Hydraulikkupplung an einer Dr 650

Das DR-650 Technik Forum
DR500
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1672
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Hydraulikkupplung an einer Dr 650

#16 

Beitrag von DR500 »

Aynchel hat geschrieben: 28 Mär 2022 13:32 er hat von Modul ein Gutachten machen lassen
such mal auf seinem Kanal
gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=8FfxLt1egXs

Punkt 1: es wird eine Hydraulikkupplung mit Bremsflüssigkeit und nicht mit Hydrauliköl verwendet (ich wusste nicht das KTM das umgestellt hat) --> beim Umbau kann man ein auf Hydrauliköl basierendes System verwenden und kann dieses Problem nicht bekommen.
Ganz deutlich: wir reden hier nicht von geringen Wahrscheinlichkeiten sondern von dem gänzlichen Ausschluss des Problems. Die noch folgenden Punkte sind der Vollständigkeit halber:
Punkt 2: das untere Pleuellager ist bei den neueren 690/701 ist wohl gleitgelagert --> empfindlicher als Rollenlager
Punkt 3: es wurden mindestens 2 defekte Nehmerzylinder gewechselt, ob zwischendurch on Top Flüssigkeit nachgefüllt wurde ist nicht bekannt. Danach wurde das Motorrad eingewintert wobei die Bremsflüssigkeit wohl das Gleitlager angegriffen hat (der Rest vom Motor war ohne erkennbare Schäden).
Punkt 4: die haben bei dem Gutachten 1:10 Öl-Bremsflüssigkeit gemischt. Das ist sportlich. Das wären bei der DR um die 250 ml Bremsflüssgkeit im Öl...

BG
Easy
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2103
Registriert: 05 Apr 2010 11:22
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Galerie

Re: Hydraulikkupplung an einer Dr 650

#17 

Beitrag von Easy »

Servus,

hier meine fufzig Pfennig dazu:
Ich hab die Hydraulik in die DR gebaut eben weil die Hydraulikkupplung in meiner Triumph seit 1995 ohne Ausfälle oder irgendwas funktioniert. Ich wechsle jedes Jahr die Bremsflüssigkeit (an allen Mopets), da ist die Kupplung dann auch mit dabei und alle paar Jahre kommt eine neue Dichtung an den Zylinder, fertig. Das aber nur fürs gute Gewissen.

Daß der Zylinder bei der DR direkt in den Motor geht und in Kontakt mit Motoröl kommt hat nur einen Nachteil, der Zylinder wird nicht undicht aber das Öl lässt die Dichtung am Kolben langsam aufquellen. Der Kolben geht so immer schwerer und erforderte jedes Jahr einen Dichtungstausch was aber beim Flüssigkeitswechsel schnell mit erledigt war. Ich hab dann vor zwei Jahren Kolben für die beiden DRs gemacht die zwei Dichtrringe haben, der Ölbeständige schaut richtung Motor und der andere eben da wo er immer war. Seitdem gibts damit auch keine Probleme mehr.

Wegen der Beschädigungsgefahr, richtig der Zylinder steht ab, die die ich verwende sind aber so stabil daß eher der Deckel eingedrückt wird. Ich meine wenn ich so da drauf krache daß da was ist dann bin ich selbst so beschädigt daß ich nicht mehr weiter fahren kann.

Und noch was zur Optik, natürlich ist das verschliffene schöner, aber ich steh drauf wenn man sieht was und wie´s gemacht wurde. Ausserdem, Schweissnähte sind unverschliffen immernoch am stabilsten.

Gruss Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Easy für den Beitrag:
hapeka (30 Mär 2022 11:11)
88-96 DT 125 LC 10V (offene Leistung 22PS) mit 8000 km gekauft, mit 40000 km verkauft.
90-96 DR 650 RS 45000 km
96- TRIUMPH Tiger T400 fast neu gekauft und jetzt schon über 100000 km gelaufen.
09- DR 650 RS Bj 91 gekauft mit ca 65000 km
10- DR 650 RRS (im Aufbau) zur Aufbau Doku

Tigerparts
Antworten