Auspuff zu laut

Das DR-650 Technik Forum
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1654
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Re: Auspuff zu laut

#31 

Beitrag von Motzkeks »

Mathias hat geschrieben: 09 Mai 2022 01:28
Motzkeks hat geschrieben: 08 Mai 2022 20:38
Mathias hat geschrieben: 08 Mai 2022 20:15 Ich hätte dann noch ein paar lustige Ideen für willkürliche Fahrverbote ;-)
Jetzt bin ich neugierig. Hau mal ein paar Kostproben raus! :mrgreen:
Och, ich wär für Fahrverbote für alle Führerscheininhaber unter 50 Jahren an Wochenenden (auch 4Räder). Fahrer unter 95kg dürfen nur bis 5PS fahren. Das würde vieles wesentlich entspannen. :lol:
Sprit? Sprit kostet ab dem 54 Lebensjahr auf kosten derer unter 50 nur noch........
Bissl lustiger hatte ich mir das doch vorgestellt. Was du da sagst, klingt alles gar nicht so unwahrscheinlich. Also zu wahr, um schön zu sein. :wink:
Mathias hat geschrieben: 09 Mai 2022 01:28 auf was bringt es Deine Big?
Die Big hat im Schein sehr, sehr humane 85 dB Standgeräusch und 81 dB Fahrgeräusch stehen. Der Hesslersche Sebring und die Flachis mit offenem Filter pulverisieren den Wert des Fahrgeräuschs aber garantiert. Besonders beim Beschleunigen. Vom entnehmbaren dB-Killer brauch ich erst gar nicht anfangen, wenn der raus ist, hat sogar der durchschnittliche Hardly-Ableson-Stammtisch einen erträglichen Pegel im Vergleich. :mrgreen:
Das Standgeräusch würde ich sagen kommt schon hin. Tuckert recht gemütlich. Hat sich auch noch kein Nachbar beschwert, wenn ich aus der Garage zur Arbeit losfahr. Beim Heimkommen nach Feierabend hört mich aber der halbe Block schon fünf Minuten, bevor ich mit dem Schlüsselbund klimper.
I live. I die. I live again!
Majortours
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 195
Registriert: 14 Jan 2018 22:23

Re: Auspuff zu laut

#32 

Beitrag von Majortours »

Mathias hat geschrieben: 09 Mai 2022 01:28
Ich habe jetzt die Papiere der GS nicht mehr zur Hand aber das Fahrgeräusch meiner GS war deutlich höher als das der ATAS und das Standgeräusch der ATAS deutlich höher als das der GS.

Aber die DRs kann ich vergleichen:
SP44 Standgeräusch 91dB Fahrgeräusch 80dB
DK41 Standgeräusch 86dB Fahrgeräusch 80dB
ATAS Standgräusch 95 dB Fahrgeräusch 76dB

Da ich bisher noch nie und wirklich noch nie!!! mit 2/3 der Nenndrehzahl im Leerlauf durch die Gegend gefahren bin ist das aus meiner Sicht völlig willkürlich, den im Fahrbetrieb sind die DRs lauter als die ATAS.

Dann kommen noch die Vierzylinder dazu die im ersten Gang durch Ortschaften fahren, da nur bei 12000 Umdrehungen die Leistung anliegt für die sie bezahlen.

Oder eine Harley Slim 2018 bringt es auf 93dB mit einem Klappenauspuff der automatisch im Messbereich schließt???

Mich machen solche Menschen inzwischen etwas ungehalten und unbeherrscht, das ist die Auswirkung die diese Regelung auf mich hat.

Das Tiroler Model ist entstanden da man eine Möglichkeit suchte einfach einen Wert zu finden der Vorort überprüfbar ist. Mit und ohne Messung, aber vor allem ohne. Soweit ich weiß stehen die Fahrgeräusche auch nicht in allen europäischen Papieren.

Ein Fahrgeräusch kann nur durch spezielle komplizierte und störungsanfällige Messaufbauten kontrolliert werden.

Also ganz klar. Viele im Fahrbetrieb laute Motorräder haben ein hohes Standgeräusch. Aber nicht alle Motorräder die ein hohes Standgeräusch haben, haben auch ein hohes Fahrgeräusch.
Zumindest ist die 95dB Grenze etwas durchdachter. Ab 93dB erwischt es bspw. eine T7, usw.

Ich gebe dir Recht!

Der eigentliche Fehler/Missstand liegt beim Gesetzgeber, der schwammige, nicht durchführbare Prozedere für Lärmmessungen festgelegt und Gesetze beschlossen hat, die ausreichend Schlupflöcher lassen um so Lösungen wie Klappensteuerungen zu ermöglichen.
Als Drittes kommen dann noch jene Menschen hinzu, die ihre Auspuffanlagen manipulieren, indem sie entweder Zubehörschalldämpfer montieren, deren EU-Überprüfung in meinen Augen zumindest fragwürdig ist (Genehmigungen aus Rumänien, oder Polen, oder Portugal) und/oder diese auch noch durch Aufbohren, weglassen von db-Killern oder mangelnder Sorgfalt (nachstopfen des Auspuffs nach wenigen tsd Km) lauter machen. Vor allem letztere gehören mMn auf der Stelle aus dem Verkehr gezogen!

Dazu kommt inzwischen noch die schiere Masse an Ausflüglern, welche die betreffenden Gebiete Wochenende für Wochenende heimsuchen. Ich bin froh, dass ich nicht so nahe an so einer Region wohne (mir langts hier schon), weil wenn, wäre ich wahrscheinlich auch schön längst ausgezuckt und hätte mglw. zu Ölflasche oder ähnlichem gegriffen. Ehrlich ... irgendwo verstehe ich solche malträtierten Menschen, auch wenn ich deren Aktionen natürlich nicht gutheiße. Aber sich in einer durch massive Lobbyarbeit beeinflussten, reglementierten Gesellschaft zu wehren ist echt schwierig.

Deswegen war es IMHO wichtig, dass mal jemand und das in einer stark betroffenen Region ein Ausrufezeichen gesetzt hat. Natürlich wäre es auch wünschenswert, wenn diese Regelung auch für Sportwägen und getunte "Normal-PKW" gelten würde. Aber deren massenhaftes Auftreten ist, meiner Beobachtung nach, in den betroffenen Regionen noch nicht vergleichbar mit dem der Motorräder.
Traktoren, die für die landwirtschaftliche Bearbeitung notwendig sind können in so eine Regelung IMHO nicht aufgenommen werden. ANders sehe ich das durchaus mit jenen Clubs, die mit ihren Oldtimertraktoren in kilometerlangen Kolonnen durch die Gegend kriechen ... für die könnte so eine Lautstärkenverordung durchaus zutreffen.
LKW sind am WE in Österreich kein so großes Problem, da wir hier ein SA/SO ein generelles LKW-Fahrverbot haben )Ausnahmen werden natürlich gemacht, sonst könnte je der Tourist mglw. am Sonntag kein Schnitzel essen.
Hiermit bestätige ich , das die hier veröffentlichten Fotos bzw Grafiken von mir gemacht wurden und ich der Urheber bin.
DR500
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1694
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Auspuff zu laut

#33 

Beitrag von DR500 »

franz muc hat geschrieben: 09 Mai 2022 07:15 Da ist schon auch das Kraftfahrtbundesamt schuld. Wie kann ein Auspuff mit Klappensteuerung zugelassen werden, der bei 50 kmh leise und sonst, da offen, endlos laut ist?
Problematisch finde ich auch, dass bei Zubehörauspuffanlagen mit E-Nummer der Halter dafür verantwortlich ist, wenn die Dinger zu laut sind und nicht der Hersteller.
Das halte ich für völlig sinnlos. Insbesondere wenn keine Sau die Dokumente der Homologation einsehen kann, nicht mal TÜV oder DEKRA.
Entweder der Hersteller ist verantwortlich dafür, dass das was er verkauft auch den Anforderungen gerecht wird und entsprechend belangt wird, wenns nicht passt, oder aber der Halter muss die grundsätzlich mit Geräuschmessung eintragen lassen. Meine Meinung.
Benutzeravatar
DROldie
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1570
Registriert: 17 Apr 2015 12:55
Wohnort: In Hessen

Galerie

Re: Auspuff zu laut

#34 

Beitrag von DROldie »

Wie schon von Mathias geschrieben:
Der Fahrzeugführer der die rechte Hand, und sein sofern vorhanden, Hirn... nicht unter Kontrolle hat ist für den Lärm verantwortlich.

In Kombination mit den, vom Gesetzgeber ermöglichten, gewünschten ( ? ) Schlupflöchern ist der Krawall vorprogrammiert. Bei uns im Städtchen gibt es zusätzlich natürlich auch einige Proll´s mit Lamborghini und Co. die es toll finden zu fast jeder Tages- und Nachtzeit, im scheinbar ersten oder 2 Gang durch die Gegend zu röhren.... Hoch lebe der Vollpfosten ob auf zwei oder mehr Rädern.... Wer kennt das nicht?

Gruß und gute Woche
Peter
Mathias
Moderator
Moderator
Beiträge: 1559
Registriert: 20 Jun 2009 12:24
Wohnort: Bodnegg

Re: Auspuff zu laut

#35 

Beitrag von Mathias »

DR500 hat geschrieben: 09 Mai 2022 08:48
franz muc hat geschrieben: 09 Mai 2022 07:15 Da ist schon auch das Kraftfahrtbundesamt schuld. Wie kann ein Auspuff mit Klappensteuerung zugelassen werden, der bei 50 kmh leise und sonst, da offen, endlos laut ist?
Problematisch finde ich auch, dass bei Zubehörauspuffanlagen mit E-Nummer der Halter dafür verantwortlich ist, wenn die Dinger zu laut sind und nicht der Hersteller.
Das halte ich für völlig sinnlos. Insbesondere wenn keine Sau die Dokumente der Homologation einsehen kann, nicht mal TÜV oder DEKRA.
Entweder der Hersteller ist verantwortlich dafür, dass das was er verkauft auch den Anforderungen gerecht wird und entsprechend belangt wird, wenns nicht passt, oder aber der Halter muss die grundsätzlich mit Geräuschmessung eintragen lassen. Meine Meinung.
Das mag im ersten Augenblick so aussehen.

Ich bin am Ortseingang aufgewachsen, meine Mutter deutlich über 80 wohnt noch dort.

Mein Vater hat sich im Grunde immer über die aufgeregt, die mit den Autos ab der 90 Grad Kurve richtig Gas gegeben haben. Die waren auf Höhe meines Elternhauses bereits deutlich über 50km/h.

Aber es waren und sind hauptsächlich die 4Zylinder im ersten Gang oder die EXC Fraktion die auf Grund der Leistung die Auspuffanlagen offen fahren + die Jungen mit ihren Autos.

Ich fahr einen Peugeot Boxer und seit dem Tod meines Vaters vor 10 Jahren bewirtschafte ich sein parkähnlichen Garten. Da ich weder Unmengen häckseln oder den Kompost ständig umgraben möchte hab ich einen Tandemanhänger, um den Grünmüll abzufahren. Ich komm auf eine Zuglänge von knapp 10m. Da die Straße tiefer liegt, kann ich den Anhänger nicht schieben und muss durch eine Einfahrt im 90 Grad Bogen die 2,5 m breit ist. Selbst wenn ich meine Mutter auf die Straße stellen könnte ging das nur auf einer Seite.

Was glaubt ihr wieviel kognitiv weniger ..... oder nur auf sich bedachte Fahrer versuchen vor mir durch zu fahren bevor ich den Maschinenwagen voll einschlage (Den Zug gerade stelle).

Dann schwenkt das ganze Ding vor so rüber, dass die komplette Fahrbahn zu ist.... was glaubt ihr wie oft versucht jemand sich genau in der Situation vor mir durchzudrängen???
Von den hochintelligenten Radfahrern auf dem Radweg möchte ich noch gar nicht mal reden.

Ich selbst wohne in der Zufahrt zu einer Motorradstrecke mit freiem Blick auf die Ortsausfahrt. Die Harleys mit offener Klappe hör ich, ja, die geben aber meistens am Ortsausgang nicht Vollgas weil die erste Rechtskurve nach 300 Meter kommt. Die die richtig aufdrehen, am Besten vor dem Ortschild die machen auf meiner Terrasse bei schönem Wetter manchmal jede Unterhaltung unmöglich.

Fahre ich selbst los bin ich in 6km an einer viel befahrenen Motorradstrecke. Dort treffe ich dann gerne viele "Junge" die mit Stoppuhr den ganzen Tag hin- u. herfahren. Auch oft mit fremden Kennzeichen. Vielleicht weil sie auch wissen, dass an dieser Strecke Reinhold Roth aufgewachsen ist. Spricht man sie an, bieten sie gerne kostenlose Zahnbehandlungen an.
Ich war die letzten Jahre viel auf Touren und hab gerne meine Touren über diese Strecke gestartet. Eine Zeitlang war ich so genervt, dass ich mit der GS und vollem Gepäck diese Jungs auf der Strecke überholt habe. Aber selbst dann fahren sie mit der Stoppuhr wieder zurück.

Wären die schwarzen Schafe etwas vernünftiger und würden die mit manipulierten Anlagen (fehlender Killer) sofort stillgelegt und dürften nicht den Killer einschrauben und weiterfahren. Dann wären die Klappensteuerungen nicht das Problem.

Es gab schon im Bundestag einen Antrag nach Vorbild des Tiroler Models der abgelehnt wurde. Die Antragsteller haben von vorne herein darauf hingewiesen, dass ein Standgeräusch auch auf 93dB oder 90dB festgelegt werden könnte. Es gab dann bei den Begründungen einzelne Diskussionsbeiträge dass ein Fahrverbot für solche Motorräder bspw. generell an Wochenenden oder von März - Oktober gelten könnte, etc. pp.. Es gäbe die rechtliche Grundlage auf der solche Einschränkungen möglich waren.....

https://dserver.bundestag.de/btd/19/237/1923731.pdf

Unter Punkt 9 steht:
Deutscher Bundestag Drucksache 19/23731 hat geschrieben:die Verantwortlichen in die Lage zu versetzen, für schwerstbetroffene Orte für
zunächst eine Saison das sogenannte Tiroler Modell mit Streckensperrungen für
Motorräder mit einem Standgeräusch von zunächst mehr als 95 Dezibel anzuordnen, die Lärmminderung während der Testphase laufend zu evaluieren und falls
die Lärmminderung nicht zufriedenstellend ausfällt, die Verantwortlichen in die
Lage zu versetzen, lärmbedingte Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie Sonnund Feiertagsfahrverbote zu verhängen, solange bis wirksame Maßnahmen zum
Ausschluss besonders lauter Maschinen spürbar Abhilfe schaffen.
Das Lautertal in der schwäbischen Alb verhindert mit Geschwindigkeitsbegrenzungen ein herausbeschleunigen aus Ortschaften. Ich persönlich glaube das ist ein großes Problem. Die Rücksichtnahme mancher ist einfach nicht vorhanden. Wenn ich bspw. am Klausenpass um das Hofgebäude um die Kehre langsam fahre überholen mich all die, die mir oben wieder im Weg sind. Weil sie.... sorry.... eigentlich gar nicht fahren können!!!
Sind die so beschäftigt mich sich und ihrem Moped, dass Rücksicht im Denkapparat aus Kapazitätsgründen deaktiviert wird?

Ich bin im Fahrbetrieb mit der CRF1000L ATAS SD06 leiser als jede DR auch als so manche Big ;-).... aber ich habe ein Fahrverbot??? Mein Moped ist auch nicht mehr veräußerbar?
Edit: Mir ist schon klar, dass das Fahrgeräusch natürlich auch nur ein ausgewählter Betriebszustand ist und es nicht übers ganze Drehzahlband im selben Verhältnis bleibt.

Das ist der falsche Weg!

Und das hier ist ein Bsp. wie auch Motorradfahrer am Thema eigentlich vorbeidiskutieren oder ihnen nicht klar ist was es bedeutet.

Ich behaupte aus Überzeugung, wäre man mit der rechten Hand vernünftiger und würde die vorsätzlich manipulierten Anlagen rigoros bestrafen, wäre viel gewonnen.

Das Thema ist im Grunde!
Deutscher Bundestag Drucksache 19/23731 hat geschrieben:......mehr als 95 Dezibel anzuordnen, die Lärmminderung während der Testphase laufend zu evaluieren und falls
die Lärmminderung nicht zufriedenstellend ausfällt......
Brandgefährlich und noch schlimmer, nicht mal die Motorradfahrer verstehen die Problematik solange sie sich davon nicht gefährdet sehen. Da mögen Klappenauspuffe natürlich eine fragwürdige Sache sein, aber nicht das Problem an sich.

Edit: Wie vielen ist eigentlich klar, dass ein Originalendtopf meistens ein Reflexionsschaldämpfer ist der mit Kammern arbeitet und keinem Verschleiß unterliegt. Zubehörendtöpfe meistens leichter sind, da es Absorptionsschalldämpfer sind, deshalb oft viel leichter, aber mit Dämmmaterial gestopft sind welches einem Verschleiß unterliegt (verbrennt). Werden diese nicht neu gestopft werden sie mit der Zeit lauter. So ein Absorptionsschalldämpfer ist in der Regel nicht wartungsfrei! Würde der Betrieb von Klappensteuerungen und Absorptionsschalldämpfern verboten.... ok.....
Das Standgeräusch ist nur eine Messgröße. Kein Mensch fährt bei 2/3 der Nenndrehzahl im Leerlauf durch die Gegend. Da muss die Kupplung schon mal richtig durch sein, dass da überhaupt was vorwärts geht.

Gruß Mathias
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(,R1200GS

aktuelle Moped´s: DR650RS SP42B , DR650 SP44B , CRF1000L Adv. Sports :mrgreen: , DR 350 DK41A

http://www.enduro-wandern.de
franz muc
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2335
Registriert: 19 Nov 2013 21:49

Re: Auspuff zu laut

#36 

Beitrag von franz muc »

Für die EU kein Problem.... CE- Zeichen, alles bestens! Rasenmäher... 96 DB
IMG_20220509_112402_328.jpg
DR 600 S,EZ 1990
Mathias
Moderator
Moderator
Beiträge: 1559
Registriert: 20 Jun 2009 12:24
Wohnort: Bodnegg

Re: Auspuff zu laut

#37 

Beitrag von Mathias »

franz muc hat geschrieben: 09 Mai 2022 12:12 Für die EU kein Problem.... CE- Zeichen, alles bestens! Rasenmäher... 96 DB

IMG_20220509_112402_328.jpg
Stimmt, die fahren auch immer unsinnig hin- u. her. Da muss man dringend was tun!!! Ich empfehle Fahrverbot zwischen April- und November! WE sowieso ;-)

Und die gute Husqvarna 562 XP hat glaub 116dB. Die fahr ich aber nur mit Kopfhörer und meistens im Winter :lol:
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(,R1200GS

aktuelle Moped´s: DR650RS SP42B , DR650 SP44B , CRF1000L Adv. Sports :mrgreen: , DR 350 DK41A

http://www.enduro-wandern.de
Benutzeravatar
Aynchel
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 708
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: Auspuff zu laut

#38 

Beitrag von Aynchel »

bei der Bewertung der dB Werte sollte manimmer die Zusatz Kennung im Auge haben
denn die ist maßgebend
anbei mal meine Memo:



Tirol 95dB Regelung Stand 29.03.21
Gilt jährlich für den Zeitraum von 15.04. bis 31.10.
Gilt für Fahrzeuge, die im Fahrzeugschein unter Pos U1 ein Standgeräusch von 95 db(A) eingetragen haben.
Gilt für folgende Strecken:

Bild
https://www.alpentourer.de/wp-content/u ... d-1000.jpg

Bedeutung der Zusatz Kennung hinter dem dB Wert
Quelle: https://www.oldtimer-markt.de/ratgeber/ ... %C3%A4dern
Erstzulassung vor 13.09.1966 haben die Kennung D
Erstzulassung von 13. September 1966 und dem 7. November 1980 haben die Kennung N
D und N sind keine Nahfeldmessungen, deshalb wird hier umgerechnet.
Zum U1 Wert müssen 21dB + Toleranz von 5 dB also 26 dB zugeschlagen werden.

Erstzulassung ab dem 08.11.1980 haben bei deutscher ABE eine P Kennung
Erstzulassung ab dem 08.11.1980 haben bei EG ABE eine E Kennung.
„Das Kürzel „P“ hinter dem Wert bedeutet, dass das Fahrzeug nach heutigen Regeln der Technik einer Standgeräuschmessung unterzogen wurde. Dieser Wert ist für das Fahrverbot 1 zu 1 zuzusetzen. Dieses Fahrzeug wäre vom Fahrverbot nicht betroffen.“
Quelle:
https://www.tirol.gv.at/verkehr/verkehr ... antworten/

Die P und E Messung sind bereits Nahfeld Messungen und der A Messung gleich zu setzen.

Eine 42er DR BIG hat 89 dB (P) eingetragen.
Welchen Messwert der Edelstahl Sebring bringt ist noch unbekannt.
Die R1100GS hat 94 dB (A) eingetragen.
Die MZ ETZ 250 hat 84 dB (P) eingetragen.
Die Honda ST1100 hat 92 dB (A) eingetragen.
Die DR650 SE hat 83 dB (A) eingetragen.
Welchen Messwert der Edelstahl Marwing bringt ist unbekannt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Aynchel für den Beitrag:
deFlachser (10 Mai 2022 06:11)
Antworten