DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

Das DR-650 Technik Forum
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#16 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

hiha hat geschrieben: 02 Okt 2022 16:04 Tank nicht versiegeln. Wenns um den Benzinhahn herum rissig ist, mitSilberlot hartlöten. Schweissen ist nicht so leicht dicht zu kriegen.
DR600 hat hinten 17"-Räder, mit ich glaub 2,5" Breite.
Mecker nich wegen des Vorbesitzers. Es ist wie es ist.:-)
Gruß
Hans
Okay
Nee ist an der Halterung unter der Sitzbank wo die beiden Bleche aufeinander liegen...
Versuche mal alles rauszukratzen aus der Fuge und zu säubern. Eventuell sehe ich das Leck ja....

Ist ja gut. Musste raus. War das letzte Mal :wink:
DR500
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1855
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#17 

Beitrag von DR500 »

KlaCha hat geschrieben: 02 Okt 2022 15:58 Danke für die Felgentipps! Mal schauen ob da was geht. DR350 müssten umspeichbar sein? Welchen Speichensatz benutzt man dann?
Vorne DR650, hinten Naben vergleichen. Je nach dem entweder DR350 oder welche anfertigen lassen…
Ich hab vorn und hinten welche aus V2A anfertigen lassen.


Gruß
hiha
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1735
Registriert: 05 Aug 2010 07:35
Wohnort: M.

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#18 

Beitrag von hiha »

KlaCha hat geschrieben: 02 Okt 2022 16:50
Nee ist an der Halterung unter der Sitzbank wo die beiden Bleche aufeinander liegen...
Versuche mal alles rauszukratzen aus der Fuge und zu säubern. Eventuell sehe ich das Leck ja....
Da kannst Du auch mit einem dicken SpenglerLötkolben in Verbindung mit evtl Kupfergeflecht aus einem alten Antennenkabel weichlöten.
Gruß
Hans
Luigi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 292
Registriert: 01 Jul 2003 00:00
Wohnort: bei Legoland

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#19 

Beitrag von Luigi »

hallo ,

Thema Hinterrad:

von der 350er gibts welche mit und ohne Ruckdämpfer , die passen beide ohne Änderung in die 650er ( SE ) , wenn man die Bremsscheibe umschraubt.

Aber auf die richtige Distanzbuchse achten , die sind unterschiedlich.( die ohne Ruckdämpfer ist länger )

Allerdings ist die 350er Felge nur 2,15 breit , die 650er 2,5".

Sinn ergibts eigentlich keinen , das zu machen , ordentliche Stollenreifen gibts auch in 17".

mfg
Luigi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luigi für den Beitrag:
KlaCha (03 Okt 2022 14:44)
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#20 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

hiha hat geschrieben: 02 Okt 2022 18:27
KlaCha hat geschrieben: 02 Okt 2022 16:50
Nee ist an der Halterung unter der Sitzbank wo die beiden Bleche aufeinander liegen...
Versuche mal alles rauszukratzen aus der Fuge und zu säubern. Eventuell sehe ich das Leck ja....
Da kannst Du auch mit einem dicken SpenglerLötkolben in Verbindung mit evtl Kupfergeflecht aus einem alten Antennenkabel weichlöten.
Gruß
Hans
Dann mal schauen ob einer sowas hat....
Danke für den Tipp! :D
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#21 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

Der Forensponsor hat eine laaange Bestellung.
Frankie hat mir mit dem anderen Kram ausgeholfen! Danke dafür! :wink:
Dann kann ich nächste Woche loslegen und alles angehen dass die Dame auch technisch gut da steht. Natürlich hab ich mich hinreißen lassen und 1-2 Sachen dazu gekauft die nicht nötig aber schön waren :roll: :D

Und da ich mich ja nicht mehr drüber beschweren will, wie Sie aussah, habe ich festgestellt dass die DR warscheinlig keinen Unfall hatte. Weder Lenkkopf, noch Gabel oder Schwinge haben Beschädigungen die drauf hindeuten. Zusätzlich bin ich davon überzeugt dass die Plastiks auch noch die alten sind. Bis auf den vorderen Koti. Der ist von ner anderen DR.

Bis Ende der Woche sollte sie umgemeldet sein und am Wochenende kann ich die erste Fahrt machen. Mach ich den Tank halt nur halbvoll.
Und ich hab mal mein altes Nummernschild angefragt. Mal schauen ob das noch frei ist.

Ich freu mich :wink:

MfG

Charly
Benutzeravatar
Aynchel
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 829
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#22 

Beitrag von Aynchel »

KlaCha hat geschrieben: 02 Okt 2022 15:58 So die Gabel hat mir keine Ruhe gelassen. Nachdem ich den Pflegezustand gesehen habe dachte ich mir, besser das Teil komplett zu leeren.
Im linken Holm waren 55cm Luftpolster. Das Öl war relativ frisch
Im rechten Holm waren 40cm Luftpolster. Und da war denke ich in 6 Jahren noch nie neues Öl drin.... Bin ja mal gespannt ob die überhaupt dicht ist mit der richtigen Ölmenge. K⁰⁰ommt auf die Einkaufsliste............
moin auch

kipp mal einen guten Schluck Petroleum in die Gabel und pump die Zugstufenventile da unten durch
danach kopfüber austropfen lassen
Du wirst drei oder vier Durchgänge brauchen bis die Kloake da unten raus ist
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#23 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

Aynchel hat geschrieben: 04 Okt 2022 19:11
KlaCha hat geschrieben: 02 Okt 2022 15:58 So die Gabel hat mir keine Ruhe gelassen. Nachdem ich den Pflegezustand gesehen habe dachte ich mir, besser das Teil komplett zu leeren.
Im linken Holm waren 55cm Luftpolster. Das Öl war relativ frisch
Im rechten Holm waren 40cm Luftpolster. Und da war denke ich in 6 Jahren noch nie neues Öl drin.... Bin ja mal gespannt ob die überhaupt dicht ist mit der richtigen Ölmenge. K⁰⁰ommt auf die Einkaufsliste............
moin auch

kipp mal einen guten Schluck Petroleum in die Gabel und pump die Zugstufenventile da unten durch
danach kopfüber austropfen lassen
Du wirst drei oder vier Durchgänge brauchen bis die Kloake da unten raus ist
Also ich hab mich dran gemacht und das Teil 3 mal mit Benzin gefüllt, gepumpt und auslaufen lassen. Danach sofort abgelaufenes Gabelöl rein, gepumt und abtropfen lassen. Ich hoffe ich konnte somit die meisten Reste entfernen. Das Gabelöl hatte noch ne schöne Farbe. Das Ganze hat schon was bewirkt.
Und hier ging es ja eher drum dass die Gabel annähernd richtig arbeitet und nicht nur federt. Dass Benzin nicht die richtige Wahl ist, ist mir bekannt. Hatte nichts anderes zur Hand :oops:
Den Dämpfer habe ich auf komplett zu gedreht. Somit dämpft der jetzt auch, obschon er undicht ist. Ein YSS-Teil. Einen gebrauchten originalen habe ich auch gefunden. Gabel und Dämpfer gehen dann irgendwann zu 'nem Fahrwerksspezi.

Dann noch was sehr erfreuliches. Ich habe tatsächlich mein altes Nummernschild zurückbekommen und da ich meins von damals als Erinnerung aufbewahrt habe, kommt auch wieder das Orignalteil dran! Passt an die DR, alt mit Charakter! Ein bisschen schief und ein paar Schrammen :mrgreen: :mrgreen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KlaCha für den Beitrag:
DR500 (05 Okt 2022 08:42)
Benutzeravatar
Erstbesitzer 1990
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 264
Registriert: 02 Aug 2016 13:28
Wohnort: Velbert

Fahrerkarte

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#24 

Beitrag von Erstbesitzer 1990 »

KlaCha hat geschrieben: 04 Okt 2022 20:59
Dann noch was sehr erfreuliches. Ich habe tatsächlich mein altes Nummernschild zurückbekommen und da ich meins von damals als Erinnerung aufbewahrt habe, kommt auch wieder das Orignalteil dran! Passt an die DR, alt mit Charakter! Ein bisschen schief und ein paar Schrammen :mrgreen: :mrgreen:
Moin,

hat es den die Reflektionsschicht noch? Mir wurde man der TÜV verwehrt, weil diese sich auflöste. Dabei bin ich mir jetzt gar nicht mehr sicher, ob sie 1990 Pflicht war. Ich meine mich erinnern zu können, dass bei der Anmeldung ich gefragt wurde, ob mit oder ohne. Bei Deinem fast Neumodel :D dürfte diese aber schon Pflicht gewesen sein.

Viel Spaß mit Deiner alten Neuen.

Heiko
DR 650 RS seit 10.12.1990 (Erstbesitzer & kein Tag abgemeldet)
DR 650 RSE Restaurierung - viewtopic.php?t=13734&hilit=pink+floyd
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#25 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

So, nun ist Sie angemeldet, auf meinen Namen, mit meinem Nummernschild :mrgreen: :mrgreen:

Heute Abend wird die erste Testfahrt gemacht.
Gestern bekam ich Sie noch nichtmal gestartet mit Turnschuhen. :shock: Da hätte ich mir selber wohl ne Pizza bezahlen müssen :lol:
Saubere Zündkerzen, ein wenig frischen Sprit und die Endurostiefel werden schnell zum Erfolg führen. Lange ist's her, aber die Prozedur ist noch im Kopf und Übung macht bekanntlich den Meister :wink:

Foto folgt :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KlaCha für den Beitrag (Insgesamt 2):
franz muc (07 Okt 2022 09:14), DR500 (07 Okt 2022 16:46)
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#26 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

20221008_132343.jpg
20221008_132055.jpg
Schön ist Sie noch immer :)
Benutzeravatar
Aynchel
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 829
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#27 

Beitrag von Aynchel »

moin auch
diese kleinen Schubkarrenräder sehen immer etwas seltsam aus
wie fährt sich so ein kleines breites Vorderrad eigendlich in so einem Enduro Fahrwerk ?
hiha
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1735
Registriert: 05 Aug 2010 07:35
Wohnort: M.

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#28 

Beitrag von hiha »

Ein kleines 1,85" mit einem 90/90-18er Rad hat dem Großbasti seine XT600, mit dem Ding hatte ich schon eine Menge Spaß. Aber so breite Subbermoddosocken bin ich noch nie gefahren. Habs eh nicht so mit Breitreifen..

Gruß
Hans
DR500
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1855
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#29 

Beitrag von DR500 »

Würde ich meine DR nochmal aufbauen, würde ich das ebenfalls mit schmaleren Felgen tun. Das spart erheblich Gewicht (an der Felge, am Reifen und am Schlauch), Geld und die Reifen sind obendrein billiger. Lässt sich aber gut fahren, sowohl meine SP44 damals als auch meine jetzige.

Gruß
KlaCha
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 333
Registriert: 13 Mai 2013 16:48
Wohnort: Vianden

Galerie

Re: DR 650R - Die Zweite - Instandsetzung/ Restauration

#30 

Beitrag von KlaCha »

 Themenstarter

Fährt sich ansich ganz gut. Viel Agiler auf dem Vorderrad. Als Vergleich taugt BMX zu MTB. Fahr mal den 20" bereiften BMW und dann ein 29" MTB. Kreiselkräfte, Grip etc... Und das Fahrwerk kann man anpassen. Richtige Federn mit richtigem Öl und schon behält man den Federweg allerdings ist die Gabel einfach steifer bzw nicht mehr so weich. Und natürlich einen Gabelstabi da das Vorderrad viel mehr Grip beim bremsen generiert!

Und über Optik kann man streiten, bringt aber nichts. Ich finde alte Enduros als Sumos umgebaut immer heiss. Wäre ich vorher hätte ich die Felgen in Gold geholt und die Naben auch Gold gepulvert... :mrgreen:
Ein Verkauf von diesen Felgen und dann ein neuerlichen Umbau in Gold für 2-300€ Aufpreis wäre noch was für die Zukunft :wink:
Und bei meiner wird der vordere Kotflügel noch gekürzt wenn Ersatz da ist. Dann passt's optisch besser :wink:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KlaCha für den Beitrag:
DR500 (10 Okt 2022 18:09)
Antworten