Material der DR650 RSE Verkleidung

Das DR-650 Technik Forum
Antworten
LameDuq
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 46
Registriert: 23 Feb 2020 19:38
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von LameDuq »

Hi Leute,

ich habe in der Suche nichts gefunden zu dem Thema. Falls da jemand ein Link postet, schließe ich den Thread sofort wieder.

Zur Frage:
Ich musste mir eine neue Frontverkleidung zulegen, da diese an vielen Stellen eingerissen war. Ich habe mir eine gute Ersatzverkleidung ergattert, die allerdings in einer anderen Farbe ist.
Um nicht auszusehen wie ein bunter Hund habe ich nun vor alles einheitlich zu lackieren. Aus welchem Material ist die Orginalverkleidung? Die Handprotektoren und der Bremsscheibenschutz besteht anscheinend aus PP welches schlecht beziehungsweise gar nicht lackierbar ist.

Ich habe schon nach einem Stempel in der Verkleidung gesucht aber nichts gefunden. Danke für die Hilfe.
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von Ulf »

Hi,
könnte ABS sein. Anderswo las ich mal, das Legosteine in Aceton gelöst werden können und diese Pampe dann als Reparaturkleber verwendet wird.

PP lässt sich lackieren. Viele Autostossfänger sind aus PP und schön bunt lackiert.
Dazu muss die Oberfläche aktiviert werden.
Das wird in Lackieranlagen mit einer Beflämmeinrichtung realisiert = Propanbrenner.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
LameDuq
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 46
Registriert: 23 Feb 2020 19:38
Wohnort: Grafschaft Bentheim

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von LameDuq »

Ich tippe auch auf ABS

Man merkt, dass das Material vom Handprotektor und vom Bremsscheibenschutz deutlich flexibler ist und die Grundfarbe (in meinem Fall) Blau ist, daher PP. Die deutlich steifere Verkleidung ist schwarz vom Grundmaterial und blau lackiert, daher mein Tipp ABS oder ähnliches.

Wie man sich denken kann, wollte ich die Lackierung selber übernehmen. Mit "anständigem" Lack und kein Baumarkt Kunstharz-Mist. Wenn die Verkleidung aus ABS ist kann man das ja mit Aceton testen, ob es reagiert und aufweicht. Mit dem Brenner wollte ich da im Zweifelsfall nicht ran! :lol:

Gruß
LameDuq
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 982
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von DR500 »

PP-Kunststoff dauerhaft haltbar zu lackieren ist in der Tat schwierig. Ob Stoßstanngen draus gemacht werden weiß ich nicht, ich hatte bisher jedenfalls nich keine PP Stoßstange in der Hand.
Die Verkleidung wird, wie bereits angesprochen, aus ABS sein. Bei meiner DR400 sind die lackierten Seitenteile ebenfalls aus ABS.
Einen geeigneten Primer brauchst du auch bei richtigen Lack!
Motzkeks
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 1504
Registriert: 02 Aug 2009 15:50
Wohnort: München

Fahrerkarte

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von Motzkeks »

Das ist garantiert ABS.
Plastik lackieren ist immer knifflig. Braucht schon gescheiten Primer und Filler, dann wird das was. Von Anzünden rate ich ab, anschleifen reicht in der Regel. :mrgreen:
I live. I die. I live again!
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von Ulf »

Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 982
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von DR500 »

Wenn du eine Anlage zum aktivieren von Oberflächen hast, dann scheinst du das sehr professionell zu betreiben. Sowas haben die regionalen Lackierbetriebe nicht.
Was kostet aktivieren der Oberfläche und Lackieren bei dir bei einem Kotflügel vorn und hinten?


VG
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von Ulf »

Hi,
das ist bei uns eine industrielle Fertigungsstrasse, Fremdprodukte ist nicht.
Aaaaber es ist tatsächlich ganz simpel.
Die Teile werden ungefähr in Schrittgeschwindigkeit an einem Beflämmkamm (viele Flammen nebeneinander) vorbeigefahren.
Die Flammen sind ca. 5cm lang und lecken gerade so am Teil.
Du kannst das zunächst mit irgendeinem Schrottteil testen um Dauer und Entfernung zu bestimmen.
Die Handschützer der DR350 ließen sich hernach problemlos lackieren, die Farbe hielt.
Wenn PP-Teile geklebt werden sollen macht man das auch so (Radläufe, Spoiler etc.)
Alternativ gibt's wohl noch sogenannten Nitto-Kleber. Keine Ahnung ob es den auch als Grundierung gibt.
Andere Hersteller machen das.

https://link.springer.com/chapter/10.10 ... -18445-2_2
Schau da mal auf Punkt 2.1.13 Beflammen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ulf für den Beitrag:
DR500 (19 Nov 2020 14:21)
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von Ulf »

Fa. Stöver müsste das können.
https://www.identica-partner.eu/stoever/de_DE.html
Da mal anfragen.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
DR500
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 982
Registriert: 30 Sep 2018 16:42

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von DR500 »

Ich hab das im Werk eines OEM mal eher zufällig gesehen, die haben das mit Plasma gemacht.
Wenns mit ner normalen Falle funktioniert, dann sollte es machbar sein! Ist der Punkt erreicht, wenn der Kunststoff leicht milchig wird (wie beim Umformen von Thermoplaste)?

Gruß,
Ti
Ulf
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: 01 Feb 2006 00:00
Wohnort: Hahn

Galerie

Re: Material der DR650 RSE Verkleidung

Beitrag von Ulf »

Als ich zuletzt in der Anlage war, sah ich dass die Oberfläche der Teile nach dem Fämmen etwas mehr glänzte.
Die Oberflächentemperatur weiß ich nicht.
Plasma wird auch in der Kunststoffölwannenproduktion eingesetzt und die Verklebung der Flüssigdichtung zu gewährleisten.
Auch wieder Oberflächenaktivierung.
Geprüft wird es mit einem Kontaktwinkelmessgerät. Die Oberfläche wird mit Flüssigkeit benetzt und der Winkel an der Tropfenkante gemessen zur Bewertung.
Gruß Ulf, wieder Ritter Wendehals von Zehnprozent
Beta 4.0 = DR auf italienisch
Irgendwas geht immer 8)
Antworten