 LC 10V (offene Leistung 22PS) mit 8000 km gekauft, mit 40000 km verkauft.
90-96 DR 650 RS 45000 km
96- TRIUMPH Tiger T400 fast neu gekauft und jetzt schon über 100000 km gelaufen.
09- DR 650 RS Bj 91 gekauft mit ca 65000 km
10- DR 650 RRS (im Aufbau) zur Aufbau Doku

Tigerparts
LameDuq
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 48
Registriert: 23 Feb 2020 19:38
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von LameDuq »

Moin Leute,
so die Gabelbrücke ist ab. Man musste doch mehr Zuwendung geben als gedacht aber der Gummihammer hat es dann abbekommen. Danke für die Hilfe! Auf den Bilder erkennt man, dass das obere Lager schmutzig aber noch einigermaßen gut aussieht. Während das untere schön bräunlich durch Rost und Druckstelle zerfressen ist :roll: . Wird Zeit beide mal zu wechseln! Die ?Nutmutter? habe ich mit einer Schraube als Stößel abbekommen. Die war bei mir nur leicht fest. Die ist nur zum einstellen der Spannung zwischen den Kegellagern da oder? Habt ihr ein Richtmaß wie fest die wieder muss?

Danke Leute!
LameDuq
Dateianhänge
20200401_171900.jpg
20200401_175202.jpg
20200401_175232.jpg
Claus
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 410
Registriert: 31 Aug 2019 23:10

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Claus »

LameDuq hat geschrieben: 02 Apr 2020 06:41 Die ist nur zum einstellen der Spannung zwischen den Kegellagern da oder? Habt ihr ein Richtmaß wie fest die wieder muss?
Ganz genau. Anziehen, bis kein Spiel mehr da ist, aber ohne die beiden Lager stark zu belasten. Und dann wieder lösen, bis sich die Gabelbrücke ohne nennenswerten Widerstand hin und her bewegen läßt.
Wichtig: Nach dem entgültigen Festziehen aller Teile soll der Lenker nach leichtem Anstoß von selber nach links oder rechts drehen. Geht das zu schwer, obere Mutter lösen, Nutmutter etwas lockern, obere Mutter wieder festziehen. (oder anders herum, wenn im Lenkkopflager noch Spiel ist)
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1591
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Fahrerkarte

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Motzkeks »

LameDuq hat geschrieben: 02 Apr 2020 06:41 Wird Zeit beide mal zu wechseln!
Die werden grundsätzlich nur paarweise gewechselt. 8)
Das untere verschleißt aber meistens stärker, so zumindest mein Eindruck. Der Lenkschaft hebelt ganz oben schließlich auch weniger, weshalb das untere Lager mit größeren Kräften klarkommen muss.

Nutmutter heißt wirklich so und wird nur bissl mehr als handfest. Übrigens, beim Lager nicht mit Fett sparen. Da gibts kein Zuviel, was wirklich nicht mehr reinpasst wird bei der Montage dann rausgedrückt und kann weggewischt werden.
I live. I die. I live again!
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 281
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie
Marktplatz

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Moritz650SE »

Dies soll nur als kleine Erinnerung dienen, damit ihr immer schön eure Lenkkopflager fettet...meine haben wohl länger keine Liebe bekommen. Hat man dann schön beim Fahren gemerkt. Das obere sieht eigentlich noch ganz gut aus. Dadurch hat man im aufgebockten Zustand keine Rastung gemerkt, aber beim Fahren schon.
Das Lager ist übrigens von einer 46er, aber habe sonst keinen passenden Post gefunden. Zusammen ist es auch noch nicht, habe erstmal die Teile ins Tiefkühlfavh geworfen und warte.
Hier mal ein paar Bilder vom unteren angehängt:


Grüße Moritz
Dateianhänge
IMG_20210923_145252.jpg
IMG_20210923_145245.jpg
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
Benutzeravatar
DROldie
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1414
Registriert: 17 Apr 2015 12:55
Wohnort: In Hessen

Galerie

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von DROldie »

Hallo Moritz,
das untere Lager/ Ring zu demontieren ist meistens der nervige Teil.... Geht relativ schnell mit nem Trennmesser/Abzieher. Zur Not mit nem Dremel VORSICHTIG das Lager soweit anschneiden/schwächen das die Spannung nachlässt, und sich leichter abziehen lässt. Beim Auftreiben Lager erwärmen auf ca. 80Grad Untere Gabelbrücke in die Kühltruhe, dann schnell mit nem vorher ausgesuchtem, passendem Rohrabschnitt, auftreiben/klopfen. Wichtig ist eine feste stabile Unterlage! Egal ob nen Wackerstein, oder was auch immer. Am besten eine ebene SAUBERE Metallunterlage die nicht schwingt oder federt. Nen minimal 5-600gr Schlosserhammer mehr darf sein. Das Rohr der Gabelbrücke leicht fetten oder ölen. Nach dem Auftreiben gut klimatisieren lassen das Kondenswasser vom Einfrieren ablüftet, und mit ner ordenlichen Portion Lagerfett einpacken!
Prinzipiell ne einfache Arbeit, wenn gut durchdacht und vorbereitet, keine Hektik, nicht das Lager verkanten und niemals brachial Gewalt anwenden!

Viel Erfolg Gruß Peter
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DROldie für den Beitrag:
deFlachser (24 Sep 2021 06:08)
Moritz650SE
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 281
Registriert: 28 Nov 2019 21:12
Wohnort: Berlin

Galerie
Marktplatz

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Moritz650SE »

Moin Peter, mit dem LKL habe ich mich jetzt den restlichen Nachmittag beschäftigt. Hat alles super geklappt. Habe davor so'n Video von nem Australier geschaut und dann parallel das Büchli offen gehabt.

Das untere Lager habe ich aufgedremelt, so, dass die Rollen rausgefallen sind. Dann mit nem Meißel abgetrieben. Drecksarbeit.
Für die Lagerschalen im Rahmen habe ich eine Verlängerung einer Rohrbiegemaschine gefunden (so wurde die wenigsten Mal indirekt genutzt).

Zum Eintreiben der Lager habe ich dann die alte Lagerschalen genommen, an einer Stelle aufgetrennt und die Lager eingetrieben. Auch mit besagter Verlängerung. Dann ordentlich Fett drauf, festgeschraubt und los ging die Probefahrt auch schon. Die Hitze/Kältespiele haben bei mir gefühlt nicht wirklich was gebracht, aber wer weiß wie schwer es ohne gegangen wäre.

Der Unterschied sind wirklich wieder Welten zu den vorherigen Lagern. Man fühlt sich endlich wieder wohl.

Mit dem Flachi geht die Karre jetzt ganz schön aggressiv nach vorne.

Grüße und danke für die Tipps
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moritz650SE für den Beitrag (Insgesamt 3):
deFlachser (24 Sep 2021 06:09) • uli64 (24 Sep 2021 08:34) • hapeka (24 Sep 2021 12:53)
Simson Schwalbe KR51/1 Baujahr 1974 (Seit 2018)
Suzuki DR 650 SE SP46B Baujahr 1997 (Seit 2019)
jo
Moderator
Moderator
Beiträge: 1400
Registriert: 01 Aug 2002 00:00
Wohnort: Mörlenbach
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von jo »

Hallo,
noch was zum Thema LKL an der SE:

Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht ahben alle Lager aus dem Zubehör das Problem, dass die Dichtung nicht sauber am äußeren Rahmenrohr anliegt und somit Schmutz und Wasser schnell wieder eindringen kann.

Das originale Lager hat eine bereits am Lager befindliche Dichtung, welche auch ordentlich abdichtet. Außerdem ist es so, dass mit einem Zubehör Kotschützer, bzw ohne die original Kotschützer-Verlängerung, der Lenkkopf direkt im Spritzbereich des Vorderrades liegt, was natürlich auch nicht förderlich ist.
Ich habe mir da eine kleine Plastikabdeckung gebastelt (leider gerade kein Bild vorhanden).

Gruß Jo
Eintopf-Fan

----DR 650 Treffen 2002-2013 dabei gewesen ----

DR650SE SP46 Bj. 1996 120tkm

DR750 BIG SR41 Bj. 1989 47tkm

Transalp PD06 Bj. 1994 68tkm


"Man geniesst die Tatsache, dass man sich Orten und Menschen seines Interesses nicht in demütig gebügter Supersport-Haltung nähert, sondern erhobenes Hauptes, unverkrampft und mit offenem Auge und Ohr"
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1591
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Fahrerkarte

Re: Lenkkopflager wechseln - Obere Gabelbrücke

Beitrag von Motzkeks »

Der wechsel geht am einfachsten mit Schweißgerät und Kältespray. Zwei Punkte auf den Lagerring gesetzt, fällt er von alleine vom Schaft ab. :wink:

Kältespray analog für die Schalen im Rahmen. Allerdings ist nicht zu unterschätzen, wie schnell sich das wieder ausdehnt.
I live. I die. I live again!
Antworten