Kopfschaden SP44?

Das DR-650 Technik Forum
Antworten
Benutzeravatar
minibootsmann
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 06 Jul 2018 13:17

Galerie

Kopfschaden SP44?

#1 

Beitrag von minibootsmann »

 Themenstarter

Moin,

gerade habe ich meine SP44 aus dem Winterschlaf geholt und den Tank abgenommen. Ich habe eine vorher provisorisch isolierte Leitung gerichtet, weil im April wieder mal der TÜV ansteht.

Dabei fiel mir in der Region um die Zündkerzen ein verdächtiger Ölfilm auf, den ich vorher nicht bemerkt habe. Als ich die Region etwas gereinigt und abgeputzt habe, kam das Elend zutage:
Riss im Zylinderkopf ganz gross
Riss im Zylinderkopf ganz gross
Riss im Zylinderkopf mittelgross
Riss im Zylinderkopf mittelgross
Riss im Zylinderkopf im Überblick
Riss im Zylinderkopf im Überblick
Das bedeutet wohl, daß ich mir einen neuen Zylinderkopf besorgen muss, denn einen Instandsetzer in meiner Nähe kenne ich nicht...
Oh mann, dabei möchte ich Karsamstag zum Fahrsicherheitstraining. :evil:

Bei Franky habe ich keinen gefunden, ebay hat nur defekte im Angebot und bei den Kleinanzeigen finde ich nur weit entfernte Instandsetzer.

Ich weiß, daß die Zylinderköpfe rar sind, aber hat vielleicht jemand eine Bezugsquelle für mich?

Viele Grüße,
Helmut
Was Du nicht willst was man Dir will, das willst' auch keinem... Was willst'n Du?

- Yamaha Maxim 650 (Umbau) -
Benutzeravatar
DR_Jörg
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 578
Registriert: 04 Sep 2022 19:18

Galerie

Re: Kopfschaden SP44?

#2 

Beitrag von DR_Jörg »

Hi Helmut,

https://www.tigerparts.de/source2/DR650 ... G_0171.jpg

Ist es ein Riss oder schmuddelig gegossen. Das Bild von Easy zeigt an der Stelle ein ähnliches Bild ….. finde ich zumindest

Grüße Jörg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DR_Jörg für den Beitrag:
minibootsmann (16 Mär 2023 18:36)
Ohne doofe Signatur ! :mrgreen:
Grüße Jörg

viewtopic.php?p=177410#p177410
Galerie
app.php/galerie/eintrag/anzeigen/3172
Benutzeravatar
Grumpyoldgerman
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 660
Registriert: 26 Jan 2018 21:29
Wohnort: Forst

Fahrerkarte

Re: Kopfschaden SP44?

#3 

Beitrag von Grumpyoldgerman »

Servus,

Ohne jetzt von der Materie wirklich viel Ahnung zu haben würde ich empfehlen den Klotz zu putzen und genau zu schauen. Da der Ölfilm exakt ab der Auflagefläche beginnt und Öl meines Wissens nach auch der Schwerkraft folgt, also nach unten fließt und kaum vom Riss nach oben hast du vielleicht "Glück" und es ist nur die Dichtung mangelhaft?

Grüßle Jerry
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Grumpyoldgerman für den Beitrag:
minibootsmann (16 Mär 2023 18:36)
DR650SP44B
Benutzeravatar
minibootsmann
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 06 Jul 2018 13:17

Galerie

Re: Kopfschaden SP44?

#4 

Beitrag von minibootsmann »

 Themenstarter

Moin,

gerade war mein Kumpel da und hat mich erstmal beruhigt. Er sagt das Gleiche wie Ihr: Erstmal schauen, ob es wirklich ein Riss ist. Die Stelle wurde großflächig ordentlich gereinigt und Morgen wird alles montiert und eine Probefahrt gemacht. Hoffentlich sieht man dann etwas, natürlich am Liebsten überhaupt keinen Ölaustritt.

Ich werde berichten...

Schönen Abend noch! :D

VG, Helmut
Was Du nicht willst was man Dir will, das willst' auch keinem... Was willst'n Du?

- Yamaha Maxim 650 (Umbau) -
Benutzeravatar
Aynchel
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1015
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: Kopfschaden SP44?

#5 

Beitrag von Aynchel »

moin auch

Die Sandgussformen haben oft seltsame Spuren, die sich dann im Alu wiederfinden.
Ab Werk ist die Stelle gespachtelt und lackiert.
An dieser Winterkarre ist der Lack längst unterwandert und abgeplatzt,
deshalb werden solche Spuren erst sichtbar.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Aynchel für den Beitrag (Insgesamt 2):
DR_Jörg (16 Mär 2023 21:57), minibootsmann (17 Mär 2023 09:28)
Benutzeravatar
minibootsmann
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 06 Jul 2018 13:17

Galerie

Re: Kopfschaden SP44?

#6 

Beitrag von minibootsmann »

 Themenstarter

Moin,

nach einer Probefahrt sieht alles weniger dramatisch aus. Der Kopf schwitzt Öl aus der Ventildeckeldichtung. Das Öl läuft in die gezeigte Riefe und verteilt sich von dort.

Somit habt Ihr Recht mit Euren Annahmen, das Beobachtete sei kein Riss, sondern eine Fertigungsspur.

Den Ventildeckel bekomme ich neu abgedichtet, da mache ich mir keine Sorgen. :D
Aynchel hat geschrieben: 16 Mär 2023 20:14[...]An dieser Winterkarre [...]
Harte Worte :wink:, aber der Zusand der gezeigten Zylinderschraube lässt darauf schließen. Ich weiß nicht, was das Motorrad in den 24 Jahren, bevor es zu mir kam, aushalten musste. Der allgemeine Zustand der Metallteile lässt eigentlich recht wenig Kontakt mit Frost, Schnee und vor Allem Streusalz vermuten. Bei mir wurde das Motorrad immer von Ende Herbst bis Anfang Frühling trocken eingemottet, denn auf Salzfraß habe ich nach einmaliger Erfahrung absolut keine Lust mehr.

Vielen Dank für Euren Zuspruch, das hat mir wirklich geholfen!

Schönes Wochenende! :D

VG, Helmut
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor minibootsmann für den Beitrag:
DR_Jörg (17 Mär 2023 18:00)
Was Du nicht willst was man Dir will, das willst' auch keinem... Was willst'n Du?

- Yamaha Maxim 650 (Umbau) -
Benutzeravatar
Aynchel
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1015
Registriert: 28 Mär 2014 08:42

Re: Kopfschaden SP44?

#7 

Beitrag von Aynchel »

im Winter fahren ist geil

Bild

Bild

aber wer im Winter fährt zahlt muss damit leben,dass sein Material den Preis zahlt
Salz ist ein Dreckzeug

Bild
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Aynchel für den Beitrag:
minibootsmann (18 Mär 2023 10:02)
El_Kaktus
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 281
Registriert: 30 Jul 2022 14:50
Wohnort: Wabata

Fahrerkarte

Re: Kopfschaden SP44?

#8 

Beitrag von El_Kaktus »

Salz ist ein Dreckzeug
das weiß man aber schon lange......wobei essen ohne salz erst richtig sch....ist..... :D :D :D

das letzte mal, wo ich mit meiner straßenmaschine im winter gefahren bin (wintertreffen in Valladolid "Los Pinquinos"),
habe ich es dann büßen dürfen, trotz extrem einsatz eines dampfstrahlers, als ich den motor ausbauen mußte.....
unten rum alles korrodiert vom salz....die stellen welche eben nicht zu erreichen sind an einer 4 zylinder.... :oops: :oops: :oops:
howard
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 95
Registriert: 11 Feb 2022 18:30

Re: Kopfschaden SP44?

#9 

Beitrag von howard »

Kam vorher nicht dazu. Die Kante ist vom Gießen/ Produktion
20230318_143052.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor howard für den Beitrag:
minibootsmann (18 Mär 2023 14:36)
Benutzeravatar
uli64
Moderator
Moderator
Beiträge: 2102
Registriert: 12 Apr 2012 18:03
Wohnort: 67433 Neustadt an der Weinstraße

Galerie
Fahrerkarte

Re: Kopfschaden SP44?

#10 

Beitrag von uli64 »

Servus!

...mit meinem Senf zurück zum Thema: "vermeintlicher Kopfschaden"; ich schließe mich den hier vorangegangenen Aussagen an...
- das austretende Öl kommt wahrscheinlich vom neuralgischsten Punkt der Zylinderkopf-/ Deckeldichtung:
IMG_20210519_174505.jpg
> siehe hier, die geschwungene Aussparung um die Zündkerzen;
- zum einen ist die Dichtfläche um die Lagerung der Nockenwelle recht schmal;
- zum anderen sind die Abstände der Deckel-/Dichtschrauben relativ groß;
- zudem ist hier an der Nockenwellenlagerung ein "gewisser Öldruck" vorhanden, der im Laufe der Zeit, zusammen mit Hitze und Wärmeausdehnung, Ölundichtigkeiten verursachen kann;
- zuletzt sind die Dichtscheiben unter den Haubenschrauben/Ölkanälen ebenfalls durch Hitze und Wärmeausdehnung einem erhöhten Verschleiß unterworfen...

Heißt also:
- Dichtflächen gut behandeln: > säubern, Beschädigungen vermeiden, sauber und gleichmäßig Dichtmasse auftragen, dabei darauf achten, dass der Ölzulauf zur Nockenlagerung sauber & frei bleibt!
> btw: ich täte den schmalen Steg mit eindichten, damit das Lager auch wirklich & sicher genug Öldruck erhält!
- die Gewinde für die Deckelschrauben vor und hinter der Nockenlagerung sind besonders empfindlich und werden bei Undichtigkeit gerne "nachgezogen"/überdreht und reissen das Gewinde aus!
Hier noch die Zeichnung zum Kopf:
https://images.cmsnl.com/img/partslists ... 1_fa34.gif
Fazit:
- bei vorhandenen Ölundichtigkeiten muss also genau lokalisiert werden wo das Öl austritt: Dichtfläche und/oder Dichtscheiben, ggf. die Gewinde überprüfen...und entsprechend Abhilfe schaffen; neu eindichten der Haube und/oder neue Dichtscheiben verwenden, ggf müssen auch Gewinde mit Helicoil repariert werden!

Wünsch dir viel Erfolg & Spaß dabei :wink:

Gruß, Uli :mrgreen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor uli64 für den Beitrag:
minibootsmann (18 Mär 2023 19:03)
Mein Lieblingsspruch: ..."wenn man mal anfängt"... :roll:
siehe hierzu:viewtopic.php?t=11448 Renovierungsfred!
oder das da:viewtopic.php?f=15&t=12300 Kickermotor eines Forenmitglieds
und meine 2. Dakarviewtopic.php?t=13645
...und der hier, immer noch:...darf man auch mit Wurstfingern einem Vegetarier die Hand reichen?
..und aktuell dazu: ...gegen Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf...(Theodor Fontane)
Galerie:
app.php/galerie/eintrag/anzeigen/3012
BZ650
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 296
Registriert: 17 Jun 2021 12:23
Wohnort: Bautzen

Fahrerkarte

Re: Kopfschaden SP44?

#11 

Beitrag von BZ650 »

Genau , vor dem aufsetzen des Kopfes die Dichmasse kurz anziehen lassen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor BZ650 für den Beitrag:
minibootsmann (27 Mär 2023 09:45)
Treffen 2022 Neuss
2023 Bleiwäsche / Bad Wünnenberg
2024 bei Jerry
Benutzeravatar
minibootsmann
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 06 Jul 2018 13:17

Galerie

Re: Kopfschaden SP44?

#12 

Beitrag von minibootsmann »

 Themenstarter

Moin,

die Zylinderkopfhaube ist augenscheinlich wieder dicht. Nach ca. 30km Testfahrt ist der Kopf immer noch trocken und sauber.

Ich habe nach Handbuch die Schrauben gelöst und die Haube abgenommen. Danach die Dichtflächen penibel gereinigt und dünn mit Locktite 574 beschmiert. Ja, die Dichtmasse wurde dünn aufgetragen, dabei habe ich darauf geachtet, daß wirklich überall etwas hinkommt. Schließlich habe ich die Haube wieder aufgesetzt und die Schrauben in umgekehrter Reihenfolge mit dem Drehmomenschlüssel angezogen. Natürlich wurden die Dichtungsscheiben dabei ersetzt.

Glücklicherweise war kein Gewinde kaputt. Mir war nur beim Abschrauben aufgefallen, daß einige Schrauben gerade noch handfest angezogen waren. Da hat sich wohl im Lauf der Zeit etwas losvibriert... :shock:

Jetzt ist hier hoffentlich Ruhe.

Schönen Sonntag noch!

VG, Helmut
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor minibootsmann für den Beitrag:
uli64 (27 Mär 2023 12:17)
Was Du nicht willst was man Dir will, das willst' auch keinem... Was willst'n Du?

- Yamaha Maxim 650 (Umbau) -
Antworten